17. Januar 2011
Douglas, der Beauty-Pionier

Douglas, der Beauty-Pionier

Vor 100 Jahren machten zwei Damen die erste Douglas-Filiale Deutschlands auf – dank eines pfiffigen Schottens. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte eins Schönheitsimperiums

Douglas Ur-Seife
© Douglas
Douglas Ur-Seife

Danke, liebe Briten! Das kann man ruhig mal sagen, denn ihnen und ihrer Steuerpolitik haben wir es zu verdanken, dass der Seifensieder John Sharp Douglas im Jahre 1820 der Insel den Rücken zukehrte. Ihm waren die Steuern einfach zu hoch. Und deswegen besteigt der 29-Jährige kurzerhand ein Schiff nach Hamburg, um dort sein Glück zu versuchen – und zu finden.

Schon als er nach der wackeligen Überfahrt wieder festen Boden unter den Füßen hat, wähnt er sich im Paradies: Nicht nur, dass er eine wunderschöne Frau erblickt, in die er sich aus dem Stand verliebt (und wenig später heiratet) – er ist schier überwältigt von all den Gerüchen, die durch den riesigen Handelshafen wehen: Blumen, Früchte, Kaffee und andere verführerische Dinge. Diese Aromen will er in seinen Seifen festhalten. Gesagt, getan: Am 5. Januar 1821 gründet er in der Speicherstadt die erste Seifen- und Parfümfabrik. Immer exotischer werden seine Mischungen: Er verwendet Aromen von Ylang Ylang, Frangipani und pflegende Inhaltsstoffe wie Kokosnussöl und Aloe vera.

Douglas Vintage Seife
© Douglas
Best of Soap Opera: Neuauflage der Kokosnussöl-Seife

Seine duftenden Seifen werden ihm aus der Hand gerissen. Und da die Duft-Erzeugnisse für jederfrau erschwinglich sind, wächst sein Unternehmen rasant. Douglas ist aber auch ein Meister des Marketings: Er erfindet Namen wie „Kokosnussöl-Soda- Seife“ (ein Bestseller!), „Egyptische Toilette Seife“ oder „Chinesische Himmelsseife“, von der er behauptet, das Rezept habe er direkt von der kaiserlichen Seifenmanufaktur in Peking.

Douglas Seife
© Douglas
Old School: eine alte Werkzeugform

1847 stirbt der Schotte und sein Geschäft „J.S.Douglas Söhne“ wird von seinen Söhnen Thomas und Alexander weitergeführt. Sie wissen: Das ganz große Geld verdient man nur als Global Player und so präsentieren sie 1851 ihre Waren auf der Weltausstellung in London. Schon bald liefert man nach England, Frankreich und Spanien.

In den nächsten 50 Jahren avanciert die Seifenfabrik zur ersten Adresse in Hamburg. 1910 drängen die ersten Frauen an die Unternehmensspitze: Berta Kolbe heißt die neue Geschäftsführerin bei Douglas. Sie ist nicht die einzige Frau, die sich in der Welt der Schönheit einen Platz erobert: Elizabeth Arden eröffnet in NY ihr Spa, Helena Rubinstein Salons in London und Paris, wo auch Coco Chanel anfängt. Als Direktorin Kolbe von den Schwestern Anna und Maria Carstens eine Anfrage bekommt, ob man für eine Parfümerie die Namens-Lizenz erwerben könne – alle Produkte würden natürlich aus der Douglas-Produktion bezogen –, ist sie mehr als angetan. Der Deal ist perfekt für beide Seiten, und am 24. Mai 1910 eröffnet die erste Parfümerie Douglas am Neuen Wall Nr. 5.

Balm
© Douglas
Exklusiv bei Douglas: Trend- und Edelmarken

Das Geschäft ist so solide, dass es den Ersten Weltkrieg übersteht und die Wirtschaftskrise 1929. Das erleben die Schwestern nicht mehr, sie sterben im gleichen Jahr – ihre Patenkinder Hertha und Lucie Harder führen die Geschäfte weiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernimmt dann wieder ein Mann: Der ehemalige Geschäftsführer Erhard Hunger leitet nun die Parfümerien. Er erweitert das Sortiment um exklusive Marken-Depots.

Flake Away
© Flake Away
Exklusiv bei Douglas: Trend- und Edelmarken wie Flake Away

In der langen Geschichte von Douglashaben neue Geschäftsideen immer wieder dafür gesorgt, dass der Konzern auf der Höhe der Zeit ist – und mittlerweile ein Welt-Imperium: Im letzten Geschäftsjahr verzeichnete der Konzern, der mittlerweile eine Holding ist (dazu gehören die Thalia-Buchhandlungen, Christ-Juweliere und Hussel), einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro. In 22 Ländern gibt es über 1200 Douglas-Filialen und 14.000 Mitarbeiter. Laut jüngsten Studien ist Douglas „Deutschlands beliebtestes Handelsunternehmen“. Und darüber hinaus das „Unternehmen mit dem größten Kundenvertrauen“.

Und was lernen wir aus dieser Erfolgsstory? Manchmal muss man dem Altem den Rücken zudrehen – um ganz neues Land zu betreten. So wie einst schon John Sharp Douglas.

Thomas Sabo Parfüm
© Thomas Sabo
Exklusiv bei Douglas: Trend- und Edelmarken wie Thomas Sabo

Stationen

  • 1820 Der Seifenmacher John Sharp Douglas wandert von England nach Hamburg aus
  • 1821 Er gründet in der Speicherstadt die erste Seifen- und Parfümfabrik
  • 1847 Douglas stirbt, seine Söhne Thomas und Alexander übernehmen
  • 1851 Die Söhne Douglas präsentieren ihre Waren auf der Londoner Weltausstellung
  • 1910 Anna und Maria Carstens verhandeln mit der damaligen Geschäftsführerin Berta Kolbe eine Parfümerie-Lizenz und eröffnen am 24. Mai
  • 1910 am Neuen Wall die erste Parfümerie mit dem Namen „Parfümerie Douglas“
  • 1929 Die Schwestern sterben, ihre Patenkinder Hertha und Lucie Harder übernehmen die Leitung der Parfümerie
  • 1969 Die Hussel Holding kauft die sechs Hamburger Douglas-Parfümerien
  • 2009 Douglas bekommt die Auszeichnung „Deutschlands beliebtestes Handelsunternehmen“, und wird zum „Unternehmen mit dem größten Kundenvertrauen“ gekürt
  • 2010 Lancierung der „J.S. Douglas Söhne“-Vintage- Serie (15 Produkte) zum 100-jährigen Jubiläum
Lade weitere Inhalte ...