Schönheitswahn Selbstbewusst mit Schönheitsmakeln umgehen

Stars sehen immer so perfekt aus und man selbst versinkt in Selbstzweifeln. Dabei machen unsere Schönheitsfehler uns doch gerade aus.

Frau mit roten Haaren und Sommersprossen

Im Fernseher, in der Zeitschrift, auf Plakaten – egal wo wir uns befinden, wir sind ständig umgeben von wunderschönen Models und Stars mit einem scheinbar perfektem Körper, einem perfektem Teint und perfektem Haar. Auch wenn wir es uns selten eingestehen möchten, setzen diese Bilder unsere imaginäre Schönheits-Messlatte immer weiter nach oben und uns innerlich immer mehr unter Druck.

Schönheitsmakel als Charaktereigenschaft 

 Dabei sollten wir uns immer wieder vor Augen führen, dass viele Schöne und Reiche mithilfe von Beauty, Mode und natürlich ihren heißgeliebten Visagisten oder im schlimmsten Fall auch Beuaty-Doc so einiges an Makel retuschieren können. Auch nicht unwesentlich außer Acht zu lassen sind die Fähigkeiten mancher Bild-Bearbeitungsprogramme. Aber dennoch: Es gibt immer wieder Sternchen, die zu ihrem Makel stehen und für andere ein Vorbild sein möchten. Denn eigentlich sind die kleinen vermeidlichen „Schandflecke“ ja nichts anderes als eine Besonderheit, die einen selbst ausmachen.

Bei Katy Perry ist nicht alles gerade

Katy Perry, die hübsche Sängerin aus Kalifornien, hat beispielsweise schiefe Zähne. Ihre untere Zahnreihe ist von Natur aus schief gewachsen und ist somit nicht, wie sonst in Hollywood üblich, ein weiß-strahlendes, akkurates Einheitsgebiss. Aber dennoch ließ sie es sich nicht richten, sondern arrangiert sich mit ihrem kleinen Schönheitsmakel.

Elle McPherson lebt auf großem Fuß

Ein anderes prominentes Exempel mit einem Schönheitsmakel ist Elle McPherson, besser bekannt als „The Body“. Und das obwohl ihr Körper alles andere als einwandfrei ist: das Supermodel lebt nämlich auf großem Fuße und das wortwörtlich. Mit einer Schuhgröße von 45 musste sie sich mit Sicherheit zu ihrer Modelzeiten schmerzlich in die ein oder anderen High-Heels reinquetschen. Aber das brachte die zweifach-Mutter nie dazu, ihre großen Füße zu verstecken oder zu kaschieren.

Cassandra Bankson - vom Opfer zum Helfer

Wer die aktuellen YouTube Videos von Cassandra Bankson anschaut, sieht auf den ersten Blick eine wunderschöne, sympathische 19-Jährige junge Frau vor sich - doch auch hier trügt der Schein. Denn auch Cassandra hat ein Schönheitsmakel, welches sie schon seit ihrem 8. Lebensjahr begleitet und auf ihrer Haut tiefe Narben hinterlassen hat: Akne. Von ihren Mitschülern über die vielen roten Pickel in ihrem Gesicht gehänselt, versuchte sie, durch Hilfe aus dem Internet zu lernen, wie sie ihre Pusteln und Narben mithilfe von Make-up gut verstecken kann. Heute will sie anderen Akne-Betroffenen helfen, zeigt sich vor der Welt ungeschminkt und gibt in ihrem YouTube-Tutorial einige Tipps, wie sie ihre unreine Haut überdecken kann. Das Video wurde binnen weniger Tage nach seinem Erscheinen mehr als 22 Millionen mal angeklickt und erlangte fast ausschließlich wirklich positive Kommentare.

Immer mehr Stars sprechen sich gegen den Schönheitswahn aus

Immer mehr Stars und Sternchen setzen sich zum Glück gegen den Schönheitswahn in Hollywood ein. Sie sprechen sich gegen die bearbeiteten Bilder und abgemagerten Schönheitsideale aus und zeigen dem desillusionierten Beauty-Vorstellungen die kalte Schulter. So auch Britney Spears, die mit ihrem Jojo-Gewicht schon mehr als einmal durch den Presse-Horror musste. Laut der „Daily Mail“ hat die Sängerin bei einem Modehooting der Modefirma „Candie’s and Kohl’s“ erlaubt, unbearbeitete Bilder von ihr zu veröffentlichen. Damit zeigt sie nicht nur Mut, sondern auch, wie sehr sie zu sich selbst steht und sich nicht selbst für ihre kleinen Makel verleugnet.

Ihr Makel ist ein Teil von Ihnen 

Denn eins sollten Sie sich immer wieder bewusst werden: Ein Schönheitsfehler ist nur solange ein Problem, wie Sie ihn selbst nicht akzeptieren möchte. Sobald Sie sich aber mit ihm angefreundet haben, ihn als Teil von sich selbst sehen, können Sie anfangen ganz selbstverständlich damit umzugehen.

Autor: Jessica Kuch

Schlagworte: