19. August 2019
7 Gründe für Selbstbefriedigung

7 Gründe für Selbstbefriedigung

Selbstbefriedigung können wir Frauen mindestens genau so gut, wie die Männer. Wir verraten euch 7 Gründe, warum wir uns viel häufiger selbstbefriedigen sollten.

© iStock

Wer hätte es gedacht, aber im Schnitt legen Frauen pro Woche zwei bis drei Mal selber Hand an. Und das zu Recht! Schließlich wissen wir, welche Knöpfe wir bei uns drücken müssen, damit wir zum Höhepunkt kommen. Aber das natürlich längst nicht alles – es gibt viele positive Nebenwirkungen, die Selbstbefriedigung mit sich mit bringt. Wir haben euch sieben Stück davon zusammengestellt.

1. Oh happy day

Masturbieren macht gute Laune – das ist nun mal Fakt. Beim Orgasmus wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, welches für gute Laune sorgt. Wird dieses vermehrt ausgeschüttet, soll, laut einer Untersuchung, sogar das Risiko auf eine Wochenbettdepression gesenkt werden können.

2. Beckentraining

Bei der Selbstbefriedigung ist unser Beckenboden in vollem Einsatz. Er ist durchgehend aktiviert und vor allem beim Höhepunkt wird die Muskulatur noch mal ordentlich gefordert. Und da nicht alle von uns beim Sex jedes Mal zum Orgasmus kommen, aber doppelt so häufig beim Masturbieren, können wir so mehr für unsere Muskeln tun.

3. Schmerztherapie

Laut einer Untersuchung wird bei der vaginalen Selbstbefriedigung der Neurotransmitter Substanz P geblockt. Masturbieren während der Periode ist also ein echtes Muss.

4. Hormon Booster

Beim Sex und vor allem bei der Selbstbefriedigung werden jede Menge positiver Hormone ausgeschüttet. Diese heben nicht nur unsere Stimmung. Sie sind auch gut für unser Immunsystem.

5. Schutz vor Blasenentzündung

Laut einer australischen Studie könnte es einen Zusammenhang geben zwischen der Erregung bei der Masturbation und Blasenentzündungen geben. Bei der Stimulation vergrößert sich der Gebärmutterhals, welcher auch den schützenden Schleim am Gewebe aktiviert und Bakterien ausschwemmt.

6. Besser Beziehung zur Vagina

Eine weitere Studie hat belegt, dass Frauen, die sich häufiger selbstbefriedigen eine engere und vertrautere Bindung zu ihrer Vagina haben und regelmäßiger zum Frauenarzt gehen, ohne Scheu zu empfinden.

7. Gute Nacht

Wie eine Untersuchung der Medizinischen Hochschule aus Hannover zeigt, können Frauen nach dem Orgasmus besser einschlafen. Das dabei ausgeschüttete Hormon Prolaktin macht nämlich müde.

Lade weitere Inhalte ...