Anzeige Symptom-Check Wenn ER nur noch durchhängt – ist es ein Testosteronmangel?

Früher unternehmungslustiger Verführer, heute antriebslose Couchpotatoe? Hängt „mann“ nur noch durch, steckt nicht selten ein Testosteronmangel dahinter. Die gute Nachricht: Eine Therapie kann das „Männerhormon“ leicht wieder ins Gleichgewicht
bringen – und sexuelle Lust sowie Vitalität wieder entfachen.

testosteronmangel-anzeichen

Unter Antriebslosigkeit, Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen & Co. leiden nur Frauen in den Wechseljahren? Weit gefehlt! Auch viele Herren sind von ähnlichen Beschwerden betroffen. Denn ab 40, manchmal auch schon früher, kann die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron, das für Lust und Power sorgt, langsam abnehmen. Rutscht der Testosteronspiegel im Blut unter den Normbereich, ist an heiße Nächte und eine aktive Beziehung nicht mehr zu denken.

Lethargie statt Leidenschaft? Dann ist Vorsicht geboten!

Der Partner verliert die Lust auf Sex und kommt auch allgemein einfach nicht mehr in die Gänge? Dann sollten wir aufmerksam werden, denn folgenden Symptome – einzeln oder in Kombination – sind typisch für einen Testosteronmangel:

  1. verminderte sexuelle Lust (Libido) und sexuelle Aktivität
  2. Erektions- / Potenzprobleme
  3. verminderter Bartwuchs und Körperbehaarung
  4. Reduzierung der Muskelmasse und Muskelkraft
  5. Gewichtszunahme und Zunahme des Bauchfetts („Bierbauch“)
  6. Hitzewallungen
  7. Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit
  8. Erschöpfung und chronische Müdigkeit
  9. Schlafstörungen
  10. Konzentrationsschwäche
  11. Depression

Wenn Dir das nur zu bekannt vorkommt, kann ein schneller Symptom-Check unter www.mannvital.de erste Hinweise auf einen vorliegenden Testosteronmangel beim Partner liefern. Das Testergebnis kann es Dir zudem erleichtern, das empfindliche Thema – natürlich mit sehr viel Feingefühl – anzusprechen.

Zu wenig Testosteron? Ein Bluttest gibt Auskunft

Gelingt es der Frau, den Mann in Richtung Arztbesuch zu „schubsen“, ist die größte Hürde
schon genommen. Denn der Hausarzt oder Urologe kann mittels Blutuntersuchung einen
Testosteronmangel sicher diagnostizieren oder ausschließen – und gegebenenfalls eine
Testosterontherapie verordnen, um den Hormonspiegel wieder anzuheben. In Deutschland
haben sich insbesondere Testosteron-Präparate in Form von auf die Haut aufzutragenden
Gelen und Spritzen bewährt. Gemeinsam mit dem Arzt wird dann entschieden, welche der
beiden Formen am besten passt.

Sport als zusätzlicher Hormonboost

Nach Beginn der Testosterontherapie dauert es nicht lange, bis ER wieder in Schwung kommt: Libido und Antriebskraft kehren in der Regel bereits nach drei bis vier Wochen zurück, nach etwa drei Monaten sollten sich depressive Stimmungen deutlich bessern. Und bald darauf können sich dann auch die positiven Effekte auf Potenz und Bauchumfang sehen lassen. Extra Motivations-Kick: Gesündere Ernährung und Sport können die Therapie unterstützen! Denn egal ob Kicken mit den Kumpels, Joggen oder Radfahren – wenn „mann“ mindestens dreimal pro Woche je 30 bis 60 Minuten ins Schwitzen kommt, pusht das den Testosteronspiegel zusätzlich!

Mach den Check!

Fehlt auch Deinem Partner Lust und Power? Dann animiere ihn dazu, selbst oder mit Dir
zusammen einen anonymen Symptom-Check auf www.mannvital.de durchzuführen. Denn
bereits mit ein paar einfachen Fragen lässt sich das Risiko eines Testosteronmangels
ermitteln und herausfinden, ob ein Arztbesuch zur weiteren Abklärung sinnvoll wäre.

Datum: 07.08.2020