Sex-Studie Wer morgens DIESE eine Sache macht, hat mehr Sex – laut Studie

Okay, vielleicht sollten wir unsere Morgenrituale noch einmal überdenken. Es gibt da nämlich eine ganz bestimmte Sache, die laut einer Studie dafür zuständig sein kann, dass wir mehr Sex haben.

wer-morgens-diese-eine-sache-macht-hat-mehr-sex

Du wünschst dir mehr Intimität und willst deinen Partner mit häufigeren Schäferstündchen verführen? Dann vergiss Dirty Talk, heiße Spielchen & Co. – es geht nämlich auch viel einfacher!

Wer morgens sein Bett macht, hat mehr Sex

Wer sich mehr Sex wünscht, sollte viel öfter sein Bett machen. Klingt komisch, ist aber so. Dies hat nun nämlich eine amerikanische Studie von OnePoll für das Matratzen-Bewertungsportal Sleepopolis ergeben. Hier wurden 2000 Personen zu den Unterschieden in ihrem Alltag befragt – je nachdem, ob sie ihr Bett machen, oder eben nicht. Quasi ganz nebenbei kam so auch heraus, dass Menschen die ihr Bett am Morgen machen, bis zu drei Mal in der Woche Sex haben. Wer morgens eher faul oder gar unordentlich ist, hat bloß zwei Mal die Woche Sex.

Es kommt aber noch besser: Ganze 42 Prozent, also nahezu die Hälfte aller Befragten, gab nämlich auch an, dass sie ein ungemachtes Bett sogar abtörnen würde. Spätestens wenn du jemanden verführen möchtest, solltest du dir morgens also die Zeit nehmen und dein Bett herrichten.

Auch spannend: DIESE Penisgröße sorgt für die meisten Orgasmen – laut Studie >>

Diese Bettwäsche-Farbe sorgt für noch mehr Sex

Und wo wir schon beim Thema sind – tatsächlich haben britische Forscher im Rahmen einer Studie, die von einer Kaufhauskette in Auftrag gegeben wurde, herausgefunden, welche Bettwäsche-Farbe für noch mehr Sex sorgt. Das überraschende Ergebnis: Lilafarbene Bettwäsche ist ein echter Sex-Booster! Paare, die sich in genau dieser Farbe betten, haben durchschnittlich 3,5 Mal pro Woche Sex. Gesagt, getan – wir haben euch schon mal eine gut bewertete Bettwäsche herausgesucht >>

Auch spannend: Verheiratet oder nicht – wer hat öfter Sex? >>

Datum: 15.07.2020
Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: