Abnehmen durch Schönheits-OP Fettabsaugen

Fettabsaugungen gehören zu den am häufigsten vorgenommenen Schönheits-OPs - egal ob an den Oberschenkeln, am Bauch oder an der Hüfte - viele Frauen wollen ihren überschüssigen Fettpolstern den Kampf ansagen.

Fettabsaugen bei Frauen

Methoden für Fettabsaugung

Grundsätzlich werden beim Fettabsaugen immer an bestimmten Stellen unter der Haut Fettzellen abgesaugt. Dafür gibt es in der plastischen Chirurgie allerdings verschiedene Methoden.

  • Basic-Methode: Bei dieser einfachen Methode wird eine Flüssigkeitsgemisch injiziert, die dafür sorgt, dass sich die Gefäße im Bereich der Fettabsaugung zusammenziehen. So wird die betroffene Hautpartie gleichzeitig betäubt und es wird ein blutstillender Effekt erzielt. Mit einer Vakuumpumpe wird dann die Fettabsaugung vorgenommen.
  • Tumeszens-Methode: Diese Art der Fettabsaugung wird am häufigsten verwendet. Der behandelnde Arzt spritzt der Patientin eine physiologische Kochsalzlösung in das Fettgewebe ein, die einen Druck erzielt und die entsprechenden Körperpartien anschwillen lässt. Die Fettzellen saugen sich mit der Flüssigkeit voll und werden nach kurzer Einwegzeit mitsamt der Lösung abgesaugt.
  • Supernass-Methode: Der einzige Unterschied zwischen der Tumeszens- und der Supernass-Methode ist die Menge an Flüssigkeit, die injiziert wird. Diese ist bei der Supernass-Methode wesentlich geringer.
  • Ultraschall: Hierbei führt der Arzt eine spezielle Ultraschall-Kanüle in das Fettgewebe ein, welche die Fettzellen zerstört und das Fett verflüssigt. Das weitere Vorgehen entspricht dann der Basic-Methode. Dieses Verfahren wird auch gern zur Nachbehandlung besonders hartnäckiger Fettpolster angewendet.
  • Tulip: Auch das Tulip-System basiert auf der Basic-Methode – einziger Unterschied: Der für die Absaugung erforderliche Unterdruck wird nicht mit einer elektrischen Pumpe, sondern durch eine spezielle Spritze erzeugt.
  • Lipopulsing: Elektrische Impulse lösen bei diesem Verfahren die Fettzellen, die abgesaugt werden sollen. Durch feine Kanülen werden Impulse hoher Frequenz ins Fettgewebe ausgesendet, die Fettzellwände zerstören und so das flüssige Fett freisetzen. Anschließend kann der Chirurg das flüssige Fett dann absaugen.
  • Feintunnelung: Bei der Feintunnelungstechnik kommen dünne Kanülen zum Einsatz, die in die Haut eingeführt werden und mittels rüttelnden Bewegungen die Fettzellen lösen.
  • Laserliopolyse: Die Laserliopolyse gehört zu den neuesten Techniken, die bei der Fettabsaugung eingesetzt werden. Durch winzige Hauteinstiche wird ein Laserimpuls in das Gewebe abgegeben, der die Fettzellen verflüssigt. Dieses Vorgehen gilt als besonders schonend.
  • Fett-weg-Spritze: Bei der Fett-weg-Spritze handelt es sich um eine Injektions-Lipolyse. Eine fettlösende Substanz wird in den festgelegten Bereich injiziert und das geschmolzene Fett soll dann ganz natürlich über den Stoffwechsel abtransportiert werden.

Fettabsaugung: Kosten

Die Kosten, die ihr für solch eine Operation rechnen müsst, variiert in der Regel zwischen 1500 und 6000 Euro. Dabei spielen die abzusaugende Menge des Fettgewebes, die Anzahl der Körperzonen und die Behandlungsmethode eine Rolle. Außerdem setzt sich der Preis natürlich auch aus dem Honorar des plastischen Chirurgen zusammen, dass stark variieren kann.

OP-Vorbereitung

Zunächst werdet ihr zu einem aufklärenden Beratungsgespräch gehen, um dann in der Regel anschließend eine umfassende Voruntersuchung durchführen zu lassen. Direkt vor der Operation markiert der Arzt die Bereiche auf eurem Körper, an denen Fett abgesaugt werden soll. Blutverdünnende Schmerzmittel solltet ihr kurz vor der OP nicht mehr einnehmen. Außerdem empfehlen die meisten Ärzte eine Begleitperson für den Heimweg mitzubringen, da die Eingriffe meist ambulant erfolgen und ihr die Praxis oder Klinik schon nach kurzer Zeit wieder verlassen könnt.

Nachsorge

Ein Kompressionsverband oder eine feste Miederhose helfen der Haut sich nach der OP wieder zusammenzuziehen und Hohlräume, die durch das Einführen von Kanülen entstanden sind, können sich unter dem Verband nicht mit Flüssigkeit füllen. Am ersten Tag nach der Behandlung erfolgt in der Regel ein Verbandswechsel. Außerdem solltet ihr nach dem Eingriff viel trinken, um euren Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen. Schwellungen, blaue Flecken und muskelkaterähnliche Schmerzen sind nach einer Fettabsaugung typisch und kein Grund zur Sorge.

In den ersten beiden Tagen muss der behandelte Bereich trocken gehalten werden, danach darf wie gewohnt geduscht werden. Sportliche Aktivitäten solltet ihr für mindestens vier Wochen aussetzen. Bis das endgültige Ergebnis sichtbar ist, kann es bis zu vier Monate dauern.

Schlagworte: