4. August 2010
Traumdeutung: Was heiße Träume bedeuten

Traumdeutung: Was heiße Träume bedeuten

Wir stehen nackt vor einem Fremden oder küssen jemanden, den wir eigentlich hassen: Was sich nachts in unseren Köpfen abspielt, kann ganz schön verwirrend sein. Das ändern wir jetzt! 12 Sexträume – und was sie wirklich bedeuten.

erotische träume
© Yulia Saponova - iStock
erotische träume

Was für eine Nacht: Er hat Sie mit seinen starken Armen aufs Bett gedrückt. Und Sie einfach genommen. Sie haben sich zwar erst gewehrt, doch er war stärker. Und das war auch verdammt gut so, denn er wusste genau, wie es Ihnen gefällt… Am nächsten Morgen wachen Sie auf und sind erregt und glücklich. Allerdings nur kurz, denn der Mann, der neben Ihnen liegt, ist nicht der, mit dem Sie heute Nacht Sex hatten. Sie kapieren: Das war alles nur ein Traum. Und der Typ, der Sie so leidenschaftlich liebte, verblasst immer mehr. Was zurückbleibt, ist Bedauern, dass dieser Traum nicht „echt“ war, vielleicht auch ein schlechtes Gewissen, weil Sie mit einem gänzlich Fremden so guten Sex hatten. Oder Scham, weil Sie einfach nicht einordnen können, welchen Streich Ihr Unterbewusstsein Ihnen da nun wieder gespielt hat.

Denn genau das ist schuld daran, was auf Ihrer individuellen Traum-Leinwand abgespielt wird. Sämtliche Beschränkungen, Hemmschwellen, Verbote, Gebote und Grenzen, die uns bei Tag kontrollieren, werden außer Kraft gesetzt. Und wissen Sie was? Das ist auch gut so! Forscher haben nämlich herausgefunden, dass vor allem sexuelle Träume uns Power geben und uns kreativer machen. Ja, Historiker der kalifornischen Universität Berkeley konnten – nach Sichtung von über 100.000 Tagebüchern – sogar beweisen, dass erfolgreiche Menschen wie Künstlerinnen, Führungskräfte und Erfinder besonders häufig lustvolle, sinnliche Träume haben.

Die Psychologin Caroline DeClair hat zwölf gängige Sexträume unserer Leserinnen analysiert. Das Ergebnis: Nächtliches Kopfkino kann nicht nur auf-, sondern auch ganz schön anregend sein…

SEX MIT EINEM FREMDEN

Beate Karl aus Hannover:
„Regelmäßig lasse ich mich in meinen Träumen von einem gesichtslosen Fremden verführen. Mein ganzer Körper wird dann von einem bedingungslosen Verlangen dominiert, das ich so im realen Leben noch nie empfunden habe. Noch lange nach dem Aufwachen prickelt das Gefühl in mir weiter. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch, den Traum in der Realität auszuleben.“

Der Fremde in Ihrem Traum bringt Sie in Kontakt mit den Seiten Ihrer Persönlichkeit, die Sie noch nicht kennen – oder bisher nicht bereit waren anzunehmen. Fragen Sie sich, was genau das sein könnte, und denken Sie dabei nicht nur an Sex, sondern auch an die Eigenschaften, die Sie möglicherweise an anderen bewundern – selbst aber nicht zum Ausdruck bringen. Darüber hinaus zeigt ein prickelnder, erotischer Traum, dass man eigentlich sehr kreativ und fantasievoll ist, sich aber zurzeit erotisch nicht so ausleben kann, wie man es gerne täte. Nur zu, malen Sie sich den Sex mit Ihrem geheimnisvollen Lover genussvoll aus! Das tut Ihnen gut!

GRUPPENSEX

Andrea Schlieke aus Usingen:
„Immer wieder träume ich von Gruppensex. Da sind ein Dutzend Männer um mich herum, sie lachen auf eine unangenehme Art und widmen sich, nun ja, jeder einzelnen Körperöffnung, die ich habe. Im Traum finde ich das alles gleichzeitig eklig, aber auch scharf. Was für eine Botschaft steckt dahinter? Übrigens: Ich bin seit ein paar Jahren in einer glücklichen Beziehung...“

Wenn Sie diesen Traum häufiger haben, dann lässt das vermuten, dass Sie sich sexuell nicht ausgelastet fühlen. Vielleicht ist die Erotik in Ihrer Beziehung ein bisschen auf der Strecke geblieben? Sie schildern das Verhältnis zu Ihrem Partner als harmonisch. Das ist gut – aber wir alle wissen, dass ein Quäntchen Fremdheit und Nervenkitzel die Spannung im Bett erhöht. Sprechen Sie bei einer günstigen Gelegenheit doch mal mit Ihrem Freund darüber! Vielleicht sieht er es ähnlich, und Ihnen fallen gemeinsam ein paar Tricks ein, wie Sie neue erotische Erlebnisse genießen können.

SEX MIT EINER FRAU

Sabine Meester aus Stuttgart:
„Klar gucke ich auf der Straße auch mal einer Frau hinterher – aber sexuell bin ich nur an Männern interessiert. Umso mehr verwundert es mich, dass ich neuerdings davon träume, mit einer Frau im Bett zu landen. Es ist jedes Mal eine andere, aber der Sex ist immer der gleiche: voller Hingabe, sehr zärtlich und emotional.“

Machen Sie sich keine Gedanken, viele Frauen haben solche Träume. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen – und dann auch meist nur bei sehr jungen Mädchen und Frauen – steckt tatsächlich ein Hinweis auf eine Neigung oder Neugierde in Bezug auf die gleichgeschlechtliche Liebe dahinter. Normalerweise bedeutet dieser Traum nichts anderes, als dass Sie sich nach mehr Zärtlichkeit sehnen.

SADOMASO-PRAKTIKEN

Hanne Talmann aus Bad Wildungen:
„Zwar könnte ich keiner Fliege etwas zuleide tun, aber trotzdem träume ich nachts gelegentlich davon, einen Mann zu fesseln, ihm die Augen zu verbinden und ihm sogar Schmerzen zuzufügen. Es erregt mich, dass ich alles mit ihm machen kann. Was bedeutet das?“

Da Ihnen Sadomaso-Sex im Wachzustand nichts gibt, ist Ihr Traum von sich selbst als „peitschenschwingender Domina“ ein Zeichen dafür, dass Sie ein starkes Kontrollbedürfnis haben – und dass Sie dieses Bedürfnis in Ihrem Umfeld momentan offenbar nicht ausleben können. Mit Sex hat das nichts zu tun. Ihr Traum fordert Sie einfach dazu auf, im Alltag eine selbstbestimmtere und aktivere Rolle zu übernehmen.

VOYEURISMUS

Stella Maier-Graziano aus Berlin:
„Im Traum sehe ich mir selbst im Spiegel zu, wenn ich mit einem Mann Sex habe oder auch wenn ich mich selbst befriedige. Sollte ich das auch im wahren Leben mal probieren?“

Dieser starke Spiegel-Effekt im Traum deutet darauf hin, dass Sie es im Wachzustand vermutlich sehr schwer finden, sich einem Partner voll und ganz zu öffnen und hinzugeben. Ihr Traum ist also der Versuch Ihres Unterbewusstseins, Ihnen diese Tatsache bewusst zu machen, sodass Sie daran arbeiten können.

DER SEITENSPRUNG

Bettina Brockmann aus Halberstadt:
„Schon mehrmals hat mein Freund mich betrogen – jedenfalls im Schlaf. Oft erwische ich ihn im Traum in flagranti mit irgendeiner anderen Frau. Und wenn ich aufwache, bin ich regelrecht sauer auf ihn. Er muss mir dann erst mal versichern, dass er mir auch wirklich treu ist. Dabei kann er ja gar nichts dafür.“

Solche Träume sollten Sie als Aufforderung Ihres Unterbewusstseins verstehen, in erotischer Hinsicht mehr aus sich herauszugehen. Sie ahnen es selbst: Ihren Freund trifft tatsächlich keine Schuld. Machen Sie die Vorfälle in Ihrem Kopfkino also bloß nicht zum Diskussionsgegenstand zwischen Ihnen! Versuchen Sie stattdessen doch mal, die eine oder andere heimliche erotische Fantasie gemeinsam mit Ihrem Schatz auszuleben! Er wird sicher begeistert sein. Und je aktiver Sie sich selbst in Ihrem realen Sexleben erfahren, desto schneller werden Sie diese doch ziemlich unangenehmen Träume auch wieder los.

INZEST

Verona Saalstedt aus Hildesheim:
„Was ich neulich geträumt habe, macht mich richtig fertig: Ich hatte Sex mit meinem Bruder – und fand es richtig gut! Bitte, wie widerlich ist das denn?“

Keine Panik! Wenn Sie von lustvollem Sex mit Ihrem Bruder oder auch mal mit dem eigenen Vater oder einem sonstigen Familienmitglied träumen, bedeutet das nicht, dass Sie das wirklich wollen. Es zeigt normalerweise nur, wie nahe Sie sich dieser Person fühlen und wie vertraut Sie sind. Nehmen Sie es als Hinweis, mal wieder ein tiefes Gespräch mit demjenigen zu führen.

BISEXUALITÄT

Sina Wolters aus Bielefeld:
„Im Traum habe ich manchmal Sex mit befreundeten Paaren, die ich aus der Schulzeit, dem Job oder dem Bekanntenkreis kenne. Wir sitzen beim Essen, trinken Wein – und schließlich unterbreiten mir beide den Vorschlag, es doch mal zu dritt zu probieren. Was dann kommt, ist ganz schön prickelnd. Ich finde das alles erst komisch, wenn ich aufwache.“

Jeder Mensch verfügt sowohl über weibliche als auch männliche Persönlichkeitsanteile. Im Wachzustand leben wir natürlich die eine Seite sehr viel stärker aus. Mit Ihrem Traum versucht Ihr Unterbewusstsein, diese Unausgewogenheit auszugleichen. Das ist alles, kein Grund zur Sorge.

PROSTITUTION

Sabina Tellurio aus Ulm:
„Ich träume oft komisches Zeug. Aber wenn ich träume, dass ich als Prostituierte arbeite und auf meinen Freier warte – auf einen fremden Mann, der mich bezahlt und wieder geht –, dann ist das schon besonders schrill. Es macht mich scharf, wenn ich sein Geld nehme und weiß, dass er jede mögliche Stellung und das perverseste Zeug von mir verlangen kann. Und er tut es dann ja auch...“

Ihr Traum ist ein Hinweis darauf, dass Sie sich nach mehr sexueller Freiheit sehnen. Mit echter Prostitution hat das absolut nichts zu tun, denn da kann von Freiheit in jeglicher Hinsicht wohl kaum die Rede sein.

EXHIBITIONISMUS

Karin Sterz aus Wismar:
„Mir ist es neulich passiert, dass ich im Traum nackt durch die Straßen gehe und die Blicke der Passanten regelrecht genieße. Manchmal stehe ich im Traum auch unbekleidet am Fenster und weiß, dass mich jemand beobachtet. Jetzt würde mich mal interessieren, was das bedeutet.“

Wenn Sie unbekleidet in der Öffentlichkeit auftreten und dieses Gefühl mit Genuss oder Erregung einhergeht, steckt so gut wie nie ein echtes exhibitionistisches, erotisches Bedürfnis dahinter. In Ihrem und den allermeisten anderen Fällen ist dieser fast schon klassisch zu nennende Traum ein klares Zeichen dafür, dass Sie sich nach Anerkennung und mehr Beachtung sehnen – und das keinesfalls nur in sexueller Hinsicht.

VERGEWALTIGUNG

Anneke Buschmann aus Köln:
„Seit ungefähr einem Jahr träume ich davon, dass ein Mann mir Gewalt antut. Es ist ein entfernter Kollege, den ich nur vom Sehen kenne – und den ich überhaupt nicht attraktiv finde! Im Traum ohrfeigt er mich und redet in einer Fremdsprache, die ich nicht verstehe. Und dann wirft er sich auf mich und vergewaltigt mich. Ich sehe die Szene stets von oben: wie er auf mir liegt und wie ich schwitze und mir wortlos die Tränen runterlaufen. Aber ich wehre mich nie. Was soll das alles?“

Solche Vergewaltigungsträume zeigen, dass irgendjemand Ihren persönlichen Raum eklatant verletzt. Denken Sie nach, wer das sein könnte! Vielleicht eine aufdringliche Mitarbeiterin im Büro oder ein allzu dominanter Partner? Denn der Ihnen gar nicht näher bekannte Kollege steht nur symbolisch für die entsprechende Person. Sollten Sie aber der Meinung sein, dass es niemanden in Ihrem Leben gibt, der Sie dermaßen einengt oder bedrängt, dann überlegen Sie doch mal, ob Sie selbst irgendeinen wichtigen Teil Ihrer Persönlichkeit oder Ihrer Bedürfnisse im Alltag stark unterdrücken. Ihr Traum wäre dann eine Warnung, nicht zu streng mit sich selbst zu sein – sondern sich selbst mehr anzunehmen.

SEX MIT DEM PARTNER

Kerstin Schröer aus Bochum:
„Ich habe mich schon oft gefragt, ob ich nicht ein wenig langweilig bin. Wann immer ich nämlich einen erotischen Traum habe, kommt mein Partner darin vor – keine exotischen Typen, keine gewagten Praktiken. Nur mein Mann und ich...“

Ganz ehrlich? Das ist keineswegs langweilig! Im Gegenteil: Zu diesem Traum kann man Ihnen nur gratulieren. Denn er ist ein ganz klares Zeichen, dass Sie mit Ihrer Beziehung auch im Wachzustand glücklich und zufrieden sind.

Traumdeutung

  • Egal, in welcher Form ein erotischer Traum erscheint, es gilt für ihn immer das Gleiche wie für jeden anderen Traum auch: Um die Botschaften richtig verstehen und interpretieren zu können, sollten immer auch die persönlichen Lebensumstände berücksichtigt werden.
  • Natürlich gibt es viele individuelle erotische Träume, die wir entweder nicht aufgeführt haben oder deren Botschaften so subtil sind, dass Sie den erotischen Kontext vielleicht nicht gleich verstehen. Viele Hintergründe dazu liefert Pamela Ball in ihrem Buch „10.000 Träume“ (Goldmann, 9,95 €) oder Norbert Lösche in „Handbuch Traumdeutung“ (Bassermann, 7,95 €).
  • Noch etwas ganz zum Schluss: In den allermeisten Fällen sind erotische Träume, auch vermeintlich abartige, kein Anlass zur Beunruhigung. Sollten Sie sich aber durch immer wiederkehrende Albträume sexueller Natur sehr belastet fühlen, scheuen Sie sich bitte nicht, das Gespräch mit einem guten Psychotherapeuten zu suchen.
Lade weitere Inhalte ...