Erogene Zonen der Frau Das sind unsere erogenen Zonen

Viele Frauen brauchen ein Vorspiel um sexuelle Erregung zu spüren. Werden zusätzlich zu den sanften Streicheleinheiten die erogenen Zonen stimuliert, so steigt ziemlich schnell die Lust. Doch wo liegen eigentlich die erogenen Zonen und sind diese bei jeder Frau gleich?

Tipps und Tricks: Sex wie nie zuvor

Woher weiß ich, wo meine erogenen Zonen sind?

Jeder Mensch besitzt erogene Zonen. Vorab sollte aber erwähnt werden, dass nicht jeder Mensch auf genau die gleichen erogenen Zonen anspricht. Das heißt, es ist individuell und von Mensch zu Mensch tatsächlich verschieden. Die einen reagieren mehr auf zärtliche Küsse als die anderen. Wiederum andere reagieren besonders auf Küsse im Nacken oder Streicheleinheiten. Es kann also nicht genau gesagt werden, wie viele erogene Zonen es zweifelsfrei gibt und wie die Menschen darauf letztendlich reagieren. Die erogenen Zonen sind weitläufig über den Körper der Frau oder auch des Mannes verteilt. Werden diese stimuliert, dann bekommen wir schnell Lust auf mehr. Ist es für uns das erste Mal, so können wir vorab selbst mit unseren Händen auf Entdeckungsreise gehen und schauen, auf welche Berührungen wir besonders sensibel reagieren.

Der Hals zählt beispielsweise zu einer der erogenen Zonen, die bei vielen Frauen Gänsehaut auslöst. Küsst der Mann entlang des Nackens oder des Halses, so werden automatisch die erogenen Zonen stimuliert und somit die Lust gesteigert.

Auch die Ohrläppchen sind bei Mann und Frau gleichermaßen sehr empfindlich und können die Lust steigern. Stimuliert der Mann die Brustwarze, so kann es passieren, das die Frau ein leises Stöhnen nicht mehr unterdrücken kann. Manche Frauen bekommen durch die Stimulation der Brustwarzen sogar einen Orgasmus.

Die Klitoris ist, gemeinsam mit dem G-Punkt die wohl erogenste Zone der Frau. Berührern wir oder unser Partner unsere Klitoris, die abgekürzt auch Clit oder Klit genannt wird, so werden wir schnell spüren, dass sie anschwillt. Das bedeutet, dass wir erregt sind. Bei den meisten Frauen braucht es auch nicht lange mit der Stimulation der Klitoris, bis die Frau zum Höhepunkt kommt.

Der G-Punkt verdankt seinen Namen dem Arzt Dr. Ernst Gräfenberg. Dieser schrieb in den 1950iger Jahren einen Bericht über eine bestimmte erogene Zone, die er später den G-Punkt nannte. Wird der G-Punkt richtig stimuliert, dauert es auch meist nicht lang bis die Frau ihren Höhepunkt erlebt. Der G-Punkt liegt im Inneren an der Vorderwand der Scheide neben der Harnröhre. Es kann vorkommen, dass wir den G-Punkt bei erstmaliger Berührung nicht wirklich wahrnehmen. Bei manchen Frauen dauert es Monate oder sogar Jahre bis sie ihren G-Punkt das erste Mal wirklich spüren. Wir können mit einem G-Punkt Vibrator unseren G-Punkt stimulieren, um ihn aktiv zur erogenen Zone zu machen.

Weitere erogene Zonen befinden sich an der seitlichen Brust, auf dem Po und unter dem Po, wo sich sehr viele Nervenenden befinden. Aber auch die Oberschenkel und die Fußsohlen sowie die Handinnenflächen und die Finger weisen erogene Zonen auf. Beim Mann ist es zudem der Penis, die Vorhaut, das Vorhautbändchen, die Eichel sowie Hodensack und Eichelrand. Manche Frauen reagieren auch am Damm sehr empfindlich. 

Was kann man(n) beim Stimulieren falsch machen?

Im Prinzip können wir beim Stimulieren der erogenen Zonen nichts falsch machen. Wir sollten jedoch, wenn wir unsere Vagina stimulieren oder stimulieren lassen, darauf achten, dass immer alles hygienisch ist. Die Vagina ist ein sehr empfindliches Geschlechtsteil der Frau, welches auf Schmutz und Bakterien mit einer heftigen Infektion reagieren kann. Manchmal kann eine sanfte Massage schon dazu führen, dass wir sexuell erregt werden. Die Berührungen des Körpers lassen uns einen kalten Lustschauer über den Rücken fahren. Je länger die erogenen Zonen gestreichelt, geküsst oder massiert werden, desto erregter werden wir. Das ist beim Mann wie bei der Frau in etwa gleichermaßen stark. Erogene Zonen können geküsst, mit einer Feder stimuliert, mit den Fingern gestreichelt oder sogar angepustet werden. Bei jeder dieser Stimulationen werden wir eine andere sexuelle Erregung spüren. Wichtig ist, dass nur getan wird, was beiden Partnern Spaß macht. Sollten wir Schmerzen oder Unanehmlichkeiten verspüren, so sollten wir direkt mit der Stimulation aufhören und uns gemeinsam etwas anderes aussuchen.

Wie finde ich heraus, was mir am besten gefällt?

Entweder wir erforschen unseren Körper mit unseren eigenen Händen oder sprechen mit unserem Partner darüber, dass wir gerne bestimmte Dinge ausprobieren würden. Beginnt mit etwas ganz sanftem. Lasst ihn uns küssen, an unseren Lippen knabbern, uns den Nacken kraulen und eventuell über unseren Rücken streicheln. Gefällt uns das? Dann wissen wir, dass wir hier eine erogene Zone haben. So können wir uns mit unserem Partner immer weiter vortasten. Verschiedene Streicheleinheiten, Küsse oder mit den Fingerspitzen kraulen, alles was uns gefällt. Je mehr wir zusammen ausprobieren, umso mehr werden wir heraus finden, was für uns am besten geeignet ist, was wir mögen und was nicht.