Sex Sperma-Allergie? Gibt es wirklich!

Wer bisher dachte, dass die Sperma-Allergie nur ein Mythos sei, irrt! Und das gewaltig – denn mit einer Sperma-Allergie ist nicht zu spaßen. Wir verraten euch alles über die möglichen Ursachen und typischen Symptome.

sperma-allergie-gibt-es-wirklich

Was ist eine Sperma-Allergie?

Eine Sperma-Allergie ist sehr selten. Man nimmt an, dass weltweit rund 40.000 Menschen betroffen sind. Die Dunkelziffer dürfte allerdings wesentlich höher sein. Wer unter der Allergie leidet, entwickelt beim Kontakt mit Sperma typische Symptome – und das jedes Mal nach dem Sex.

Betroffene reagieren allerdings nicht auf das Sperma selbst, sondern viel mehr auf die Samenflüssigkeit, die Spermien enthält – das sogenannte Seminalplasma. Im Falle einer Allergie verhält sich das Immunsystem im Prinzip wie bei einem Heuschnupfen. Es wertet den im Grunde harmlosen Stoff als Krankheitserreger. Die Folge: Eine heftige Abwehrreaktion.

Auch spannend: 18 unglaubliche Fakten über Sperma >>

Sperma-Allergie: Das sind die Symptome

  • Hautreizungen (z. B. Rötungen und Quaddeln)
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Heftiges Brennen in der Vagina
  • Atemnot (bei starker Allergie)
Wichtig: Es ist ganz egal, mit wessen Sperma man in Kontakt kommt – leidet man unter einer Sperma-Allergie, löst jede Samenflüssigkeit die allergische Reaktion aus.

Was kann ich bei einer Sperma-Allergie tun?

Wer unter einer Sperma-Allergie leidet, kann sich mit einem Kondom vor den Symptomen schützen. Auch eine Hyposensibilisierung, die eine Toleranz gegen das Sperma entwickeln kann, verschafft Abhilfe. Schwierig wird es erst, wenn man schwanger werden möchte. Treten nach dem Sex nur leichte Symptome auf, reicht es meist schon aus, allergieunterdrückende Medikamente einzunehmen. Reagiert man allerdings sehr stark auf das Sperma, ist eine künstliche Befruchtung oftmals die beste Lösung.

Auch spannend: Nüsse erhöhen Lust und Sperma-Qualität – laut Studie >>


Datum: 18.05.2020
Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: