Liebeskummer Trennung verkraften: Mit diesen Tricks klappt es

Es tut einfach weh – eine Beziehung zu beenden, ist ein harter Schritt. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir uns nach einigen Wochen oder vielen Jahren trennen. Damit die Trennungsphase nicht allzu schmerzhaft wird, verraten wir, mit welchen Tipps uns das gelingt.

Trennung verarbeiten

In dem einen Moment schweben wir auf Wolke 7 und im Nächsten landen wir unsanft auf dem Boden der Tatsachen und müssen feststellen, dass der vermeintliche Traumprinz doch nicht der Richtige ist. Eine Trennung zu verarbeiten und zu verkraften ist gar nicht so einfach. Vielleicht waren es nur ein paar Wochen oder Monate – vielleicht waren es aber auch viele Jahre, in denen wir uns glücklich und verliebt gefühlt haben. Nach einer Trennung machen sich jetzt die verschiedenen Gefühle wie Trauer, Wut, Schmerz und Einsamkeit breit. Auch wenn wir das Gefühl haben, in ein riesiges Loch zu fallen, müssen wir uns bewusst machen, dass es sich dabei nur um eine Phase handelt und der Liebeskummer vorbeigeht.

Tipp 1: Der Realität ins Auge blicken

Auch wenn wir es nicht glauben können und nicht wahrhaben wollen, müssen wir akzeptieren, dass es vorbei ist. In dieser ersten Schockphase fühlen wir uns häufig sehr kraft- und machtlos. Aber das ist völlig normal. Dabei hilft es nicht, ständig zu überlegen, was hätte anders laufen können und die letzten Gespräche immer wieder zu durchleben. Auch wenn es unmöglich klingt, sollten wir von Beginn an das Ende der Partnerschaft ganz bewusst annehmen.

Tipp 2: Kontakt vermeiden

Dazu gehört es auch, den Kontakt zum Ex zu vermeiden. Natürlich fallen uns zig Gründe ein, warum wir ihm doch schreiben oder ihn anrufen sollten, aber genau dies sollten wir uns verkneifen. Das Gleiche gilt für alte Nachrichten und Liebesbriefe. Auch seine Profile bei den sozialen Netzwerken sind erst mal tabu. Keine Posts, keine Storys…

Tipp 3: Wohnung auf Vordermann bringen

Hast du einen kleinen Energieschub, dann nutze ihn und bringe deine Vierwände auf Vordermann. Dazu gehört es auch die Fotos vom Ex vom Kühlschrank zu nehmen und andere Dinge von ihm einzusammeln und zunächst in einer Kiste zu verstauen. Dann wird einmal alles gründlich gereinigt und schon sieht die Welt ein wenig schöner und aufgeräumter aus.

Tipp 4: Den Gefühlen stellen

Klar meinen es die Freunde nur gut, wenn sie uns von unserem Trennungsschmerz befreien und uns ablenken wollen, doch die Gefühle zuzulassen ist für die Verarbeitung enorm wichtig. Natürlich müssen wir uns nicht tagelang verkriechen und trauern, aber wenn uns gerade zum Heulen ist, dann dürfen diese Gefühle raus. Je länger wir diese unter den Tisch kehren, desto länger haben wir in der Regel damit zu kämpfen. Wut, Trauer, Sehnsucht und Hoffnungslosigkeit dürfen ausgelebt werden. Wem es sehr schwerfällt, diese Krise zu überwältigen, kann übrigens seine Resilienz trainieren und die Seele stärker machen.

Tipp 5: Reden oder Schreiben

Manchmal ist es wie ein Befreiungsschlag, wenn wir es schaffen über unsere Gefühle zu sprechen. Dem einen fällt es sehr leicht und dem anderen nicht. Auch wenn es etwas dauert, bis wir an diesem Punkt sind, ist es für die Verarbeitung enorm wichtig, den Gefühlen und Gedanken freien Lauf zu lassen. Hast du gerade niemanden, dem du dein Herz ausschütten möchtest, dann schreibe einfach alles auf, was dir gerade durch den Kopf geht. Der Brief kann an den Ex gerichtet sein, muss es aber nicht. Manchmal hilft es auch, wenn wir die Zeilen an uns selber richten.

Tipp 6: Neue Couch oder neue Frisur

Vielleicht muss auch eine gravierende Veränderung her. Das kann ein neues Möbelstück oder eine neue Wandfarbe sein oder womöglich sogar eine neue Wohnung sein. Vor allem, wenn wir zusammengelebt haben, ist dieser Schritt manchmal der letzte Step den wir machen müssen, um abschließen zu können.
Hilft das alles nichts, müssen die Haare herhalten. Spielst du schon lange mit dem Gedanken dir einen Pony schneiden zu lassen oder die Haare ein ordentliches Stück zu kürzen oder zu färben? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Tipp 7: Ein neues Hobby

Bestimmt gibt es etwas, dass wir schon immer ausprobieren wollten, aber aus Rücksicht auf den Ex-Partner nicht gemacht haben. Vielleicht es eine neue Sportart, ein eigenes Stand Up Paddle Board oder ein aufwendiges DIY-Projekt. Jetzt ist die beste Zeit, um etwas Neues zu starten.