20. Juni 2011
Ein strahlendes Lächeln

Ein strahlendes Lächeln

Es gibt viele Gründe zu Lachen. Einer davon sind richtig schöne weiße Zähne. Mit diesen zehn Tipps bekommen auch Sie ein strahlendes Lächeln.

Lächelnde Frau
© thinkstock
Lächelnde Frau

1. SILBER TRAGEN
Goldschmuck ist (leider) wenig vorteilhaft für die Zähne. Wer nicht von Natur aus mit blitzeblanken Beißern gesegnet ist (oder sich reinweiße Veneers geleistet hat), fährt mit kühlen Tönen besser. Silber strahlt auf die Zähne ab und lässt sie klarer und heller erscheinen. Perfektes Tuning kommt durch Ohrringe mit klaren Steinen!

Wrigley’s „Extra Professional White“
© Wrigley’s
Kaugummi von Wrigley’s
2. GIB GUMMI!
Kaugummi kauen gilt ja nicht gerade als Muster an Benimm. Schade eigentlich, denn nach dem Essen tut das Kauen sowohl dem Schmelz als auch der Optik der Zähne gut. Es steigert den Speichelfluss, reduziert so Säuren und beugt damit Verfärbungen vor. Wenn das nicht zuvorkommend ist…
Kaustoff Wrigley’s „Extra Professional White“ mit Mikrogranulaten, um 1 Euro.

3. TEST: IST BLEACHING ETWAS FÜR MICH?
Bleaching hilft gegen Verfärbungen im Zahnschmelz, verändert aber nicht den genetisch festgelegten Ton des Zahnbeins. Ob Sie mit einer Aufhellung etwas erreichen, können Sie leicht testen. Halten Sie ein weißes Papier neben Ihre Zähne: Wirken die Zähne grau, kommt der Ton aus dem Zahninneren und lässt sich nur mit Veneers verändern. Wirken sie eher gelb, spricht das für Verfärbungen – das Go für Bleaching.

Elektrische Zahnbürsten
© PR
Elektrische Zahnbürsten
4. DAS WEISSE EINMALEINS
Nicht schrubben: Wer die Bürste stark aufdrückt, schadet nur dem Schmelz. Zahnseide und Zwischenraumbürstchen täglich anwenden, sonst freut sich die Plaque. Nach dem Putzen nicht zu gründlich spülen, dann kann sich das Fluorid besser an die Zähne anlagern. Den Zahnarzt die Zähne professionell reinigen lassen. Sie sehen danach toll aus, Ehrenwort. Bleaching nur bei echten Profis ausführen lassen, sie wissen, was der Schmelz verträgt.
Putzhilfen 1 Mit Ultraschall-„Clean & White Modus“: Philips „Sonicare HealthyWhite“, um 80 Euro
2 Zeigt an, wenn man zu fest aufdrückt: Oral-B „3D Plaque Control“, um 30 Euro

5. NACH DEM STROHHALM GREIFEN
In letzter Zeit mal in New York gewesen? Da kann man immer mehr durchgestylte Ladys dabei beobachten, wie sie ihren Double-Shot-Low-Fat-Macchiato mit Strohhalm schlürfen. Clever, denn Kaffee (von allen Nahrungsmitteln der stärkste Verursacher von Verfärbungen) kann dem schönsten Weiß nichts anhaben, wenn er die Zähne gar nicht erst berührt.

5. SPÜL MIT MIR
Es lebe das Mundwasser! Oder kennen Sie sonst etwas, was Bakterien im hintersten Backenzahnzwischenraum in die Schranken weist und so Zahnbelag und Verfärbungen verhindert – selbst wenn man gerade nicht ausgiebig putzen kann?
Klare Sachen Rein pflanzlich: z.B. Dr. Hauschka Med „Mundspülung Salbei“, 300 ml um 8 Euro. Mit Whitening-Effekt: Theramed „White Booster Mundspülung“, 500 ml um 4 Euro

L’Absolu Nu Nr. 301 von Lancôme
© Lancôme
Rosé ist eine gute Wahl für weiße Zähne
7. DER RICHTIGE TON
Ja, orangefarbener Lippenstift ist in. Aber genau wie Goldschmuck betont seine warme Farbe eher die Gelbnuancen im Zahnschmelz. Beim Lippenstift auf Rosé und kühle Beerentöne zu setzen macht sofort weißere Zähne. Lippenstift „L’Absolu Nu Nr. 301“ von Lancôme, um 28 €
8. GESCHMACKSSACHE
Sie putzen sich schon seit Jahren mit derselben Marke die Zähne? Warum? Ein wenig Abwechslung macht Spaß! Hier eine Auswahl aktueller Zahnpasten, die dank verbesserter Putzkörper schonend den Zahnschmelz aufhellen und gleichzeitig alles Nötige für die Zahngesundheit tun.
Zahncremes
© PR
Zahncremes
Pasta-Party 1 Wirkt durch Salzkristalle: Weleda „Sole-Zahncreme“, 75 ml um 5 Euro
2 Entfernt sanft Verfärbungen: „Pearls & Dents“, 75 ml um 7 Euro
3 Erreicht auch Zahnzwischenräume: Blend-a-med „3D White“, 75 ml um 2 Euro
4 Baut den Zahnschmelz auf, ideal für Sensibelchen: Dr. Wolff’s „Biorepair“, 75 ml um 8 Euro

9. EIN WASSER, BITTE
Kaffee, Tee, Rotwein, aber auch Weißwein (greift den Zahnschmelz an und macht ihn für Verfärbungen empfänglich) können dem Zahnweiß weniger anhaben, wenn wir fortan brav immer ein Glas Wasser in Reichweite haben – denn ein Schluck H2O reicht aus, um die Zähne leicht sauber zu spülen und vor den negativen Folgen der anderen Drinks zu schützen.

10. DIE HOLLYWOOD-TRICKS
Hair-Extensions, Implantate, Botox … Schummeln gehört bei den Stars zum guten Ton. Glauben Sie also bloß nicht, Kate Beckinsale, Nicole Kidman oder Heidi Klum hätten von Natur aus perlweiße Zähne: Sie tragen Veneers, hauchdünne Keramikverblendungen. Und gegen kleine Zahnlücken kommt „Invisalign“ ins Spiel, eine unsichtbare Klammer, die gerade rückt, was schief steht. Für diese „Teeth jobs“ sollen bis zu 50.000 Dollar gezahlt werden. Kleiner Trost: Als besonders hip gelten Zähne, die kleine Makel haben und daher natürlicher aussehen.

Lade weitere Inhalte ...