Blended Orgasm Doppelter Orgasmus: Mit dem Blended Orgasm kommst du gleich zweifach

Wie bitte? Zweifach zum Orgasmus kommen? Ja, das geht! Und zwar mit dem Blended Orgasm. Wir verraten dir alles über die Methode, die dir zwei ganz intensive Höhepunkte bescheren soll.

frau-liegt-im-bett

Hach ja, was gibt es wohl Schöneres als einen Orgasmus? Zwei Orgasmen natürlich! Mit dem Blended Orgasm ist genau das jetzt möglich. Mit ihm erlebst du deinen Höhepunkt gleich zweimal – und das auch noch gleichzeitig! Alles, was du dafür brauchst, ist ein bisschen Übung.

Was ist ein Blended Orgasm?

Der Blended Orgasm bezeichnet einen Orgasmus, bei dem deine Klitoris gleich von zwei Seiten stimuliert wird – einmal von innen über den G-Punkt und zusätzlich noch von außen über den Klitoriskopf. Denn tatsächlich hat die Klitoris zwei Enden. Das, was man von außen sieht, ist nur ein kleiner Teil deines Lustzentrums. Durch den Blended Orgasm bekommst du also einen vaginalen und einen klitoralen Orgasmus gleichzeitig.

Auch spannend: 9 Orgasmus-Arten, die dich um den Verstand bringen >>

So bekommst du einen doppelten Orgasmus

Um einen Blended Orgasm zu bekommen, brauchst du ein bisschen Übung und Geduld. Nimm dir ruhig erst einmal allein die Zeit, um herauszufinden, wie du am besten zu diesem intensiven Höhepunkt gelangen kannst. Besonders gut geeignet sind hier spezielle Vibratoren mit einer leicht gebogenen Spitze. Sie stimulieren intern den G-Punkt und üben gleichzeitig von außen einen sanften Druck auf die Klitoris aus. Versuche dich zudem beim Masturbieren mal aufrecht und mit geöffneten Beinen hinzusetzen. Lass deine Hüften beweglich, verwurzel deine Füße gut im Boden und atme ganz bewusst durch den Mund. Auch der Vierfüßlerstand oder ein Kissen unter dem Po können dabei helfen, die Klitoris von beiden Seiten zu stimulieren. Hauptsache, du lässt dich fallen und gibst dich ganz und gar deiner Lust hin!

Auch spannend: Masturbation vor dem Partner – DARUM solltest du es unbedingt tun >>

Datum: 01.10.20
Autorin: Claudia Riedel

Schlagworte: