Berufsbekleidung: Mit diesen 5 Tipps gelingt die Auswahl

Berufsbekleidung: Mit diesen 5 Tipps gelingt die Auswahl

Über lange Zeit war Berufsbekleidung ein Stiefkind der Mode, da sie langweilig und lieblos wirkte. Zum Glück hat sich das geändert, denn sie ist inzwischen nicht mehr nur funktionell, sondern durchaus in ihrer Qualität hochwertig und obendrein auch modisch. Es kommt darauf an, dass die Kleidung zum jeweiligen Beruf passt, pflegeleicht ist und, aber sich ihre Träger auch wohlfühlen. Mithilfe der Kleidung können sich die Träger mit dem Beruf und der Firma identifizieren. Die Kleidung kann mit dem Beruf und der Firma identifizieren. Häufig wird personalisierte Berufskleidung mit dem Namen ihrer Träger gekennzeichnet.

Frauen Büro
© iStock
Auch bei der Arbeit können wir stylisch aussehen!

Die Rolle der Berufsbekleidung im Arbeitsalltag

Berufskleidung wird oft mit bestimmten Berufen assoziiert, beispielsweise der schwarze Arbeitsanzug für den Schornsteinfeger oder der weiße Kittel für den Arzt. Sie ermöglicht häufig Rückschlüsse auf den Beruf ihres Trägers. In verschiedenen Berufen dient die Arbeitskleidung als Schutzkleidung. Im Arbeitsvertrag kann das Tragen bestimmter Arbeitskleidung vorgeschrieben werden. Häufig stellt der Arbeitgeber die Arbeitskleidung oder gewährt Zuschüsse. Berufskleidung kann auch modisch und bequem sein, sodass sie gerne getragen wird. Hochwertige Berufskleidung zeichnet sich durch Tragekomfort aus und ist strapazierfähig.

Tipps für die richtige Wahl der Berufskleidung

In verschiedenen Berufen kommt es auf die richtige Berufskleidung an, doch es gelten keine konkreten Vorschriften. Vor allem im medizinischen Bereich und der Gastronomie ist die Hygiene wichtig, die mit der richtigen Kleidung gewährleistet wird. Die folgenden Tipps helfen bei der passenden Auswahl.

Auf die Hygiene achten

Viele Menschen assoziieren helle Farben bei der Kleidung mit Hygiene, beispielsweise weiße Kleidung in der Gastronomie, in Arztpraxen oder in Pflegeberufen. Für eine gute Hygiene sollte die Kleidung möglichst schmutzabweisend sein. Sie muss pflegeleicht und qualitativ hochwertig sein, da sie häufig gewaschen wird. Zu einer guten Hygiene gehört auch, dass die Kleidung nicht schon nach wenigen Stunden Tragens nach Schweiß riecht. Gut geeignet sind Naturmaterialien wie Baumwolle, aber auch synthetisches Material mit ähnlichen guten Eigenschaften.

Funktionelle Kleidung

Berufskleidung muss funktionell sein, was nicht ausschließt, dass sie modisch ist. Sie sollte nicht weit geschnitten sein, doch muss sie deshalb nicht eng am Körper anliegen. Mit Bändern am Bund können Jacken, aber auch Sweatshirts individuell nach Bedarf angepasst werden. Viele Taschen sorgen dafür, dass Schreibgeräte, Stift mit Block und andere Dinge, die ständig zur Hand sein sollten, in der Kleidung mitgeführt werden.

Auf Qualität achten

Ganz wichtig bei der Wahl der Berufskleidung ist die Qualität. Die Kleidung muss wird häufig gewaschen werden und sollte daher beständig in Farbe und Form sein. Eine hochwertige Qualität bedeutet auch gute Trageeigenschaften. Nachhaltige Materialien können auch innovativ und langlebig sein. Verschiedene Zertifikate stehen für eine gute Qualität:

  • Grüner Knopf als Siegel für die Einhaltung von 46 Sozial- und Umweltstandards

  • Fairtrade Cotton für Baumwolle aus 100 Prozent Fairtrade

  • Global Organic Textile Standard (GOTS) für Naturtextilien, die Mindeststandards erfüllen

  • Naturtextil BEST für die gesamte textile Produktionskette bezüglich sozialer Verantwortung und Ökologie

Farben und ihre Bedeutung

Eine große Farbauswahl bietet Abwechslung und macht Berufskleidung zu Berufsmode. Verschiedene Farben haben eine bestimmte Bedeutung:

Der weiße Kittel und seine Bedeutung

Trugen Ärzte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts noch schwarze oder feierliche Kleidung, so hat sich mit der wachsenden Bedeutung von Sterilität und Hygiene weiße Kleidung durchgesetzt. Der weiße Kittel des Arztes hat eine praktische Bedeutung. Da es auf Hygiene ankommt, muss er bei hohen Temperaturen waschbar sein. Bei Temperaturen von mehr als 90 Grad würden Farben schnell ausbleichen. Wie verschiedene Studien zeigen, kann sich die Wahl der Farben sogar auf den Behandlungserfolg auswirken und vertrauenerweckend sein. Anstelle von Kitteln können auch Alternativen wie weiße Poloshirts getragen werden.

Gezielter Einsatz von Farben

Soll die Berufskleidung seriös wirken, kommt es auf dezente Farben und Muster an. Diese einzelnen Farben haben bestimmte Wirkungen:

  • Rot ist auffällig, vermittelt Autorität und steht für Energie, kann aber auch bedrohlich wirken

  • Gelb muntert auf und steht für Aktivität

  • Blau vermittelt Autorität und wirkt vertrauenerweckend

  • Grün kann stärken und Harmonie signalisieren

  • Orange steht für Lebensfreude, kann aber unprofessionell wirken

  • Grau wirkt seriös und vermittelt Sicherheit

Farben als Ausdruck der Hierarchie

Farben können auch Hierarchie ausdrücken, beispielsweise, wenn Schwarz und Dunkelblau den leitenden Positionen vorbehalten ist, Mitarbeiter in weiteren wichtigen Positionen Grau oder Weiß tragen und diejenigen in untergeordneten Positionen Rosa oder Hellblau tragen. Solche Hierarchie wird mitunter in der Gastronomie oder im Handel ausgedrückt.

Farben für Markenkennung

Berufskleidung kann in den Firmenfarben gewählt und mit dem Logo der Firma bestickt werden. Die Kleidung trägt zum Wiedererkennungswert eines Unternehmens bei.

Berufsmode - mehr als nur Berufskleidung

Berufsmode setzt sich immer häufiger durch und kann richtig stylisch sein. Personalisierte Kleidung, auf die der Name des Trägers gestickt wird, in ansprechenden Schnitten und Farben wird in der Gastronomie, Kosmetik und beim Friseur getragen. Auch in Pflegeberufen kann Kleidung in schönen Farben Modebewusstsein ausstrahlen.

Frau in beigefarbener Unterwäsche
Du bist auf der Suche nach Unterwäsche, die sich nicht unter deiner Kleidung abzeichnet? Kein Problem, denn wir haben gleich 3 Slips für dich gefunden! 
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...