Körpersprache Flirt-Regeln!

Beim Kennenlernen und zu Beginn einer Beziehung kann die Körpersprache besonders viel preisgeben, denn wir achten äußerst feinfühlig auf Signale von Interesse oder Ablehnung. Damit euch bei eurem nächsten Flirtversuch eine Enttäuschung erspart bleibt, haben wir hier nützliche Tricks.

Körpersprache ist vor allem beim Flirten wichtig

Wenn wir nicht aktiv werden, bleibt es bei schönen Vorstellungen. Die Herausforderung besteht darin, allen Mut zusammenzunehmen und die Komfortzone zu verlassen. Zugleich gilt es im Auge zu behalten, wie der andere auf uns reagiert. Bei alldem gibt es uns Sicherheit, die wichtigsten Regeln zu kennen, allen voran die vier folgenden.

Flirtregel 1: Denkt nicht gleich an Mr. oder Mrs. Right

Seht Flirts als Gelegenheiten, nette Männer oder Frauen kennenzulernen, ohne gleich auf den Partner fürs Leben zu hoffen – sonst sind die Ansprüche zu hoch und Enttäuschungen vorprogrammiert. Der Psychologe Peter Todd vom Max-Planck-Institut in Berlin hat eine amüsante »Liebesformel« aufgestellt: Wer im Lauf seines Lebens zwölf Liebespartner erprobe, könne ziemlich sicher sein, danach Glück bei der Partnerwahl zu haben. Diese Formel ist natürlich nicht rechtsverbindlich, aber wir brauchen tatsächlich meist einige Erfahrung, um den Richtigen oder die Richtige zu finden.

Flirtregel 2: Respektiert stets die Unverbindlichkeit des Flirts

»Der Flirt ist die Kunst, einer Frau in die Arme zu sinken, ohne ihr in die Hände zu fallen«, meinte einst der französische Schauspieler Sacha Guitry. Tatsächlich verpflichtet  ein Flirt zu gar nichts. Lächelt und flirtet an, wen ihr sympathisch findet. Ein Flirt kann euch auch ganz andere Erfolge bringen, zum Beispiel ein nettes kollegiales Verhältnis oder einen neuen Kontakt in der Nachbarschaft. Wenn ihr keine Lust mehr am Flirt habt, beendet ihn. Gesteht eurem Flirtpartner ebenfalls dieses Recht zu.

Flirtregel 3: Üben, üben, üben!

Die Schauspielerin Senta Berger brachte es auf den Punkt: »Flirt ist das Training mit dem Unrichtigen für den Richtigen.« Je geübter ihr im Flirten seid, desto leichter wird es und desto mehr Spaß habt ihr daran. Fangt also gleich mal an. Überall könnt ihr jemandem begegnen, mit dem es sich zu flirten lohnt: in Supermarkt, Fitnesscenter, Schwimmbad, Bibliothek ...

Flirtregel 4: Haltet euch nie eines Flirts für unwürdig

Gehört ihr zu den Menschen, die sich erst einmal umschauen, wenn ihnen jemand zulächelt – weil ihr glaubt, dass ihr nicht gemeint seid? Vielleicht weil ihr euch zu dick oder zu alt oder nicht hübsch genug findet? Mit dieser Einstellung zu sich selbst verbaut ihr euch eure Flirtgelegenheiten, denn was man über sich denkt, strahlt man aus. Negative Gedanken verursachen negative Reaktionen, positive Gedanken lösen positive Reaktionen aus, das ist wissenschaftlich belegt. Traut dem anderen zu, eure Reize und Vorzüge zu erkennen! Besonders Frauen, aber auch einige Männer haben Dinge an sich auszusetzen, die andere in einem positiven Gesamtpaket gar nicht stören. Studien haben zudem gezeigt, dass für Männer die Körpersprache der Frau eine größere Rolle spielt als ihr Aussehen.

Flirtregel 5: Zur Erinnerung …

Körpersprache ist die Sprache des ganzen Körpers. Wenn ihr ein Signal als Ablehnung empfindet, muss das noch lang nicht heißen, dass er oder sie euch nicht mag. Es kann sich zum Beispiel auch um Schüchternheit handeln, oder das Signal ist (etwa in einer Situation mit mehreren Anwesenden) auf etwas anderes bezogen. Beobachtet aufmerksam und hört auf eure Intuition!

Und wenn es Liebe ist?

Die Liebe auf den ersten Blick muss es geben. Bei einer Umfrage von TNS Emnid gaben knapp 50 Prozent der Befragten an, sie sei ihnen schon einmal widerfahren. Der Anthropologe David Givens sagt dazu: »Liebe auf den ersten Blick ist nichts anderes als eine körperliche Reaktion, die bei Blickkontakt spezifische Veränderungen im Gehirn auslöst.« Diese körperliche Anziehung sei in der Mutter-Kind-Bindung verwurzelt. Givens schreibt auch, dass bestimmte Hirnareale betroffen sind, wobei ein so starker »Blitzschlag« ausgelöst wird, dass die Beteiligten in Liebe zueinander entbrennen, ohne ein Wort miteinander gesprochen zu haben.

Gut zu wissen 

Ein Mann will immer als Sieger vom Platz gehen. Also sammelt er möglichst viele Signale, bis er sich ganz sicher ist, dass er keine Abfuhr bekommt. Damit er Mut fasst, braucht er also viele klare Flirtsignale. Eine Frau scheut oft davor zurück, ein klares Nein zu signalisieren, etwa durch Abstandhalten oder Abbrechen des Blickkontakts. Sie flirtet aus Höflichkeit mit, führt ein Gespräch weiter, obwohl es sie langweilt, oder lächelt, obwohl sie nicht interessiert ist.

Schlagworte: