CBD Öl Erfahrungen - dies berichten Anwender*innen

CBD Öl Erfahrungen - dies berichten Anwender*innen

CBD Öl erlebt derzeit einen regelrechten Boom, doch viele Interessierte betrachten den Kauf von CBD oft spätestens dann kritisch, wenn ein Blick auf die Herkunft Hanf ins Spiel bringt. Hanf steht grundsätzlich wegen einer berauschenden Wirkung in der Kritik. Tatsächlich ist die berauschende Wirkung aber vom THC-Gehalt abhängig. CBD-Öl, welches frei verkäuflich ist, hat in aller Regel einen THC-Gehalt von unter 0,2 Prozent. So sieht es der Sortenkatalog für Nutzhanf der Europäischen Union vor. Um mit dem Kauf von CBD Öl ein gutes Gefühl zu haben, bedarf es für Viele aber dennoch mehr. Der Wunsch, bei CBD Öl auf Erfahrungen von Anwender*innen zurückgreifen zu können, ist groß. Zeit, sich diese einmal näher anzusehen.

CBD Öl Erfahrungen sind immer subjektiv

Wenn es darum geht, bei Erfahrungen von anderen Anwender*innen zurückzugreifen, ist es wichtig, zunächst einen Blick auf die jeweiligen Ziele bei der Anwendung des Nahrungsergänzungsmittels zu werfen. Während der eine CBD Öl anwendet, um Schmerzen zu lindern, ist es beim Anderen womöglich der Grad der Entspannung, der bei Ängsten, Stress, bei einer Depression oder sogar im Falle von Burnout gegeben ist. So wie man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen kann, ist dies auch bei CBD Öl mit den Erfahrungen bei unterschiedlichen Anwendungsbereichen der Fall.

Betrachtet man jedoch die Kommentare in verschiedenen Bewertungsportalen und Internetforen, findet man immer wieder Berichte über sehr gute CBD Öl Erfahrungen von Schmerzpatienten, bei denen konventionelle Medikamente keine Besserung gebracht haben. Dennoch ist es nicht möglich, generelle Erkenntnisse abzuleiten, da die wissenschaftliche Studienlage insgesamt noch zu dünn ist. Aus den genannten subjektiven Erfahrungen lassen sich nur Tendenzen im Hinblick auf die Wirksamkeit erkennen.

CBD Öl – Erfahrungsberichte von Anwender*innen

Insbesondere in der Anwendung bei Schmerzen sind positive Erfahrungsberichte von Anwendern bekannt. So beschreiben Schmerzpatienten, dass diese durch die Anwendung von CBD Öl weniger der starken Medikamente nehmen mussten, die sie bisher verwendet haben. Gleichzeitig wurden Nebenwirkungen reduziert. Auch Patienten, die unter Epilepsie leiden, berichten von erfolgreichen Erfahrungen. So soll CBD Öl krampflindernd wirken und die Anzahl der Anfälle reduzieren.

CBD-Öle können auch den Einstieg in entspannende Sportarten fördern. Hierzu gehören zum Beispiel Yoga oder Pilates. Da CBD Öl Einfluss auf das vegetative Nervensystem nehmen kann, fördert es die Konzentration und bietet zusätzliche Entspannung. Anwender*innen berichten bei CBD Öl auch von Erfahrungen, die sich auf die Zeit nach dem Sport beziehen. Es trägt dazu bei, dass der Körper zur Ruhe kommt und Muskelkrämpfe durch sportliche Anstrengung gelindert werden.

Des Weiteren existieren bei CBD Öl Erfahrungen im Hinblick auf einen gesunden Schlaf. Durch den entspannenden Effekt soll der Weg in einen sanften Schlummer leichter möglich sein. Ebenso positive Resonanz gibt es hinsichtlich der kosmetischen Komponente. Vor allem trockene und schuppige Haut lässt sich mit CBD Öl ausgezeichnet behandeln.

Das sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Im Jahr 2018 hat die WHO einen Bericht zu CBD publiziert und ein vielsagendes Fazit gezogen. Dieses lautet auf eine allgemein gute Toleranz und ein ebenfalls gutes Sicherheitsprofil von CBD. Der von der WHO veröffentlichte Bericht trug maßgeblich dazu bei, dass CBD legal und auf einem breiten Markt erhältlich wurde. Weltweit wurden daraufhin Gesetze verabschiedet, auf welche Weise CBD legal eingenommen werden kann. Auch wenn das Fazit der WHO grundlegend positiv ausfiel, so zeigen bei CBD Öl die Erfahrungen dennoch, dass es im Zusammenhang mit dem Konsum in seltenen Fällen auch zu Nebenwirkungen kommen kann.

Von welchen Nebenwirkungen berichten Anwender?

Generell zeigen sich CBD-Produkte in der Anwendung sehr sicher und Nebenwirkungen kommen in der Regel nicht oder nur sehr selten vor. Dennoch haben sich fünf Nebenwirkungen herauskristallisiert, die jedoch wie schon angemerkt nur sehr selten vorkommen. Anwender*innen berichten von Müdigkeit, einem niedrigen Blutdruck, wenig Appetit, Durchfällen und einem trockenen Mund. Man geht jedoch davon aus, dass es sich hierbei um Nebenwirkungen handelt, die nur für einen kurzen Zeitraum in Erscheinung treten.

Begünstigende Faktoren für Nebenwirkungen

Bei CBD Öl aus den Erfahrungen von Anwender*innen zu schöpfen, bedeutet auch, sich mit der Art des Konsums zu beschäftigen. Ein Großteil der genannten Nebenwirkungen resultiert aus Darreichungsformen wie dem Verdampfen oder Rauchen von CBD. CBD Öl jedoch wird oral eingenommen. In diesen Fällen besteht lediglich ein sehr geringes Risiko, da die Lunge maßgeblich außen vor bleibt.

Richtige Dosierung bei der Anwendung beachten

Darüber hinaus hat auch die Höhe der Dosierung von CBD Öl auf die Erfahrungen einen entscheidenden Einfluss. Man sollte sich langsam an den Wirkstoff gewöhnen. Die Frage, welche Dosis hoch oder niedrig ist, lässt sich aus Forschungen ableiten. Beträgt die Dosis etwa 20 mg, lässt sie sich als hoch einstufen. Unabhängig davon reagiert jeder Körper anders auf die Anwendung von CBD-Öl. Die Erfahrungen können daher auch im Hinblick auf die Dosis stark voneinander abweichen. Ein Weg kann es daher sein, die passende Dosis durch Ausprobieren zu finden. Sollten bei einer sehr geringen Dosis noch keine Wirkung auftreten, kann die Dosis nach und nach erhöht werden.

In Verbindung mit Hanföl werden Medikamente eingenommen?

In diesem Fall können bei CBD Öl die Erfahrungen ebenfalls differenziert ausfallen. Dies resultiert aus möglicherweise daraus entstehenden Wechselwirkungen zwischen CBD Öl und Medikament. Eine ärztliche Abstimmung zur Anwendung des Nahrungsergänzungsmittels ist bei Einnahme von Medikamenten unabdingbar.

Auf hohe Produktqualität setzen

Nicht zuletzt beruhen bei CBD Öl die Erfahrungen auch auf der Qualität der jeweils angewendeten Produkte. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf dem Herstellungs- und Verarbeitungsprozess. CBD Öl in einer hochreinen Form führt in vielen Fällen seltener zu Nebenwirkungen, als dies bei kontaminierten Produkten der Fall ist. Wie lässt sich eine solche Kontamination überprüfen? Um sich bei CBD Öl auf Erfahrungen von Anwender*innen verlassen zu können, ist immer auch die Frage nach der Herkunft des Öls relevant. Da man beim Herstellungs- und Verarbeitungsprozess in aller Regel selbst nicht anwesend ist, lohnt es sich, das Produktversprechen des Herstellers zu überprüfen. Werden Pestizide, Schwermetalle und organische Lösungsmittel ausgeschlossen, ist das bereits ein gutes Zeichen.

Traurig, aber wahr: Im Sommer werden viele krank. Dies ist besonders dann ärgerlich, wenn dies kurz vor dem Sommerurlaub oder sogar währenddessen passiert. Umso...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...