Horoskop Diese Sternzeichen sind besonders überheblich

Unter den zwölf Sternzeichen gibt es drei, die als besonders überheblich gelten. Welche das sind und ob du vielleicht sogar dazu zählst, verraten wir dir hier.

frau-auf-einer-blumenwiese

Während manche Menschen gut und gerne ein bisschen mehr Selbstbewusstsein gebrauchen könnten, mangelt es den folgenden Sternzeichen so gar nicht daran – sie tragen ihre Nase immer ein Stückchen höher als andere und reiten auf einem ganz besonders hohen Ross. Die folgenden Sternzeichen sind tatsächlich etwas überheblich und ja, vielleicht auch ein bisschen arrogant.

Auch spannend: Diese Sternzeichen sind einfach nicht kritikfähig >>

Diese Sternzeichen sind besonders überheblich

1. Löwe

Ist doch klar, dass es dem König der Tiere nicht gerade an Selbstbewusstsein mangelt. Im Gegenteil! Er liebt es, zu prahlen und zu protzen – und meint das auch nicht einmal böse. Der Löwe ist nämlich ein ganz positiv gestimmtes Sternzeichen, das mit seiner offenen Art gerne andere Menschen um seine Tatze wickelt. Nur kann seine ausgeprägte Selbstliebe auf Außenstehende halt manchmal ganz schön einschüchternd wirken …

2. Widder

Eigentlich ist der Widder eines der liebevollsten Sternzeichen überhaupt – aber das wissen nur die wenigsten. Seine zielstrebige und vielleicht auch etwas selbstgefällige Art lässt ihn oftmals ziemlich arrogant erscheinen, weshalb das Sternzeichen unter seinen Kollegen meist nicht ganz so beliebt ist. Grund dafür ist übrigens sein Herrscherplanet Mars, der dem Widder eine gaaanz große Portion Selbstbewusstsein beschert.

3. Steinbock

Der ehrliche Steinbock gilt als der perfekte Partner für eine lange und glückliche Beziehung. Aufgrund seiner loyalen und pflichtbewussten Art wird er oft von Komplimenten überhäuft – und die steigen ihm nun mal zu Kopf. Das lässt ihn oft unnahbar und überheblich wirken. Und ja, manchmal scheint es so, als würde sich das Sternzeichen für etwas Besseres halten.

Auch spannend: Diese Sternzeichen haben ein besonders dickes Fell >>

Datum: 09.10.2020
Autorin: Lara Rygielski

Schlagworte: