Sextoys Liebeskugeln – DAS Toy für besseren Sex

Liebeskugeln gelten als DIE Geheimwaffe unter den Sextoys – schließlich könnt ihr mit ihnen euren Orgasmus und euer Lustempfinden trainieren. Wie das funktioniert? Wir verraten es euch!

liebeskugeln

Es bedarf nur ein bisschen Training und schon könnt ihr eurem Sexleben mit Liebeskugeln auf ein ganz neues Level heben. Im Gegensatz zu vielen anderen Toys benutzt ihr Liebeskugeln nicht beim Sex selbst, sondern im Alltag – und dass, indem ihr sie in eurer Scheide tragt.

Auch spannend: Multipler Orgasmus – mit DIESEN Sex-Stellungen kommst du gleich mehrfach >>

Was sind Liebeskugeln?

Liebeskugeln bestehen ganz klassisch aus zwei ca. 4 cm großen Hohlkugeln aus Kunststoff, in denen sich jeweils noch eine kleinere, schwerere Metallkugel befindet. Durch eine kurze Schnur werden sie miteinander verbunden. Zum Sextraining werden die Liebeskugeln in die Vagina eingeführt. Wenn ihr sie nicht mehr spürt, sitzen sie perfekt. Lauft ihr nun mit den eingeführten Love Balls umher, schwingen die kleinen Metallkugeln im Inneren der Kunststoffkugeln hin und her, was für eine ganz aufregende – und heimliche – Vibration sorgt. Einen Orgasmus verursachen die Liebeskugeln nicht, aber sie steigern eure Lust und eure Orgasmusfähigkeit. Mit dem Rückholbändchen könnt ihr die Vaginalkugeln ganz easy wieder entfernen.

So vielversprechend ist das Training mit den Liebeskugeln

Liebeskugeln gelten als der Allrounder unter den Sexspielzeugen – schließlich peppen sie das Liebesleben nachhaltig auf und sorgen im Gegensatz zu Vibrator & Co. nicht nur für ein kurzes Vergnügen. In erster Linie trainieren die kleinen Lustkugeln den Beckenbodenmuskel. Mit diesem haltet ihr die Kugeln nämlich in der Scheide. Wer einen gut trainierten Beckenbodenmuskel hat, der kommt garantiert schneller und noch besser zum Orgasmus. Die kleinen Kugeln sorgen zudem für eine bessere Stimulation des G-Punkts. Auch euer Partner darf sich freuen, da sich eure Scheide dank dem Beckenbodentraining für ihn noch enger anfühlt.

Ihr könnt die Liebeskugeln auch einige Stunden vor dem Sex einführen und sie so als Art Vorspiel benutzen. Wer mag, kann das Toy natürlich auch in das Liebesspiel selbst integrieren. Oder ihr tragt sie ganz bequem im Alltag. Am besten ein- bis zweimal am Tag für jeweils 15 Minuten. Wer den Beckenbodentrainer beispielsweise beim Sport trägt, darf sich über einen noch schneller einsetzenden Erfolg freuen!

Übrigens: Gesundheitliche Benefits hat das Training mit den Lustkugeln natürlich ebenfalls! Ein trainierter Beckenboden schützt nämlich vor Inkontinenz im Alter oder nach der Geburt.

Auch spannend: Venus Butterfly – mit DIESER Fingertechnik kommst du gleich dreifach zum Orgasmus >>

Diese Arten von Liebeskugeln gibt es

Liebeskugeln gibt es in verschiedenen Größen und Gewichtsklassen. Anfänger sollten mit leichten Kugeln starten und sich dann langsam steigern. Fortgeschrittene und Frauen, die vielleicht schon entbunden haben, greifen zur schwereren Variante. Außerdem unterscheiden sich Liebeskugeln in der Anzahl ihrer Elemente. Es gibt die Orgasmuskugeln mit ein, zwei oder gleich mehreren Elementen. Auch hier gilt: Anfänger sollten erst einmal mit nur einem Element starten, da sie weniger Gesamtvolumen aufweisen. Man kann die Beckenbodentrainer natürlich auch im Set kaufen. Beim Kauf sollte man ebenfalls einen Blick auf das Rückholband werfen, denn auch hier gibt es Unterschiede. So gibt es Kugeln mit Schnur oder auch mit Schlaufe. Für noch mehr Action gibt es auch Liebeskugeln mit Fernbedienung und Vibration.

Datum: 21.09.2020
Autorin: Lara Rygielski