16. April 2013
Analsex – Tipps für Anfänger & Fortgeschrittene

Analsex – Tipps und Tricks für Anfänger & Fortgeschrittene

Laut einer Umfrage haben fünfzig Prozent der Deutschen regelmäßig Analsex. Doch kaum einer spricht offen darüber. Ist der "Sex durch's Hintertürchen" immer noch ein Tabu-Thema oder gehört der Analverkehr inzwischen zum "Sexalltag"? Wir wissen, worauf Mann und Frau in Sachen Analverkehr wirklich Lust haben.

Analsex
© iStockphoto/Thinkstock
Analsex

Vor kurzem war ich zu einer Dildoparty eingeladen. Ein nettes Zusammensein mit allen Mädels - dazu Sekt. Vorgestellt wurden verschiedene Vibratoren, Körperöle, Gleitgel und alles, was sonst noch erregt. Zum Schluss wurde eine Analkette vorgestellt - auf einmal Stille. Nach einiger Zeit fragten die ersten: "Habt ihr das schon einmal ausprobiert? Steht ihr auf Analsex?". Wer diese Praktik noch nie ausprobiert hat, schaute verlegen weg, dabei kann Analverkehr und das Eindringen des Penis in den Anus sehr lustvoll sein.

Warum gilt Analsex also immer noch als Tabu-Thema, wenn doch fünfzig Prozent der Deutschen mit ihrem Partner regelmäßig Sex von hinten haben? Vorher hatten sich die Mädels doch auch sehr offen über Gleitgel, Vibratoren und Penisringe unterhalten. Warum herrscht auf einmal peinliches Schweigen, wenn es um die anale Sexualpraktik geht?

Was ist dran am Analverkehr?

Analsex gilt immer noch als "schmutzige" Praktik und viele Frauen haben Angst vor Schmerzen. Viele Gerüchte wie "unappetitlich" und "geruchsintensiv" ranken sich um dieses Thema. Aber was stimmt davon? Anal-Sex ist durchaus hygienischer als angenommen. Die Exkremente sammeln sich viel weiter hinten im Darm, da kommt der Penis gar nicht hin. Und die Schmerzen? Halten sich in Grenzen, wenn ihr ein paar Vorbereitungen vor dem Anaöverkehr trefft.

Der Mann liebt den Sex von hinten, weil der weibliche Anus enger ist als die Vagina und die Reibungen für den Mann und seinen Penis sehr viel intensiver sind. Er kommt schneller zum Orgasmus als durch die Vagina und allein der Gedanke an Analsex steigert oftmals seine Lust. Und Frauen? Der Po ist durch seine Nervenenden am Anus eine sehr erogene Zone und dadurch sehr empfindlich. Wenn Frau sich beim Analverkehr entspannt und den Sex genießt, kann auch sie wunderbare Orgasmen bekommen.

Analverkehr: Praktische Tipps zum Thema

1. Vorbereitung und Hygiene

Nicht nur für Anfänger ist ein ausführliches Vorspiel vor dem Analverkehr wichtig. Eine ausreichende Stimulation lockert den Schließmuskel. Für Anfänger, oder auch als sexy Stimmungsmacher für Erfahrene, empfehlen wir zur Lockerung des Schließmuskels spezielle Sextoys. Durch unterschiedlich große Elemente kann der Partner die Intensität der Stimulierung selbst bestimmen. So bereitet man den Anus auf das anstehende Liebesspiel vor und kommt selbst ordentlich in Fahrt.

Und wo wir schon bei der richtigen Vorbereitung sind: Entleert vor dem Analverkehr euren Darm und achtet vorab auf eine entsprechende Körperpflege. Hygiene ist das A und O, wenn es um Analsex geht. Versucht es doch zum Beispiel mal mit einer Analdusche! Und auch nach dem Analverkehr geht es weiter mit den Hygiene-Maßnahmen. Nun solltet ihr euch mit einer antibakteriellen Seife waschen, da es beim Sex von hinten schnell zu kleinen Hautrissen im Analbereich kommen kann.

2. Beim Analverkehr immer Gleitgel verwenden

Die richtige Vorbereitung ist beim Analverkehr sehr wichtig. Denn während die Vulva beim Sex Sekrete ausscheidet, muss beim Analsex mit Gleitgel nachgeholfen werden. Zu groß ist das Risiko, innerliche Verletzungen davonzutragen. Benutzt deshalb immer Gleitgel bevor der Mann mit seinem Penis eindringt (z. B. "Play Massage 2in1" von Durex, um 10 Euro).

3. Kein Analsex ohne Kondome

Bevor ihr im Bett Analsex ausprobiert, unbedingt immer erst ein Kondom über den Penis streifen. Neben HIV schützt ein Kondom auch vor anderen Geschlechtskrankheiten. Anus und Darm sind sehr viel empfindlicher als die Scheidenwände und somit auch sehr viel anfälliger. Für den analen Geschlechtsverkehr gibt es spezielle und reißfeste Kondome, die vor Krankheiten schützen - Mann und Frau aber trotzdem noch Gefühl lassen.

4. Grenzen festlegen

Beim Analsex ist es wichtig, seine Grenzen und die des Partners zu kennen. Solltet ihr während des analen Verkehrs merken, dass es euch nicht gefällt, sagt das offen. Es ist ab und zu tagesformabhängig, ob ihr bei dieser Sexualpraktik richtig entspannen könnt und etwas Neues wagen möchtet. Es wäre schade, wenn ihr euch den zukünftigen Spaß durch ein negatives Erlebnis beim Analverkehr verderben würdet.

5. Reihenfolge beachten

Sobald das Glied des Mannes mit dem Anus in Berührung gekommen ist, darf sein Penis nicht in die Nähe der Scheide und des Vaginaeingangs gelangen – auch dann nicht, wenn er ein Kondom benutzt. Ansonsten kann Frau sich ganz schnell eine Pilzinfektion oder Blasenentzündung einfangen (Koli-Bakterien sind Gift für die Scheidenflora). Seid einfach aufmerksam und lasst euch trotz der Vorbereitungen den Spaß an dieser Sexualpraktik nicht nehmen.

Analsex: Das sind die besten Stellungen

Ja, auch beim Analverkehr ist die Auswahl an Stellungen gigantisch. Der Klassiker ist natürlich der Doggy-Style. Aus dieser Stellung heraus kann der Mann mit seinem Penis nicht nur wunderbar in die Scheide, sondern vor allem auch in den Anus der Frau eindringen. Gleiches gilt übrigens auch für die anale Variante der Löffelchenstellung. Kleiner Geheimtipp: Versucht es doch auch mal mit der Reiterstellung. Nein, nicht so wie ihr die Stellung sonst praktiziert, sondern so, dass die Reiterin verkehrt herum sitzt – also mit dem Po zu seinem Gesicht.

Ach ja, und soviel sei verraten: Ich glaube nicht, dass ich an diesem Abend als einzige eine Analkette bestellt habe ...

Lade weitere Inhalte ...