Länger braun Selbstbräuner - Tipps für die richtige Anwendung

Mit einem sonnengeküssten Urlaubsteint am Montagmorgen zur Arbeit kommen – Selbstbräuner machen es möglich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den fleckenfreien Auftritt.

Braungebrannte Frau in goldenem Bikini

1. Wie bereite ich meine Haut richtig vor?

Als Erstes befreien Sie die Haut an den entsprechenden Stellen von unliebsamen Haaren, denn Rasieren ist in den nächsten Tagen nicht ratsam, damit die Bräune nicht gleich wieder entschwindet. Trockene Hautschüppchen mit einem ölfreien Peeling oder einer Massagebürste entfernen. Am besten alles schon am Abend vorher erledigen, denn nur auf einer dünnen Hornschicht kann der bräunende Inhaltsstoff DHA wirken. So kann die Bräune sogar bis zu zehn Tage halten.

 

2. Was muss ich beim auftragen beachten?

Nichola Joss, die als Tanning-Experte der Selbstbräunermarke St. Tropez schon auf zahlreichen Fashion-Shows blasse Modelkörper braun gemogelt hat, weiß, wie’s geht: "Fangen Sie bei den Beinen an, und arbeiten Sie sich langsam nach oben. Folgen Sie dabei Ihren natürlichen Kurven. Schwierige Stellen wie Füße, Hände und Gesicht erst ganz am Ende benetzen. Die beste Zeit zum Auftragen ist kurz vor dem Zubettgehen. Einfach einen lockeren Pyjama überwerfen und den Selbstbräuner über Nacht einwirken lassen." Tipp: Ein spezieller Handschuh erleichtert das Auftragen (z. B. "Tan Applicator Mitt" von St. Tropez).

 

3. Hilfe, ich bin gescheckt - was mache ich nun?

Der Ersthelfer in diesen Fällen: ein Hausmittelchen. Zitronensaft auf die betroffenen Stellen reiben und einwirken lassen. Bis zu vier Stunden nach dem Auftragen des Selbstbräuners können "Tanning Remover" (z. B. von St. Tropez) helfen. Ansonsten helfen nur heißes Duschen und ordentliches Schrubben.