Spezielle Unterwäsche für die Periode – ist das ladylike?

Spezielle Unterwäsche für die Periode – ist das ladylike?

Jede Frau kennt das. Die Periode ist nicht nur unangenehm und oft genug mit körperlichen Beschwerden verbunden. Es kommt auch immer wieder zu peinlichen Situationen, wenn kleine Blutflecke auf der Kleidung sichtbarer Beweis für die Monatsblutung sind. Manchmal lässt sich das nicht vermeiden, weil es einfach keine Möglichkeit gibt, die Monatshygiene zu wechseln. Für solche Situationen bietet spezielle Periodenunterwäsche zusätzlichen Schutz von Kleidung, Bettwäsche, Stuhlkissen und anderen Textilien. Sie gleichen optisch herkömmlicher Unterwäsche und haben auch einen vergleichbaren Tragekomfort. Durch spezielle Ausrüstungen bieten sie hohen Schutz auch vor Gerüchen.

Doch was ist beim Kauf zu beachten? Welche Materialien sind empfehlenswert? Weshalb ist Periodenunterwäsche eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Produkten für die Monatshygiene?

Großer Vorteil – Periodenunterwäsche ersetzt viele Tampons oder Damenbinden

Menstruationsunterwäsche ist für viele Frauen ein guter Ersatz für Monatshygieneprodukte oder sie übernimmt die Funktion eines zusätzlichen Schutzes. Letzteres ist vor allem für Frauen mit einer besonders starken Monatsblutung sehr interessant. Mehrere Schichten nehmen das Blut einfach in der Unterhose auf und speichern es auslaufsicher. Die Slips lassen sich einfach wie gewöhnliche Unterwäsche tragen. 

Frauen mit besonders starker Periode sparen sich so die zusätzliche Monatsbinde oder die Slipeinlage und müssen keine Angst mehr haben, dass etwas durchgeht oder andere vielleicht riechen sogar etwas riechen können. Die Periodenunterwäsche spart viel Müll und ist daher sehr umweltfreundlich und nachhaltig.

Hygieneartikel
© Pexels/Karolina Grabowska
Menstruationsunterwäsche ist wesentlich nachhaltiger als die herkömmlichen Wegwerfprodukte für die Monatshygiene.

Vergleichskriterien für den Kauf von Periodenunterwäsche 

Periodenunterwäsche ist nachhaltig, umweltfreundlich und eine kostengünstige Alternative zu den normalerweise üblichen Wegwerfprodukten. Sie können auch ein zusätzlicher Schutz sein. Es gibt sie aus verschiedenen Materialien, mit unterschiedlicher Saugfähigkeit. Sie unterscheiden sich auch in Zusatzstoffen, Design, Größe und Atmungsaktivität. Folgende Kriterien sind beim Kauf wichtig. 

− Wie saugfähig ist der Slip? 

Menstruationsunterwäsche kann unterschiedlich saugfähig sein, von gering bis stärker saugfähig. Je nach Saugfähigkeit eignen sie sich als vollständiger Ersatz für normale Monatshygiene oder sie sind ein Backup, falls doch mal etwas danebengeht. Je nach Ausstattung kann ein Periodenslip so viel Flüssigkeit wie ein bis vier Tampons aufnehmen. 

− Aus welchem Material ist der Slip hergestellt? 

Die meisten Slips sind aus Baumwolle, Baumwoll-Polyester-Mischgewebe oder Bambusfasern hergestellt, alle drei sehr hautfreundliche Materialien. Im Schritt sollte der Periodenslip mit saugfähigem Material ausgestattet sein. Damit nichts nach außen dringt, ist dort auch ein wasserdichtes Material notwendig. Alle Materialien mit direktem Hautkontakt sollten angenehm zu tragen und hautverträglich sein. 

− Welche Zusatzstoffe sind enthalten? 

Damit sich weder Bakterien vermehren noch Pilze oder Gerüche entstehen, sind die Slips mit Zusatzstoffen ausgestattet. Meist kommen dabei Silberpartikel zum Einsatz oder andere Biozide. Einige Materialien haben auch selbst leicht antibakterielle Eigenschaften, wie Baumwolle oder Bambus. 

− Ist der Slip atmungsaktiv? 

In einer feuchten Umgebung entwickeln sich Pilze, Bakterien und Gerüche sehr viel schneller. Das ist im Fall des Menstruationsslips nicht nur die Periodenflüssigkeit, sondern auch Schweiß. Daher ist die Unterwäsche immer mit einer auslaufsicheren Schicht, meistens eine Folie, ausgestattet. Wenn die Folie nicht atmungsaktiv ist, entsteht ein feuchtwarmes Klima, das einen guten Nährboden für Bakterien, Pilze und Gerüche bietet. 

− Wie groß sollte der Periodenslip sein? 

Die meisten Hersteller haben ihre Periodenunterwäsche in den Größen S bis 5XL. Sie geben immer in einer Größentabelle an, welcher deutschen Konfektionsgröße ihre Größe entspricht. Das ist ein wichtiger Punkt, da die Größenbezeichnungen je nach Hersteller einer anderen Konfektionsgröße zugeordnet sein können. In den Kundenrezensionen in viele Onlineshops finden sich zusätzliche Hinweise, ob die Unterwäsche groß oder eher klein ausfällt. 

− Gibt es verschiedene Farben und Designs? 

Wie bei herkömmlicher Unterwäsche auch, gibt es die Menstruationsunterwäsche in vielen Farben und Designs, vom Hipster über den Panty Slip, den Taillen Slip bis hin zum normalen Slip. Es gibt sie eher sportlich, klassisch, schlicht oder auch mit Spitze verziert. Für junge Mädchen gibt es Periodenunterwäsche in sportlich-bequemem Design. 

− Welche Anzahl ist empfehlenswert? 
 
Es gibt einzelne Periodenslips oder Sets mit mehreren. Wer erst einmal testen will, ob das überhaupt eine Alternative zu herkömmlichen Monatshygiene ist, kann sich zunächst einen Slip kaufen. Wer sie dann auch weiterverwenden will, ist mit einem Set gut beraten. Je nach Periodenstärke muss der Slipp mehrmals am Tag gewechselt werden. Dann sind Sets im Vergleich zu einzelnen Hosen preiswerter.

Frau mit Menstruationstasse
© Pixabay/patriciamoraleda
Eine andere Alternative zu herkömmlichen Binden und Tampons sind Menstruationstassen.

Welche Vorteile hat Menstruationsunterwäsche? 

Menstruationsunterwäsche bietet in jeder Lebenssituation Vorteile: beim Sport, bei der Arbeit, bei einem Ausflug, im Alltag und auch nachts beim Schlafen. Sie eignet sich für jede Frau und es sind auch keine besonderen Vorkenntnisse oder speziellen Übungen für die Anwendung erforderlich. Sie tragen sich wie ganz normale Slips. Daher ist Menstruationsunterwäsche selbst für junge Mädchen, die noch nicht so viel Erfahrung mit ihrer Periode haben, sehr zu empfehlen. 

Periodenslips sparen viele Wegwerfprodukte, wie Damenbinden oder Tampons. Egal ob die Menstruationsunterwäsche als alleiniger oder zusätzlicher Schutz dient, sie spart jede Menge Müll. 

Was ist beim Waschen der Periodenunterwäsche zu beachten? 

Als Erstes ist es wichtig, das Blut mit kaltem Wasser per Hand auszuwaschen. So entstehen seltener Flecken auf der Unterwäsche und das Menstruationsblut kommt nicht in Kontakt mit der anderen Wäsche. Am besten ist es, die Slips direkt nach dem Tragen auszuwaschen, das frische Blutflecken sich leichter aus dem Gewebe entfernen lassen als eingetrocknete. Eingetrocknetes Blut hinterlässt fast immer Flecken. 

Anschließend lässt sich die Periodenunterwäsche je nach Herstellerangaben bei 30 bis 40 °C in der Waschmaschine waschen. Wenn weder Bleichmittel noch Weichspüler zum Einsatz kommen, kann sie einfach zusammen mit normaler Buntwäsche gewaschen werden. Weichspüler und Bleichmittel können das Gewebe der Menstruationsslips beschädigen und damit die Funktionalität beeinträchtigen. 

In den seltensten Fällen ist sie trocknergeeignet. Die hohen Temperaturen im Trockner könnten die Schutzwirkung beeinträchtigen. Bei einigen Herstellern sind die Slips für den Trockner im Schongang bei niedrigen Temperaturen geeignet. 

Lade weitere Inhalte ...