Das macht ihn zum Traummann Das macht ihn zum Traummann: Deshalb stehen alle auf Christian Grey!

Millionen Frauen lesen sie nicht, sie verschlingen seine Geschichte. Fällt nur sein Name zufällig in einer Unterhaltung, glitzern die Augen, entrückt der Blick verträumt und die Mundwinkel zucken verräterisch. In diesen Tagen ist er das Maß aller Dinge. Vorsicht Männer, zieht euch warm an! Denn mit Mister Grey ist es schwer, mitzuhalten...
 

aus-diesem-grund-stehen-wir-alle-auf-christian-grey.

Einfach ist langweilig: Christian ist undurchschaubar und geheimnisvoll

Sein Körper ist makellos, sein Konto voll, seine Vita herausragend. Aber seine Seele will der Traummann verstecken, denn Christians Innerstes ist keineswegs ohne Makel. Ein Lichtblick für die Männerwelt? Mit Nichten! Denn auch diese Eigenschaft zieht Frauen magisch an, fast könnte man meinen, ein einfacher Charakter ohne tiefgründige Traumata sei zu langweilig für die Damenwelt. Aber auch hier ist die Erklärung einfach. Die Frauen dieser Welt sind mit einem ausgeprägten Helferinstinkt ausgestattet, angelehnt an den Mutterinstinkt. Hinter der gequälten Seele verbirgt sich ein zerbrechlicher Mensch, der gerettet und beschützt werden muss. Die wenigsten Damen können diesem Reflex widerstehen. Und so wird auch diese vermeintliche Schwäche von Christian Grey zu einer seiner Stärken.

Die Cinderella-Story: Christian macht das Märchen wahr

In der modernen Wissenschaft glaubt man nicht mehr an alle Theorien von Charles Darwin. Gerade über „Mutterinstinkt“ und „weibliche Monogamie“ streiten sich Biologieforscher aktuell eifrig mit Soziologen. Doch abseits aller Wissenschaft hat Christian Grey noch ein letztes Ass im Ärmel, das kein realer Mann auszustechen vermag: den Märchenfaktor! Mister Grey ist eine Art moderner Märchenprinz, Anastasia das Aschenputtel, Cinderella oder auch das hässliche Entlein, das sich zum wunderschönen Schwan entwickelt. Die Penthousewohnung im Escala-Tower - inklusive Spielzimmer - ist das Schloss der Neuzeit. Welche Frau sieht sich nicht als die Prinzessin, die eines Tages von einem Ritter auf einem weißen Schimmel aus ihrem tristen Leben gerettet werden will? „50 Shades of Grey“ macht dieses Märchen wahr. Was einst bei „Pretty Woman“ funktionierte, gilt ebenso für Christian und Anastasia. Auch in der modernsten Gesellschaft will jede Frau in eine zauberhafte neue Welt entführt werden. Zudem sind Christians Charakter, Erfolg, Reichtum und gutes Aussehen zusammen gesehen so unrealistisch, dass sich diese Figur hervorragend für Tagträume eignet. Und welche Frau träumt nicht gern?

Doch ein Trost gibt es für die Männer da draußen: Christian Grey existiert eben nur in der Fantasie der Damen. Und auch wenn er ab dem Valentinstag 2015 im gleichnamigen Kinofilm über die Leinwand flimmert, sind alle anderen Männer dieser Welt echter und mehr zum Anfassen als er!

Schlagworte: