Studie So oft sollten Langzeitpaare Sex haben - laut Studie

Sex macht uns und unseren Partner glücklich! Kein Wunder also, dass das Liebesspiel einen so hohen Stellenwert in jeder Beziehung hat. Aber wie oft ist eigentlich oft genug – erst recht bei Paaren, die schon seit einer längeren Zeit zusammen sind? Kanadische Wissenschaftler sind dieser Frage auf den Grund gegangen.

so-viel-sex-haben-langzeitpaare

Sex in glücklichen Beziehungen

Während die einen sagen, dass Sex die Beziehung zusammenhält, sind sich andere sicher, dass der Schlüssel für eine gesunde Beziehung nicht unbedingt im Bett zu finden ist. Wie oft haben glückliche Paare, die schon lange in einer Beziehung leben, nun also wirklich Sex? Im Rahmen einer Studie haben sich kanadische Wissenschaftler mit genau dieser Frage beschäftigt. Das Ergebnis hat uns teilweise sehr überrascht!

1. Einmal pro Woche ist genug

Die meisten Paare haben in Rahmen der Studie tatsächlich angegeben, dass es ihnen vollkommen reicht, wenn sie nur einmal pro Woche Sex haben. Klingt ernüchternd, scheint aber zu funktionieren. Grund für die Bescheidenheit: Die meisten Paare wollen sich in Sachen Sex nicht unter Druck setzen lassen.

Auch spannend: Die 10 größten Sex-Geheimnisse >>

2. Qualität statt Quantität

Gut, dieses Ergebnis verblüfft uns weniger. Die Teilnehmer gaben nämlich ebenfalls an, dass richtig guter Sex viel glücklicher macht, als ein häufiges Liebesspiel. In dem Punkt stimmen wir gerne zu...

3. Doppelt hält nicht immer besser

Im Rahmen einer weiteren, ganz ähnlichen Studie, haben Forscher ein spannendes Experiment gewagt: Was passiert, wenn Paare ihre übliche "Sexrate" einfach verdoppeln? Das Ergebnis: Sie fühlten sich weniger glücklich und energiegeladen. Teilweise berichteten sie sogar über viel schlechteren Sex.

Natürlich ist jede Beziehung anders und es gibt kein "normal" wenn es um Sex geht – aber irgendwie doch ganz interessant zu wissen, wie es in fremden Betten so aussieht, oder?

Auch spannend: Mindful Sex - Intensiverer Sex durch Achtsamkeit >>

 

Datum: 21.03.2020

Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: