27. Juni 2019
Haare entfärben: Die besten Tipps beim Haarunfall

Haare entfärben: Die besten Tipps beim Haarunfall

Haarunfall: Die Haare sind frisch gefärbt, aber die Haarfarbe ist total missglückt? Wir verraten euch, mit welchen Tipps und Tricks ihr zu eurer Traumhaarfarbe kommt.

© iStock / izusek

Inhalt

✂ Mission missglückt

✂ Haare entfärben: Was müssen wir als erstes machen?

✂ Ausgangslage checken – Lassen sich unsere Haare entfärben?

✂ So können wir unsere Haare retten

✂ Option 1: Haare entfärben beim Friseur

✂ Option 2: Haare selbst entfärben mit Haarfarben-Entferner

✂ Option 3: Haare mit Hausmitteln selbst entfärben

Mission Haare färben – eindeutig missglückt

Laut Verpackung sollten die Haare in wunderschönem Glanz schimmern, doch das Resultat sieht komplett anders aus? So einfach wie es auf der Kurz-Anleitung beschrieben ist es dann doch nicht. Schließlich haben unsere Haare unterschiedliche Haarstrukturen und eine ganz andere Ausgangshaarfarbe, als die wunderhübschen Models mit ihren perfekten Haaren auf der Packung. Doch nun ist es zu spät – die einzige Lösung ist: Haare entfärben.

Haare entfärben: Was müssen wir als erstes machen?

Sobald das Haardesaster da ist, haben wir nur noch einen Wunsch – bloß weg damit. Als Allererstes heißt es tief durchatmen und Ruhe bewahren. Natürlich möchten wir schnell handeln, aber Haare entfärben ist nicht gleich Haare entfärben. Schließlich kommt es bei der Behandlung darauf an, was genau schief gegangen ist.

Einen Gelbstich oder einen Grünstich entfärben, funktioniert ganz anders, als zum Beispiel eine zu dunkel geratende Tönung. Und wer einen Pumuckl auf dem Kopf hat, anstatt dem leichten Kupferton, sollte das Thema Haarfarbe rausziehen ganz behutsam angehen.

Ausgangslage checken – Lassen sich unsere Haare entfärben?

Bevor sich diese Frage beantworten lässt, müssen wir gucken mit welcher Ausgangslage wir es zu tun haben. Waren die Haare vorgeschädigt durch eine Blondierung oder eine Dauerwelle? Dann sollten wir wahrscheinlich auf das Farbe aus den Haaren ziehen verzichten. Die Gefahr ist groß, dass die geschwächten Haarsträhnen sogar abbrechen.

So können wir unsere Haare retten

Ob wir nach dem Haarunfall wieder unsere ursprüngliche Haarfarbe zurückbekommen, steht in den Sternen. Aber eigentlich kann es doch nur besser werden oder?
Der sicherste Weg zum Haare entfärben ist der Gang zum Profi. Spezialisierte Friseure kennen sich bestens mit dem Thema aus und wissen genau, was zu tun ist. Denn vor allem bei schlimmen Haarunfällen können wir die Sache manchmal nur verschlimmbessern.

Option 1: Haare entfärben beim Friseur

Die wohl sicherste und gleich auch teuerste Variante fürs Haare entfärben, ist der Friseurbesuch. Am besten fragen wir direkt nach einem Coloristen, dieser kennt sich sowohl mit dem Färben als auch dem Entfärben von Haaren aus. Je nach Haarunfall wird der Friseur wahrscheinlich die aggressivere Blondierung oder die etwas schonendere Blondierwäsche vorschlagen. Anders als beim Haare färben, werden Haare beim Blondieren nicht gefärbt, sondern gebleicht. Die Farbpigmente werden dabei unserem Haar durch Wasserstoffperoxid entzogen. Dieser Vorgang muss, je nach dem wie dunkel unser Haar war, wiederholt werden. Da wir aber in der Regel keine weißblonde Mähne anstreben, kann eine Sitzung bereits ausreichen, da die Haare in der Regel im Anschluss mit der Wunschfarbe gefärbt werden.

Der Besuch beim Friseur ist jedoch nicht ganz billig und die Kosten für das Haare entärben haben es in sich. Je nach Haarkatastrophe gehen die Preise meistens ab 60 bis 100 Euro los – Tendenz steigend. Da jeder Haarunfall sehr unterschiedlich ist, lässt sich jedoch kaum ein Friseur auf einen Preis für das Haare entfärben vorher festlegen.

Option 2: Haare selbst entfärben mit Haarfarben-Entferner

Kein Friseur weit und breit hat Zeit? Dann heißt es jetzt wohl: Haare selber entfärben. Wer den Selbstversuch wagen möchte, kann sich im Internet oder in der Drogerie einen Haarfarben-Entferner besorgen. Zu den beliebtesten Haarfarben-Entfernern zählen der Colour B4 aus Großbritannien, das Set Über Hair Colour Remover und der Neuling Colourless.

Anleitung: Die Anwendung ist bei fast allen Haarfarben-Entferner gleich

  1. Vorbereitung: Bevor es losgeht sollten wir unser Haar ein bis zweimal mit einem klärenden Shampoo waschen und trocknen. Dann muss die Umgebung gesichert beziehungsweise umliegende Gegenstände abgedeckt werden. Wer möchte kann sich und die Kleidung mit einem aufgeschnittenen Müllsack schützen. Das wichtigste sind allerdings die Handschuhe. Diese sollten durchgehend getragen werden.
  2. Mischung: Nun müssen die Handschuhe bereits angezogen sein. Bei den meisten Haarfarben-Entfernern müssen nun zwei Präparate zusammengeführt werden (in der Regel wird der "Aktivierer" in den "Entferner" gekippt). Die Mischung muss je nach Anbieter zwischen 30 und 60 Sekunden lang geschüttelt werden.
  3. Auftragen – nun gehts ans Eingemachte: Die Mischung gleichmäßig auf die Haarpartien auftragen, bei denen eine Farbkorrektur gewünscht ist. Für ein präzises Ergebnis kann ein Pinsel oder ein Plastikkamm verwendet werden (auf Metallgegenstände muss komplett verzichtet werden). Tipp: Sorgfältig aber schnell arbeiten, je länger das Auftragen dauert, desto schwächer wird die Mischung.
  4. Einwirkung: Nachdem das Produkt aufgetragen wurde, heißt es abwarten. Je nach Entfärber beträgt die Einwirkzeit zwischen 30 und 60 Minuten. In dieser Zeit werden die künstlichen Haarmoleküle abgebaut beziehungsweise ziehen sich die Farbmoleküle in den Haaren zusammen. Hier müssen wir auf eine warme Umgebungstemperatur achten, denn bei einer kalten Raumtemperatur wird die Wirkung beeinträchtigt. Wer möchte, kann die Haare mit Frischhaltefolie einwickeln, um die Temperatur zu halten. 
  5. Erstes Spülen und Farbentfernung: Sind die 30 oder 60 Minuten um, können die Haare zum ersten Mal ausgespült werden. Die künstlichen Haarmoleküle sind zu diesem Zeitpunkt noch im Haar. Nun wird mit warmem Wasser etwa fünf Minuten lang das Haar ausgespült. Je nach dicke und länge des Haares auch bis zu zehn Minuten. Dabei immer wieder mit den Fingern durch das Haar fahren.  
  6. Zweites Auftragen: Bei fast allen Haarfarben-Entferner kommt nun das dritte Produkt zum Fixieren beziehungsweise Schützen der Haare zum Einsatz. Die Flüssigkeit wird in das Haar einmassiert und muss etwa eine Minute lang einwirken.
  7. Zweites Ausspülen: Jetzt geht es in die zweite Runde zum Ausspülen. Wieder mit warmem Wasser die Haare fünf Minuten lang ausspülen.  
  8. Letzte Runde: Nun den Rest vom Haar-Schutz auftragen, eine Minute einwirken lassen und ein letztes Mal ausspülen.

Option 3: Haare mit Hausmitteln selbst entfärben

Wir haben in unserer Galerie 11 Hausmittel zusammengestellt, mit deren Hilfe wir unsere Haare selbst entfärben können. Und mindestens ein Hausmittel davon haben wir bestimmt zu Hause...

Lade weitere Inhalte ...