Psychologie Setzen Sie Ihre Kreativität richtig ein

Sie mögen Ihren Beruf und haben dennoch das Gefühl, in einem Hamsterrad zu stecken? Denken schon länger darüber nach, was passieren müsste, damit Sie wieder mehr Spaß, Mut und gute Ideen finden? Diese 10 Strategien helfen Ihnen dabei.

10 Tipps gegen Jobfrust

1. SETZEN SIE IHRE KREATIVITÄT RICHTIG EIN

„Ständig schlage ich neue Ideen vor, aber hier interessiert das ja keinen – nicht mal den Chef.“ Sie kennen dieses Gefühl? Selbst wenn es seine Berechtigung hat, lassen Sie sich nicht davon überwältigen, sonst nehmen Sie nur noch Ihre Frustration wahr. Vielleicht hat Ihr Boss gute Gründe, Ihre Vorschläge zu ignorieren: z.B. eine Vielzahl von anderen Mitarbeitern, für deren Ideenmanagement er gewiss nicht bezahlt wird. Deshalb rät Job-Coach Manuel Tusch: „Versetzen Sie sich in die Rolle des Vorgesetzten, er entscheidet schließlich, welche Idee Priorität hat.“ Überlegen Sie, wo genau seine Probleme liegen: im Umsatz, im Marketing, im Arbeitsprozess? Diskutieren Sie Ihre Ideen mit den Kollegen, und erst dann geht’s zum Chef.  


2. VERTRAUEN SIE SICH SELBST UND DER ZUKUNFT

Das Kriterium Nr. 1 bei Berufseinsteigern: ein Job, „der was mit Menschen zu tun hat“. Aber wer ahnt da schon in seinem jugendlichen Idealismus, wie anstrengend genau diese Menschen sein können? Selbstdarsteller im Chefsessel, inkompetente Kunden und man selbst mittendrin, immer zu Kollegialität und Kooperation verpflichtet. Immer? Bitte machen Sie sich klar, dass man im Job nicht dafür bezahlt wird, authentisch zu sein – „aber Sie müssen sich nicht alles gefallen lassen, Ärger können Sie durchaus ansprechen“, sagt Job-Coach Tusch. „Sie sollten ihn nur nicht ständig ausleben.“ Versuchen Sie es lieber mit professioneller Distanz: Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein nicht davon abhängig, dass andere Ihnen Recht geben. Erklären Sie Ihre Position, aber lassen Sie anderen deren Meinung, wenn die darauf beharren. Falls Sie wirklich richtig liegen, wird die Zukunft Sie bestätigen.  

Autor: Katharina Kütemeyer

Schlagworte: