Tipp: Darum sollten wir jeden Tag eine Gurke essen

Wer nur selten Gurken isst, sollte den Ernährungsplan lieber umstellen. Wir verraten, warum wir jeden Tag eine Gurke essen sollten.

Frau mit Gurke

Ständig hören wir von exotischen Superfoods, wichtigen Ölen und neuen Nahrungsergänzungsmitteln, die uns guttun sollen. Dabei haben wir ein Gemüse direkt vor unserer Nase liegen und essen es einfach nur viel zu selten. Die Rede ist von der Gurke. Es gibt gleich mehrere Gründe, warum wir jeden Tag eine Gurke essen sollten.

Gurke als Feuchtigkeitsspender

Gurken bestehen zu 96 Prozent aus Wasser und sind äußerst kalorienarm. Somit ist das grüne Gemüse ein idealer Feuchtigkeitsspender und hilft unserem Körper die Nieren zu spülen. Giftstoffe können so schneller aus unserem Körper abtransportiert werden.

Wertvolle Lieferanten

Gurken enthalten die wertvollen Vitamine A, B1 und C und sind gleichzeitig ein wichtiger Lieferant für die Silizium, Phopsphor, Magnesium, Eisen, Kalium und Calcium. Dank dieser Super-Kombi wird unser Blutdruck reguliert und und der Cholesterinspiegel gesenkt. Die in der Gurke ebenfalls enthaltenen Bitterstoffe, helfen dem Körper beim Fettabbau und halten Blutzucker auf einem gesunden Level. Die Peptidasen in der Gurke unterstützen unsere Verdauung dabei eiweißhaltige Lebensmittel besser zu verarbeiten. Die Enzyme reinigen zudem unseren Darm und töten Bakterien ab.

Gurke für unsere Haut

Von der Gurkenmaske hat fast jeder schon mal gehört, aber wer hat diese denn tatsächlich bereits ausprobiert? Wer das noch nicht getan hat, sollte dies schleunigst nachholen. Sie versorgt unsere Haut mit wichtigen Mineralien und Feuchtigekit – und ist somit ein ideales Mittel gegen Feuchtigkeit. 
Das Silizium, auch als Kieselsäure bekannt, stärkt unsere Haut, Nägel und Haare.

Atemfrische

Die sekundären Pflanzenstoffe, wie Chlorophyll, töten außerdem die Bakterien in unserem Mund ab und sorgen somit für einen frischen Atem. Dafür müssen wir einfach ein Scheibe Gurke mit der Zucke etwa eine halbe Minute lang an unserem Gaumen drücken.

Datum: 22.11.2019

Autor: Laura Pfeiffer