Hunde Darum fressen Hunde Gras

Es gibt gleich mehrere Gründe dafür, dass Hunde Gras fressen. Wir verraten, was es damit auf sich hat.

Hund im Gras

Wer kennt es nicht, beim Spaziergang bleibt der Hund plötzlich stehen und knabbert genüsslich an Grashalmen. Aber warum tut er das? Viele vermuten, dass er Magenprobleme hat und versucht, sich so zum Erbrechen zu bringen – doch das ist nicht die einzige Erklärung.

Magenprobleme

Der wahrscheinlichste Grund dafür, dass ein Hund Gras frisst, ist, dass er Magenprobleme hat. Ähnlich wie bei Katzen, müssen auch Hunde sich übergeben, wenn sie Grashalme fressen. Auf diese Art können unverdauliche oder giftige Dinge vom Hund selber ausgestoßen werden. Verhält sich unser Hund also ungewöhnlich und stürzt sich regelrecht auf das grüne Gas, sollten wir ihn nicht vom Fressen abhalten.

Stress

Nicht nur wir Menschen sind gestresst. Auch Tiere und insbesondere Hunde geraten schnell in Situationen, die sie stressen. Natürlich spielt hier auch der Charakter des Hundes eine entscheidende Rolle. Vierbeiner die sich schnell aus der Ruhe bringen lassen, greifen in stressigen Situationen gerne zum Grashalm, um sich selbst zu entspannen. Die Bestandteile im Gras haben auf manche Vierbeiner eine beruhigende Wirkung. Des Weiteren setzt das Kauen bei Hunden Glückshormone frei.

Durst

Gras ist reich an Wasser und ist für manche Hunde nach dem Spielen eine praktische Möglichkeit, den Durst zu stillen, wenn keine andere Quelle dort ist. Vor allem im Sommer oder früh morgens, wenn der Tau noch auf den Halmen liegt, beißen einige Hunde sehr gerne zu. Vor allem Schnüffelfreunde, die ihre Nase kaum vom Boden nehmen können, brauchen viel Flüssigkeit, damit die Schleimhäute nicht austrocknen.

Spaß und Langeweile

Unter den Hunden gibt es einige, die es einfach lieben Gras aus dem Boden zu reißen, dieses durch die Gegend zu werden und anschließend zu fressen. In diesem Fall sollten wir dringend für etwas Abwechslung sorgen. 

Datum: 10.12.2019

Autor: Laura Pfeiffer