Detox für den Körper So gut tut Fasten

Nicht-Essen hat nicht nur Abnehmen als positiven Effekt. Wir erklären, welche Auswirkungen Fasten noch auf Körper, Geist und Seele hat.

fasten

Wann ist Fasten sinnvoll?

Wenn sich eine Auszeit vom Alltag gut arrangieren lässt und du dich mental stark genug fühlst. Das entscheiden­de Kriterium ist, dass du rundum gesund und fit bist. Nimmst du regel­mäßig Medikamente, konsultiere vorm Fasten unbedingt deinen Arzt!

Wie baut sich die Kur auf?

Das präventive Fasten dauert zwischen acht und 14 Tagen: Auf einen Entlas­tungstag folgen fünf strenge Fasten­tage, an denen du auf jegliche feste Nahrung verzichtest und nur Flüssiges zu dir nimmst – Wasser, Tee, Suppe und Säfte; anschließend wird das Fasten mit zwei Aufbautagen gebrochen.

Was geschieht im Körper?

Einmal im Jahr zu fasten hilft zu ent­giften, das Gleichgewicht von Körper und Seele wiederherzustellen. Der Mehrwert des Nicht-Essens liegt darin, Beschwerden vorzubeugen. Darüber hinaus unterstützt es die Umstellung zu einer vitaleren Lebensweise. Gute Heilerfolge zeigten sich bei Stoffwech­sel­, Herz­-Kreislauf­, Atemwegs­ und Hauterkrankungen sowie Burn­out.

Wie profitiert der Geist?

Du wirst selbstbewusster, vertraust wieder in die Stärken deines Körpers und schaffst es, dich leichter an neue Situationen anzupassen. Im Beruf bewältigst du geistige Herausforde­rungen besser, im Privatleben wird Versöhnung möglich. Durch Fasten wirst du zum Akteur deines Lebens.