12. Juni 2012
Reisetipp Schweden

Reisetipp Schweden

Billy ist ein Design-Klassiker für uns. Und Pippi Langstrumpf ist längst zurück in unserer Welt, weil unsere Kinder sie so lieben wie wir einst. Zeit für Schweden also. Unsere Autorin Stefanie Lindenberger und ihre Familie wollten einmal im Leben Mittsommer feiern, ohne Möbel zu brauchen …

© Ferhat Deniz Fors on Unsplash

Es kommt der Tag, da wird das Leben schwedisch. Ob man es nun will oder nicht. Bei mir ist das ganz früh passiert, vier war ich oder fünf. Ich weiß noch genau, wie die rotwangigen Gesichter strahlten von Tjorven und Pelle und Nisse. Toll fand ich das, wie die drei von den Felsen auf Saltkrokan ins Meer sprangen. Diese kleine Insel, das war mein Traumsommerwunderland. Jetzt ist meine Tochter vier. Wir sind nördlich von Göteborg, in Lysekil, Westschweden. Es ist der 21. Juni. Mittsommer. Aus der kleinen Felsenbucht Alevik wabern Akkordeonklänge zu uns rauf. Frauen und Kinder singen dazu. Durch einen Holzbogen betreten wir den Festplatz direkt am Meer. „Warum haben alle Kinder Blumen im Haar und ich nicht?“, fragt meine Tochter Carla und macht diese Stirnfurche, die immer zeigt, dass sie gerade die Welt nicht so ganz versteht. Ich ziehe eine Kamillenblume aus der Wiese und stecke ihn mit einer Haarspange fest. „Jetzt hast du auch welche“, sage ich. Aber da steht sie schon vor dem Mittsommerbaum. Die schwedischen Kinderlieder versteht sie auch wieder nicht. Aber die Stirnfurche ist weg. Alle tanzen im Kreis. Das kann sie auch.

Mittsommer, jene magische Nacht, in der die Sonne im Norden nicht untergeht. Ich wollte das immer mal erleben – ohne am Ende an einer Kasse zu stehen und wieder den Beutel mit 100 Teelichtern zu bezahlen. Wie ist der wahre Mittsommer? In Westschweden Tradition am Nachmittag und Party am Abend. Gegen 18 Uhr machen im Hafen von Lysekil die ersten Boote mit Partypeople fest. Die Buden eröffnen, Musik wird aufgedreht. Die weiße Nacht beginnt. Das Ganze wirkt wie eine Mischung aus Karneval, Loveparade und Hamburger Hafengeburtstag. Nur kleiner, putziger, relaxter, schwedisch eben. Wir fahren mit der Linienfähre rüber nach Fiskebäckskil auf der Insel Skaftö. Hier kleben die bunten Holzhäuser wie hindekoriert auf den rauen Steinen. Am Ende einer Bilderbuchstraße liegt ein kleiner Yachthafen. Und das zauberhafte „Brygghuset“. Da bestellen wir frischen Fisch. Alle Gäste sind hübsch angezogen, trinken guten Wein. Gegen 23 Uhr fällt noch sanftes Licht durch die Fenster ins Restaurant. Unser Kind schläft selig auf einer kleinen Bank. Mein Mann bestellt Wein nach. Schön, unsere erste schwedische Mittsommernacht.

Am nächsten Morgen besteigen wir ein Taxiboot. Felix, 18, fährt uns auf den verzweigten Wasserstraßen durch den Grundsund rund um Gullholmen. Nach jeder Biegung wird das Insellabyrinth romantischer, idyllischer, einsamer. Felix ist hier aufgewachsen, kennt jeden Stein und jeden zweiten Bootshausbesitzer. Er erzählt vor Partys und Sommertagen mit seinen Freunden auf den Inseln. Hier gehört Schweden den Schweden. Typischer geht’s nicht. Am Ende zahlen wir lächelnd. Wir haben selten in eine bessere Bootsfahrt investiert.

Gen Norden fahren wir am Tag vier nach Smögen. Zwei Millionen Besucher kommen jeden Sommer her. Sie laufen ein auf Yachten oder Kanus, um an der engsten Stelle des Sotekanals auf dem berühmtesten Bootssteg des Landes an witzigen Shops und hippen Bars vorbeizuspazieren. Wir können uns kaum sattsehen am frischen Rot der vielleicht teuersten Holzhäuser Schwedens. Es fühlt sich ein bisschen an wie in Starnberg oder Kampen hier. Hip ist Smögen und chic. Nur hängt der Schwede das nicht so raus. Der entspannt sich bei frischen Fischbrötchen. So schlendern wir auch zum Fischmarkt und kaufen eins mit Lachs und eins mit Krabben. Schlemmen, strahlen und fühlen uns königlich – ganz ohne eigene Yacht. Die Sonne malt das Wasser rosa, es ist Abend geworden.

Wir fahren zurück nach Göteborg. Witziges Gefühl. Um zehn ist es gefühlte fünf Uhr nachmittags, und ich setze noch mal die Sonnenbrille auf. Göteborg ist mindestens drei in eins. Schwedens zweitgrößte Stadt ist ein Shopping-Mekka. Alle, die verspielt und Vintage lieben, werden fündig rund um die Vallgatan oder im Viertel Haga. Die Stadt ist grün: Im Park der Garden Society machen wir Pause, Carla tobt sich auf den Wiesen aus. Wir genießen bratpfannengroße Zimtschnecken. Und Göteborg ist Gourmet: dieses Jahr kulinarische Hauptstadt Schwedens, mit dem besten Seafood des Landes und vier Sterne-Köchen, die miteinander um die Wette brutzeln. Und weil ich einfach nicht anders kann, verrate ich Ihnen noch ein Geheimnis: Ich werde geradezu magisch angezogen von der kleinen Boutique Prickig Katt in der Vallgatan. Hier gibt es Hüte, Schmuck, Deko. Und da stehe ich wieder an der Kasse. In der Hand halte ich ein verschnörkeltes Teelichtglas in Gold und Pink. Ich habe da noch einen Beutel Lichter zu Hause …

Lade weitere Inhalte ...