Beauty 6 Tipps rund ums Detoxen

Tschüss, Altlasten! Der Stoffwechsel läuft jetzt auf Hochtouren, super Gelegenheit, um zu entgiften und fitter zu werden. Hier sind sechs Tipps rund ums Detoxen. Und nein, nicht alle sind spaßbefreit. Im Gegenteil!

6-tipps-rund-ums-detoxen

Rosie Huntington-Whiteley tut es. Gwyneth Paltrow auch. Und Kendall Jenner gehört ebenfalls zum Club. All diese Promis detoxen, mit grünen Smoothies, Suppen und speziellen Tees. Dafür verzichten sie auf Weizenmehlprodukte, Alkohol, Zucker, Fleisch, Kaffee, Fisch und Käse. Ziel ist ein strahlender Teint, es geht darum, ein paar Kilo zu verlieren – und um das innere Gleichgewicht. So ganz neu ist die Nummer mit dem Detoxen nicht, nur nannte man es früher „Heilfasten“. Und schon hinter dem Heilfasten stand der Gedanke der Reinigung. Klar, je mehr seltsames Zeug wir in uns reinstopfen – was man ja eigentlich den ganzen Winter über macht –, desto dringender wird der Wunsch, mal so richtig Großreinemachen zu veranstalten. Außerdem eignet sich der Frühling supergut zum Ausmisten, weil die Sonne die körpereigene Vitamin-D-Produktion und damit die Abwehr auf Touren bringt und der Stoffwechsel und Hormonhaushalt durch die Sonne angekurbelt werden. Es wird vor allem mehr Serotonin ausgeschüttet – und Glückshormone kann man immer brauchen, wenn man sich was verkneifen will.

Wir haben 6 Tipps rund ums Detoxen für Sie zusammengestellt:

Tipp 1

Prost!

300 Mal pro Tag rauscht unser Blut durch die Nieren, um eine Vollwäsche zu erhalten. Wer seine Nieren liebt, trinkt Wasser. Erstens wird Wasser für verschiedenste Stoffwechselvorgänge benötigt, zweitens ist es das wichtigste Transportmittel, um Giftstoffe auszuscheiden. Und dann war da noch die Sache mit dem Gewicht: Trinkt man etwa 1,5 Liter Wasser täglich, kann man rein rechnerisch rund 150 Kilokalorien extra verbrennen, weil der Körper das Wasser erwärmen muss. Sie finden Wasser stinklangweilig? Dann lesen Sie bitte Punkt 2 ...

Tipp 2

Detox-Drinks

Probieren Sie es mal mit diesem Rezept. Wir versprechen: Es schmeckt gut und ist nicht grün! Dazu schnippeln Sie etwas Gurke (entzündungshemmend) und etwas Ingwer (anregend) ins Wasser, geben Minzblätter (regen die Verdauung an) und Limonensaft (baut Gifte ab) dazu. Davon sollten Sie pro Tag etwa fünf bis sechs Gläser trinken. Und falls Sie sich noch immer fragen, was die Nummer mit dem Grünkohl soll: Er enthält jede Menge Vitamin A, C und K, wichtige Mineralstoffe wie Kalium, das Knochen und Zähne schützt – und Antioxidanzien. Nicht schlecht, oder?

Tipp 3

Superfood

Superfood soll uns gesund und schön machen, dafür rühren wir Açaí- und Goji-Beeren sowie Spirulina in unser Müsli und streuen noch ein paar Chia-Samen drüber. Kann man machen, allerdings ist es manchmal sinnvoller zu gucken, was bei uns so wächst. Einheimische Lebensmittel wie Rotkohl, rote Trauben, Holunder und schwarze Johannisbeeren nehmen es locker mit der Açaí auf, Walnüsse und Leinsamen haben ähnliche Eigenschaften wie Chia-Samen, müssen aber nicht so weit reisen.

Tipp 4

Yoga, please!

Yoga-Experten sind der Ansicht, dass bestimmte Positionen dem Körper bei der Reinigung und Gewichtsreduktion helfen. Dazu gehört der halbe Drehsitz: Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen hin. Beugen Sie Ihr rechtes Knie und stellen Sie den rechten Fuß außen neben Ihrem linken Knie ab. Beugen Sie Ihr linkes Knie und setzen Sie den Fuß neben Ihrer rechten Hüfte ab. Atmen Sie aus und drehen Sie Ihren Oberkörper nach rechts. Legen Sie Ihre linke Hand auf Ihren rechten Fuß und umfassen Sie ihn. Setzen Sie Ihre rechte Hand etwa einen halben Meter hinter Ihrem Rücken auf den Boden. Wer jetzt einen Knoten in den Beinen hat, kann auf YouTube etliche Anleitungen finden, wie es funktioniert.

Tipp 5

Massagen

Massagen sind ja eh eine feine Sache, wenn sie den Körper zusätzlich entlasten – noch besser. Bei Just Pure in München und Stuttgart dauert die Detox-Massage zwei Stunden (Kosten um 180 €, justpure.de), erst wird die Haut durchblutet, dann folgt eine Entschlackungs-Massage mit einer heißen Honig-Öl-Mischung. Übrigens kann man sich auch selbst massieren. Nehmen Sie dafür kalt gepresstes Bio-Sesam-Öl, erwärmen Sie es und tragen Sie es auf den ganzen Körper auf. Bauch- und Herzgegend werden vorsichtig kreisend massiert, Beine und Arme hingegen mit langen geraden Strichen.

Tipp 6

Schön pflegen

Am besten, Sie hüpfen erst in ein Bad mit basischem Salz (gibt’s in Drogerien), um den Körper zu entsäuern. Nach dem Bad braucht die Haut dringend Feuchtigkeit. Wer Körperöle liebt, sollte am besten zu Produkten mit Grapefruitöl greifen, weil es den Abtransport von Giften anregt – oder zu Mandarinenöl, das Cellulite verringern soll (z. B. „Daily Detox Body Oil“ von Holly’s Natural,
um 35 Euro). Wer es lieber cremig mag, wählt zum Beispiel das neue „Detox Body Treatment“ von Filorga (um 29 Euro) mit Sheabutter und dem entgiftenden Enzymstimulator Quercetin.