Die körperlichen Folgen Das passiert mit unseren Brüsten, wenn wir keinen Sex mehr haben!

Wer kennt es nicht: Ob vergeben, glücklicher Single oder munter auf Tinder & Co. unterwegs – jede Frau hatte bestimmt schon einmal in ihrem Leben eine Trockenphase im Bett.  Oder anders gesagt: Einfach keinen Sex. Und wisst ihr was: Das ist auch vollkommen normal und muss niemandem Kopfzerbrechen bereiten. Faktoren, wie Stress, Gesundheit oder Unzufriedenheit sind nur einige Gründe, die dazu beitragen, dass unsere Libido oder die unseres Partners einfach manchmal ein wenig eingeschlafen ist. Aber aufgepasst: Dass Sex-Abstinenz auch körperliche Folgen für uns Frauen haben kann, wussten wir bis vor kurzem nicht. Welche das genau sind, verraten wir euch jetzt!

Mann und Frau im Bett

Habt ihr in letzter Zeit einmal genauer auf eure Brüste geachtet? Sind euch Veränderungen aufgefallen? Wenn ja, habt ihr vielleicht momentan eine kleine Flaute im Bett?

Woher wir das wissen: Sex oder besser gesagt keinen Sex zu haben wirkt sich nicht nur auf deine Psyche aus, sondern sorgt auch für äußerliche Veränderungen.  Woran das liegt und was im Detail mit unseren Brüsten passiert, wenn wir keinen Sex haben, erfahrt ihr jetzt!

1. Die Brüste verlieren an Festigkeit

Besonders beim Vorspiel werden die Brüste gerne vom Partner geknetet, liebkost und sanft umspielt. Das steigert nicht nur die Lust bei uns Frauen, sondern sorgt obendrein für einen straffen und festen Busen. Das Kneten und Anfassen ist für unsere Brust wie ein kleines Mini-Workout bei dem die Durchblutung gefördert wird und unsere Brust automatisch an Festigkeit gewinnt. 

2. Sie werden kleiner

Ähnlich, wie bei der Festigkeit, hängt das mit der Durchblutung unserer Brust zusammen. Wird der Busen stark durchblutet, schwillt er automatisch an und wird so größer. Dafür sind die kleinen Äderchen verantwortlich, die bei weniger Impulsen auch weniger arbeiten. Die Folge: Bei zu langer Pause kann es sogar passieren, dass sie die Blutäderchen gegenseitig blockieren und somit den Blutfluss verschließen. 

3. Die Nippel werden empfindlicher

Werden die Nippel nicht mehr regelmäßig stimuliert, werden sie automatisch empfindlicher für kleine Berührungen. So wird zum Beispiel auch das Stillen für viele Frauen schmerzhafter, da die Brustwarzen nicht mehr an das Saugen und das starke Ziehen gewohnt sind. Also das nächste Mal beim Sex immer schön an die Nippel denken!

Was uns das sagt?

Also Ladys: Wie ihr seht, ist es kein Weltuntergang, keinen Sex zu haben. Zwar kann es sein, dass sich eure Brüste durch kleine Bett-Flauten schnell mal verändern, doch all das lässt sich ganz einfach mit kleinen Tipps und Tricks unbemerkbar schummeln. Denn bei kleinen Brüsten oder schwachem Gewebe hilft immer noch der altbewährte Trick des Push-Up-BH's oder wir kneten einfach selber!