16. Dezember 2021
Mit diesen 4 Tricks hälst du deine Katze vom Weihnachtsbaum fern

Mit diesen 4 Tricks hälst du deine Katze vom Weihnachtsbaum fern

Es mag ja ein witziges Instagram-Video sein, wenn die Katze im Weihnachtsbaum sitzt. Es gibt aber gute Gründe, warum genau das NICHT passieren sollte! Wir sagen, wo rund um den Tannenbaum gefährliche Fallstricke lauern und wie du deinen Stubentiger dazu bekommst, am besten einen Bogen um ihn zu machen.
 

Ein Weihnachtsbaum ist kein Spielzeug

Es ist aber auch verlockend: Mit Baumkugeln und Lichterketten kann man ja so schön spielen, da möchte man als Katze glatt den ganzen Weihnachtsbaum abräumen. Und wenn man schon dabei ist: Hoch oben in der Spitze hat man bestimmt einen interessanten Ausblick – wenn man schon mal so viel Natur im Wohnzimmer stehen hat ...

Das eine wie das andere solltest du unbedingt vermeiden, weil dies Katzen in echte Gefahr bringen kann. Wo überall Fallstricke lauern und was du am besten dagegen machst, verraten wir dir natürlich. Aber erstmal 3 Tipps, wie du die Fellnasen möglichst generell vom Weihnachtsbaum fernhältst.

4 Tricks, mit denen du deine Katze vom Weihnachtsbaum fernhältst

1. Stell den Weihnachtsbaum frei auf. Die Katze sollte keine Möglichkeit haben, von einem Schrank oder Stuhl aus in den Baum zu springen. Das machen sie nämlich liebend gern. 

2. Mach den Baum uninteressant für Katzen – stell ihn ein paar Tage vorher ungeschmückt auf, sodass sie ihn nach Betrachtung als langweilig einstufen. Beobachte mit etwas Abstand die Reaktion und unterbinde sofort Versuche, hochzuklettern oder an ihm zu knabbern. Die spitzen Nadeln sind für Katzen nicht nur giftig, sie können im Hals steckenbleiben oder im Magen-Darm-Trakt schwere Verletzungen verursachen!

3. Hänge den Weihnachtsbaumschmuck später so hoch auf, dass die Katze nicht einfach mit Kugeln und Co. spielen kann. Katzen verlieren schnell die Lust, wenn sie sich für ein Spiel zu sehr bemühen müssen.

4. Spritzpistole: Wenn deine Katze trotz aller Verscheuchungsversuche den Tannenbaum immer wieder aufsucht, dann muss die Spitzpistole her. Was wir bei Hunden kennen, funktioniert nämlich auch bei Katzen.

Wo rund um den Weihnachtsbaum außerdem noch Fallstricke lauern

1. Wasser im Christbaumständer

Ein kleiner Schluck schadet ja nicht? Doch! Das Tannenwasser gilt für Katzen als toxisch, was zu Verdauungsproblem und gar Erbrechen führen kann. Tipp: Gut abdecken und einen Christbaumständer verwenden, der geschlossen ist. Beispielsweise der Amazon-Bestseller von Krinner.

2. Echte Kerzen

Auch wenn echte Kerzen besonders stimmungsvoll sind: Wenn die Katze doch einen Ausflug in den Baum unternimmt, können nicht nur dieser, sondern auch das Tier und die Wohnung Feuer fangen. Entweder der Baum steht konsequent unter Beobachtung oder du setzt auf Lichterketten.

3. Lichterketten

Du hast es schon geahnt – auch diese sind nicht ohne, wenn dein Stubentiger gern an Kabeln kaut. Auch hier müsstest du ein Auge drauf haben oder den Stecker herausziehen, wenn du den Raum verlässt.
 

Katzenbabys
Katzen sind die beliebtesten Haustiere hierzulande – laut einer aktuellen Statistik leben rund 15,7 Millionen Katzen in deutschen Haushalten. Davon einmal...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...