7. Oktober 2011
Die neuen Mini-Models

Die neuen Mini-Models

In diesem Herbst sind blutjunge Mädchen die Werbestars der Designer. PETRA-Autorin Stefanie Lindenberger bekommt beim Anblick der kurvenlosen Mini-Models eher Mami-Gefühle als einen Kaufrausch.

Chloe Moretz
© Getty Images
Chloe Moretz

Wenn hinter den Hollywood-Hügeln die Sonne versunken ist, hören sich die Gutenachtgespräche zwischen Dakota, 17, und Elle Fanning, 13, diesen Herbst vielleicht ungefähr so an: „Wie gefallen dir meine Slingpumps, Dak?“ – „Cool. Und findest du, ich habe in dem Kleid die richtige Attitüde?“ Unter der Bettdecke blättern die zwei in Zeitschriften. Sie kichern und staunen über Fotos von sich selbst – und ein paar Mädchen, die den gleichen Job machen. Chloe Moretz, 14, Hailee Steinfeld, 14, oder Kiernan Shipka, 11, etwa. Die sind wie die Fanning-Schwestern allesamt hoffnungsvolle Jungschauspielerinnen. Mädels, die vor ein paar Jahren eine super Besetzung für Hannah Montana abgegeben hätten. Deren Konterfeis wir vielleicht auf Federtaschen, Postern und Autogrammkarten in den Zimmern unserer Töchter begegnet wären. Dieses Jahr aber findet die Fashionwelt: Werbegesichter können ja gar nicht jung und frisch genug sein.

Und so sehen wir die Mädchen in den Kampagnen und Shootings des Who’s who im Mode-Biz wie Miu Miu, Rodarte oder Marc Jacobs. Da hängen die Kleider fast traurig auf hauchzarten Schultern und sitzen bis zu den Oberschenkeln ungefähr so kurvenreich wie auf einem Bügelbrett. Passt da auch ein Busen rein, fragen wir uns. Würde ein echter Po – so ein Über- 30-Po – die Nähte sprengen? Dünn sind wir aus der Werbung ja gewöhnt. Aber dünn und 13? Da fällt selbst passionierten Fashionistas, die selten mehr als drei Salatblätter am Tag zu sich nehmen, die Identifikation schwer.

In winzigen Pumps schreiten die kleinen Hollywood-Größen über die roten Teppiche. Hier ein türkiser Tülltraum, der gerade mal den Po bedeckt, dort ein Handtäschchen zum Preis eines Gebrauchtwagens. Wir schmückten uns in dem Alter mit selbst gebastelten Nudelketten und wenn’s richtig gut lief, leisteten wir uns vom Taschengeld unser Lieblings-Magazin samt Fake-Schmuck-Gimmick. Na klar, auch wir träumten von den ersten eigenen Pumps, die wir in Mamas Modemagazin oder live in ihrem Schuhschrank bewunderten. Aber an das „Nein!“, das erklang, wenn wir um Absätze höher als drei Zentimeter bettelten, können wir uns lebhaft erinnern. Die Kinderstars unserer Ära trugen auf dem roten Teppich weiße Blusen, die Mutti ordentlich gebügelt hatte. Das Label? Kannte keiner. Über die Werbe-Mädchen von heute schreibt die US-Presse: „Couture verkleidet sie nicht, sie haben ein sehr reifes Stilempfinden.“ Tatsächlich? Wir finden es eher unfair, Zwölfjährige vorzuführen, die nur so verschämt in die Kamera lächeln, weil ihnen gerade drei Milchzähne fehlen. Und die Figur sowieso.

Und unser ehrliches Mitgefühl gilt ihren Vorgängerinnen Miley Cyrus, Selena Gomez und Co. Die kratzen gerade mal die Volljährigkeit. Schon scharren ihre Erbinnen mit den trendy pedikürten Füßchen und wollen auf den It-Girl-Thron. Wie viele Jahre bleiben einem Mädchen in Hollywood da noch für die guten Werbedeals? Drei und dann kommen die Kaufhaus-Autogrammstunden? Ich gebe zu, ich werde wehmütig, wenn ich die Fotos anschaue: Mädchen, die eigentlich von Ponys träumen müssten, stehen inmitten Dutzender Schuhe und machen ein strenges Gesicht dazu. Alles liegt ihnen zu Füßen. Werden sie jemals mit dieser süßen Sehnsucht einen Schuhladen betreten und ein Paar kaufen, das sie drei Nächte nicht schlafen ließ? Vermutlich nicht. Ich hoffe ganz fest, liebe Chloe, Hailee oder Elle: Wenn ihr mal 35 seid und die Sonne immer noch am Abend hinter den Hügeln von Hollywood verschwindet, habt ihr trotzdem Träume …

Chloe Moretz
© Getty Images
Chloe Moretz
Chloe Moretz, 14

Woher wir sie kennen:
In der knallharten Comicverfilmung „Kick-Ass“ räumte sie als Hit-Girl mit Schurken aller Art auf. Jüngst stand sie für Martin Scorseses ersten Kinderfilm „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ vor der Kamera.

Mädchen-Faktor:
Sie spielt gern mit ihren Hunden. In der Schule mag sie am liebsten Mathe.

Frauen-Faktor:
Auf High Heels durch die Gegend stratzen? Kann sie seit zwei Jahren … Ihr Lieblings-Schuh-Designer: Rupert Sanderson

Hailee Steinfeld
© Getty Images
Hailee Steinfeld bei der Young Hollywood Party der Teen Vogue
Hailee Steinfeld, 14

Woher wir sie kennen:
In dem Western „True Grit“ bewies sie „Saufnase“ Jeff Bridges, was Frauen-, ähm, Mädchenpower bedeutet. Und heimste dafür gleich eine Oscarnominierung ein.

Mädchen-Faktor:
Findet Justin Bieber süß. Die beiden gingen zwar zu den „Golden Globes“, aber Justin steht nicht auf „Jüngere“, wie er danach betonte.

Frauen-Faktor:
Sie ist das Gesicht der neuen Miu- Miu-Kampagne und trippelt gern in Bleistiftröcken über den Teppich

Elle Fanning
© Getty Images
Elle Fanning bei den Governors Awards der Academy of Motion Picture Arts and Sciences
Elle Fanning, 13

Woher wir sie kennen:
Sie ist die kleine Schwester von Dakota Fanning, dreht Filme seit sie drei ist und spielte in Sofia Coppolas „Somewhere“ mit. Vor allem in dem Eventmovie „Super 8“ lieben wir das hochtalentierte Mädchen.

Mädchen-Faktor:
Ist in ihrer Schule Cheerleaderin und liebt die Farbe Pink.

Frauen-Faktor:
Sie ist die neue Ikone von Marc by Marc Jacobs – und tritt in die Fußstapfen ihrer Schwester, die schon fürs Jacobs-Parfüm „Lola“ warb

Kiernan Shipka
© Getty Images
Kiernan Shipka beim ELLE Women in Hollywood Tribute
Kiernan Shipka, 11

Woher wir sie kennen:
Die Jüngste im Quartett „spielte“ bereits mit zarten fünf Monaten in „ER“ mit. Im Kulthit „Mad Men“ stellt sie Sally, älteste Tochter von Don und Betty Draper, dar.

Mädchen-Faktor:
Ihr Lieblingsdesigner ist der Portugiese Papo d’Anjo, und der macht – wir staunen – Kindermode!

Frauen-Faktor:
Dafür gibt sie als Hobby Kochen an – und guckt nur zu gern Kochsendungen

Lade weitere Inhalte ...