19. Dezember 2011
Gepflegtes Haar

Gepflegtes Haar

Jeden Tag gepflegtes Haar. Wie das geht, verrät unser ultimativer Haarguide mit den allerneuesten Top-Trends in Sachen Treatments, Produkte und Styling-Helfer.

Gepflegte Haare
© istockphoto
Gepflegte Haare

Haare haben’s auch nicht leicht: Selten werden sie so gemocht, wie sie eigentlich sind, und sollen dicker, heller, dunkler, glatter, lockiger und vor allem glänzender werden. Und warum? Weil es geht. Im Jahre 2011 ist die Haar-Technologie so weit fortgeschritten, dass selbst die matteste Strähne aus sich heraus leuchtet und die widerspenstigsten Krausen sich entspannen. Und genau das sollten wir bei dem Thema auch tun, denn wie der internationale Topstylist Kerry Warn (frisiert u. a. Nicole Kidman) mal sagte: „Hauptsache, man redet sich nicht ein, sein Haar wäre ein Problemfall. Man sollte Spaß daran haben und auch mal was Neues ausprobieren. Haare machen ist keine Schönheits-OP. Bei Nichtgefallen einfach waschen, bürsten, und alles ist wieder gut. Und selbst wenn man dünnes Haar hat, kann man es hochstecken oder zu einem Chignon drehen. Das ist besser, als sein halbes Leben damit zu verbringen, in feines Haar jeden Tag Volumen zu bekommen.“ Wir finden, der Mann hat recht, und haben uns nach schnellen und effektiven Haarhilfen für sämtliche Probleme umgesehen.

BOTOX FÜR DIE HAARE NEUE TREATMENTS MIT LANGZEITEFFEKT:

Dauerhafte Haarglättung beim Friseur ist momentan der ganz große Hype. Die Behandlungen versprechen neben glatten Haaren leichteres Frisieren, mehr Glanz und eine bessere Struktur – wer will das nicht? Erreicht werden soll das vereinfacht gesagt auf zwei Arten: Entweder wird das Haar mit einem keratinhaltigen Film überzogen, oder seine Struktur wird mit Thioglykolsäure aufgeweicht und neu geordnet – das Mittel kam bisher traditionell bei Dauerwellen zum Einsatz, eignet sich aber zur Umformung in jede Richtung. Die erste Variante hält etwa drei Monate, funktioniert aber leider nicht bei sehr krausem Haar. Die zweite Variante hält ebenfalls mindestens drei Monate, eignet sich jedoch nicht für sehr strapaziertes Haar. Und man sollte wissen: Die Frisur verliert durch die Prozedur an Volumen.

AVEDA Das „Smooth Infusion Retexturizing Treatment“ arbeitet mit Thioglykolsäure und 74 % natürlichen Inhaltsstoffen, Salons unter aveda.de, ab 150 Euro

WELLA Der „Permanent Styling Service“ nutzt ebenfalls die abgewandelte Dauerwellen-Technik, Salons unter salonfinder.de, Preis auf Anfrage

KEBELO Das „Kebelo Hair Smoothing System“ bricht ebenfalls die Haarstrukturen auf und ordnet sie dann neu. Salons über kebelo.de, ab 250 Euro

Lust auf eine Veränderung? Extensions selber einflechten >>

Haaröle
Haaröle

PROBIEREN SIE DOCH MAL ÖL UND BENUTZEN SIE ES ZUM FRISIEREN

Bei ihrer unermüdlichen Suche nach immer effektiverer Pflege sind die Haarspezialisten in letzter Zeit vermehrt auf Öl gestoßen. Das dient in anderen Kulturen zwar schon seit Urzeiten zur Haarverschönerung, europäische Strukturen machten darunter aber schnell schlapp. Dank gekonnter Mischungen von Kamelien-, Argan- oder Sonnenblumenkernöl kommen wir nun auch in den Genuss des absoluten Universal-Pflegemittels: Haaröle können auf das trockene Haar gegeben werden, damit es Glanz bekommt. Nach der Wäsche wirken sie auf nassen Haaren nährend als Leave-in-Treatment. Sie helfen gegen spontane Frizz-Attacken und eignen sich hervorragend als Spitzenfluid. Einzig die Dosierung ist tricky – am besten, man fängt mit wenig an und fährt bei Bedarf die Menge hoch.

EIN ÖL FÜR JEDEN SCHOPF

1. Perfekt als Fluid für splissige Spitzen: „Beauty Elixier für strapaziertes, trockenes Haar“ von Syoss, um 10 Euro

2. Fürs tägliche Waschen von feinem, schnell fettendem Haar: „Cleansing Oil Shampoo“ von Shu Uemura, um 42 Euro

3. Als leichte Föhnlotion oder intensive Pflegekur anwendbar: „Bamboo Smooth Kendi Oil“ von Alterna, um 23 Euro

4. Unterstützt die Haarfaser mit Argan- und Atlaszederöl: „Bio Pflege- und Massage-Öl Kraft für die Haare“ von Puressentiel, um 17 Euro (in Apotheken erhältlich)

Glätteisen
Glätteisen

DIE PROBLEMLÖSER DAS HILFT BEI:

• fliegenden Haaren „Dieser Effekt stellt sich ein, wenn die Haare statisch aufgeladen sind. Eine Ionen-Bürste bringt die Ladungsverhältnisse wieder ins Gleichgewicht“, so Sascha Schütte, Promistylist aus Berlin.
• Extrem-Frizz ist für Profis wie Avedas Artistic Director Bastian Casaretto ein Fall für Glätteisen, denn „die werden nicht so heiß wie Föhne und sind daher sanfter zum Haar“.
• trockenen Spitzen Hier heißt das Mittel der Wahl immer noch „Spitzenfluid“. Aber, da sind sich alle Friseure einig: „Gegen Spliss hilft nur abschneiden.“
• matten Haaren Wenn die Oberfläche nicht glänzt, kann es am Kalk im Wasser liegen, der sich ablagert. Dagegen gibt es Clearing-Shampoos – oder mit Mineralwasser nach dem Duschen ausspülen. Starfriseure wie Frédéric Fekkai schwören außerdem auf Bürsten mit Naturborsten, die die Schuppenschicht glätten.


SCHLAUE HELFER

1. Schützt brüchige Spitzen: „Full Repair Deep Infusion Fluid“ von John Frieda, um 11 Euro

2. Limited Edition: „Scarlet Collection Geschenkset“ mit Glätteisen, Etui und Clips von ghd, um 199 Euro

3. Extraglanz mit Iontec-Technologie: „Satin Hair 7 Haarbürste“ von Braun, um 50 Euro

Trockenshampoos
Trockenshampoos

DRY-SHAMPOO: DIE UNTERSCHÄTZTE ALLZWECKWAFFE

Erinnert sich noch jemand an „Frottee“ von Schwarzkopf? Nicht gerade ein sexy Haarprodukt, doch nun feiert Trockenshampoo plötzlich sein Comeback, selbst am Set des letzten „Sex and the City“-Films schworen die Stylisten darauf (und zwar auf das von René Furterer). Allerdings eher als Styling-Trick: Trockenshampoo macht die Haare nämlich durch sein feines Puder griffiger, und das ist gerade vorm Hochstecken sinnvoll. Vor allem für sehr glattes oder feines Haar. Für Haare, die sich extrem locken oder kräuseln, sind die Trockenen keine gute Alternative, sie verlieren dabei etwas den Glanz. Auch ganz klar: Ein Frischgewaschen-Gefühl darf man ebenfalls nicht erwarten. Aber bestimmt wird daran auch schon gearbeitet. Unwillkommene Gerüche im Haar neutralisieren diese Produkte jedenfalls schon heute. Deshalb an dieser Stelle ein kleiner Tipp unter Frauen: immer ein Fläschchen Trockenshampoo in der Beauty-Notapotheke bunkern!

FÜR DIE TROCKENWÄSCHE

1. Für die extramilde Reinigung ohne Wasser: „Trockenshampoo Hafermilch“ von Klorane, um 9 Euro

2. Erfrischend und klärend dank ätherischer Öle: „Naturia Trockenshampoo“ von René Furterer, um 15 Euro

3. Schnelle Hilfe bei fettigen Ansätzen mit Baumwollextrakten: „Cotton Fresh Trocken-Shampoo“ von Schauma, um 3 Euro

4. Frei von künstlichen Duftstoffen, Parabenen und Sulfaten – ganz pur: „Au Naturel Powder Clean Dry Shampoo“ von Fekkai, um 22 Euro

Shampoo
Shampoo

PFLEGE ON TOP FÜR DIE KOPFHAUT

Kaum jemand denkt an die Pflege seiner Kopfhaut, erst wenn sie sich mit Schuppen und Jucken bemerkbar macht, wird sie zur Kenntnis genommen. Sanfte (!) Schuppenshampoos befreien vom lästigen Geriesel und wirken gegen das Jucken, an dem oft ein Hautpilz schuld ist. Hören die Symptome nicht auf, ist es sinnvoll, die Sache ganzheitlich anzugehen. In der Naturheilkunde weiß man: Über die Kopfhaut wird entgiftet, denn hier liegen besonders viele Schweißdrüsen. „Egal ob Blasenentzündung, Grippe, Betäubungen: Alles verlässt den Körper auch durch die Kopfhaut“, so Britta Richter, Geschäftsführerin der deutschen „Haarkliniken“, die auf Kopfhaut und Haarausfall spezialisiert sind. Ein gestörter Säure-Basen-Haushalt kann ebenfalls zu einer Reizung führen.


REINIGUNGSKOMMANDO

1. Für einen natürlichen pH-Wert: „Active Balance Pflege Shampoo pH 5,5“ von frei, um 6 Euro

2. Anti-Schuppen-Effekt mit Minzduft: „Pflege-Shampoo Extra Control“ von Gard, um 2 Euro

3. „Milde Pflege bei trockener Kopfhaut“ vom Schuppenspezialisten head&shoulders, um 5 Euro

4. Für Allergiker: „Herzsamen Sensitive-Shampoo“ von Rausch, um 14 Euro

Lade weitere Inhalte ...