Geschlechtskrankheiten Jede dritte Frau bekommt DIESE Geschlechtskrankheit

Jucken, Brennen und streng riechender Ausfluss sind die typischen Symptome einer Geschlechtskrankheit, die in etwa jede dritte bis fünfte Frau einmal in ihrem Leben bekommt – die bakterielle Vaginose. Wir verraten euch alles, was ihr über die Scheideninfektion wissen solltet.

jede-dritte-frau-bekommt-diese-geschlechtskrankheit

In der Vagina siedeln sich hauptsächlich Laktobazillen an, die für ein gesundes Scheidenmilieu mit einem sauren pH-Wert verantwortlich sind. Sie bilden sozusagen ein Schutzschild gegen fremde Bakterien. Kommt es aus verschiedenen Gründen aber zu einer negativen Verschiebung des pH-Wertes, gerät die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht und die Zahl der schützenden Laktobazillen nimmt ab. Krankheitserregende Bakterien können sich so ungehindert ausbreiten und im schlimmsten Fall eine Scheideninfektion, wie die bakterielle Vaginose auslösen.

Auch spannend: Intiminfektionen frühzeitig erkennen und behandeln >>

Diese Faktoren begünstigen eine bakterielle Vaginose

  • Häufig wechselnde Sexualpartner
  • Übertriebene Intimhygiene
  • Stress
  • Antibiotika
  • Rauchen
  • Vitamin-D-Mangel
  • Hormonelle Veränderungen (z. B. durch eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre)

Bakterielle Vaginose bleibt oft unerkannt

Zu den typischen Symptomen einer bakteriellen Vaginose gehört in erster Linie ein dünnflüssiger, gräulich-weißlicher Scheidenausfluss, der oftmals von einem strengen Geruch begleitet wird. Zusätzlich kommt es meist zu Brennen, Jucken, Rötungen und einem Trockenheitsgefühl im Scheidenbereich. In den meisten Fällen treten diese Symptome jedoch gar nicht erst auf – und die bakterielle Vaginose bleibt unerkannt. Dabei sollte die Scheideninfektion schnellstmöglich behandelt werden.

So könnt ihr euch vor der Bakteriellen Vaginose schützen

  • Auf eine sanfte Hygiene im Intimbereich setzen – am besten benutzt ihr zur Reinigung nur lauwarmes Wasser oder eine spezielle, pH-Hautneutrale, Waschlotion
  • Verzichtet unbedingt auf Intimdeos und Scheidenspülungen – diese Produkte bringen die Scheidenflora ins Ungleichgewicht
  • Tampons und Binden regelmäßig wechseln
  • Mit probiotischen Lebensmitteln wie Sauerkraut oder griechischem Joghurt die Scheidenflora im Gleichgewicht halten

Datum: 21.06.2020
Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: