Körperpflege Wie verhindere ich Rasierpickel?

Rasierpickel können Infektionen auslösen und sehen zudem auch noch unschön aus. Besser ihr vermeidet sie, bevor sie entstehen.

Frau rasiert Beine

Wie entstehen Rasierpickel?

Wer kennt das nicht. Du musst dich mal eben schnell rasieren und ein paar Minuten danach ist er da – der Juckreiz, die Hautrötung, die Pickel. Auch Rasierpickel genannt. Wodurch sie entstehen ist ganz einfach zu erklären.

Die meisten von uns rasieren sich nämlich verkehrt. Vor allem wenn es schnell gehen soll. Dann springst du schnell mal unter die Dusche, schnappst dir deinen Rasierer und rasierst wild über die Beine oder auch im Intimbereich hin und her.

Grundsätzlich solltet ihr euch beim Rasieren aber alle Zeit der Welt nehmen damit es nicht nur eine schöne glatte Rasur wird, sondern damit ihr hinterher auch von den lästigen Pickelchen verschont bleibt. Rasierpickel entstehen vor allem dann, wenn die Haut gereizt wird. Das ist wiederum der Fall, wenn die Klinge nicht mehr scharf genug ist. Oder man entgegen der Haarwurzel rasiert, was die meisten von uns tun. Bei empfindlicher Haut ist die richtige Rasurtechnik sowieso das A und O.

Wie rasiere ich mich richtig?

Wollt ihr den Pickeln nach dem Rasieren ein Ende machen, solltet ihr auf jeden Fall ein paar wichtige Dinge beachten.  Eure Haut reagiert nun mal gerne auf alle Reize.

Rasierschaum oder Gel?

Fangen wir doch mal beim Rasierschaum an. Es gibt verschiedene Sorten. Auch Rasiergele. Für eine schöne glatte Rasur solltet ihr immer einen Rasierschaum oder ein Gel benutzen. Der Schaum ist zwar direkt einsatzbereit, jedoch verliert er schnell seine eigentliche Wirkung und ihr müsst euch öfter mit dem Schaum einschäumen. Das Gel hingegen entfacht erst auf der Haut seine Wirksamkeit. Obendrein noch so langsam, das es länger ergiebig ist und ihr damit auch eine Schutzschicht zwischen dem Gel und der Haut verspüren könnt. Beides wird selbstverständlich auf die feuchte Haut aufgetragen. Damit es auch im Intimbereich anwendbar ist, sollte auf Parfümstoffe oder Alkohol beim Rasiergel oder Schaum grundsätzlich verzichtet werden. Ist eure Haut nun samtweich eingeschäumt, so fangt ihr mit der Rasur an. 

Nur scharfe Rasierklingen verwenden

Prüft, ob die Klinge noch schön scharf ist. Ist sie das nicht und ziept es beim Rasieren, dann wechselt erst die Klinge aus. Nur eine scharfe Klinge sorgt auch für eine glatte Rasur. Beim Rasieren achtet immer darauf, dass ihr am Besten dem Haar entlang rasiert. Also immer mit der Haarwuchsrichtung. Das Rasieren an sich dauert zwar länger dadurch, aber es hat den Vorteil, dass die Rasur viel glatter und die Haut nicht überreizt wird. An einigen Stellen bleibt es dennoch nicht aus, dass man entgegen der Haarwuchsrichtung rasieren muss. An diesen Stellen solltet ihr besonders darauf achten, dass alles gut mit Rasiergel/Schaum bedeckt ist. Öfter Rasieren kann ebenso Pickelchen vermeiden. Das liegt daran, dass die Haare nicht allzu lang sind und die Haut sich an die Rasur gewöhnen kann. Aber Vorsicht, nicht allzu oft rasieren, denn dann besteht wieder die Gefahr, dass man die Haut damit überstrapaziert. Also nicht gleich beim ersten Härchen nach dem Rasierer greifen. Grundsätzlich gilt aber, vor jeder Rasur die Haut gründlich reinigen, vorbehandeln und nicht die Nachbehandlung zu vergessen.

Gibt es eine Nachpflege der Rasur und wann gehen die Pickel weg, wenn ich sie doch noch bekomme?

Sobald ihr mit dem Rasieren fertig seid, duscht die Stellen gut ab. Nach dem Abtrocknen, wir würden besser ein abtupfen empfehlen, solltet ihr ein Aftershave Balsam gebrauchen. Ja das gibt es tatsächlich auch für die Frau. Das Aftershave Balsam sollte selbstverständlich auch ohne Zusatz von Alkohol oder Parfümstoffen sein. Ihr habt kein Balsam im Haus? Kein Problem. Vielleicht habt ihr noch etwas Babypflege Öl. Auch das kann helfen. Es ist zwar kein Wundermittel, dennoch kann es, wie bei gereizter Babyhaut, Pickelchen vorbeugen oder lindern. Es sollte auf jeden Fall nach jeder Rasur ein Balsam oder auf den Beinen auch gerne eine parfumfreie Körperlotion aufgetragen werden. Die Haut sollte Zeit zum Regenerieren bekommen. Bei empfindlicher Haut ist das Eincremen danach gar nicht wegzudenken.

Solltet ihr trotzdem das Problem haben und lästige Rasierpickel bekommen, dann können euch bestimmte Hausmittelchen oder Cremes sicherlich weiterhelfen. Babypuder wird von hier gern verwendet und zählt zu den beliebtesten Hausmittel. Das Puder reduziert den Juckreiz auf der Haut.

Wer allerdings unter sehr trockener Haut leidet, dem empfehlen wir besser kein Puder. Auch bekommen Frauen mit trockener Haut eher Rasierpickel als andere. Ein weiteres Mittel soll kaltes Wasser sein. Ob das allerdings wirklich hilft, konnte bislang nicht durch Studien beweiesen werden.

Cremes gegen Rasierpickel bekommt ihr in Apotheken oder Drogerien. Die Rasierpickel können im schlimmsten Fall bis zu einer Woche bleiben. Aber keine Panik, sie gehen dann wirklich wieder weg. Und Narben dürften auch keine bleiben, solange ihr die Finger davon lasst. Denn kratzt ihr daran herum, können Bakterien in die Wunden gelangen und sich entzünden. Dann dauert es länger, bis man die Pickelchen loswird.

Schlagworte: