Orgasmus Vaginaler oder klitoraler Orgamus? DAS ist der Unterschied

Dass Orgasmus nicht gleich Orgasmus ist, sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen vaginalen und klitoralen Höhepunkten? Und wie bekommt man sie?

nackte-frau-im-bett

Wir Frauen können auf ganz verschiedenen Wegen zum Orgasmus kommen – meist aber ist es entweder der vaginale oder der klitorale Höhepunkt, der uns beim Sex um den Verstand bringt. Wir verraten dir, wo der Unterschied zwischen den beiden Orgasmen liegt.

Buch-Tipp: "Coming Soon – Orgasmus ist Übungssache" >>

So kommst du zum klitoralen Orgasmus

Die Klitoris – das weibliche Lustzentrum, das ganze zehn Zentimeter umfasst und uns schon so manch einen lustvollen Seufzer entlockt hat. Etwa 8.000 Nervenenden laufen hier zusammen und machen diese Stelle am Körper zu einer ganz empfindsamen. Wird die kleine Perle am vorderen Ende der Schamlippen stimuliert und gelangst du auf diesem Weg zu Orgasmus, wird dieser auch als klitoraler Orgasmus bezeichnet. Egal ob streicheln oder klopfen, mit den Fingern oder mit einem Auflegevibrator – es gibt wirklich viele Möglichkeiten, den Kitzler zu verwöhnen. Und naja, meist gelingt das auch ganz gut …

So bekommst du einen vaginalen Orgasmus

Der vaginale Orgasmus hingegen wird zumeist durch Penetration oder das Benutzen eines Vibrators ausgelöst. Er findet im Inneren der Vulva statt, wo ebenfalls viele Nervenenden zusammenkommen – wie etwa am G-Punkt oder dem A-Punkt, der noch tiefer liegt. Die Empfindsamkeit an diesen Stellen ist jedoch bei jeder Frau anders ausgeprägt. Während bei manchen Frauen schon ein leichter Druck auf dem Weg zum vaginalen Orgasmus reicht, mögen andere es lieber, wenn es etwas kräftiger zugeht.

Dieser Vibrator ist bei Amazon-Kunden besonders beliebt >>

Klitoral oder vaginal? Hier liegt der Unterschied

Nun gut, der größte Unterschied zwischen einem vaginalen und einem klitoralen Orgasmus dürfte wohl auf der Hand liegen: Während es sich bei der Klitoris um eine einfach zugängliche und riesige erogene Zone handelt, sind die Lustzentren im Inneren der Vulva nur schwer zu erreichen. Hat man sie aber erst einmal gefunden, dann gilt der vaginale Orgasmus als die viel nachhaltigere Variante. Die Befriedigung hält deutlich länger an als bei einem klitoralen Orgasmus. Die Suche nach den geheimen Lust-Spots lohnt sich also! Und ja, man kann einen vaginalen und klitoralen Orgasmus auch ganz wunderbar ergänzen …

Tipp: Egal ob vaginaler oder klitoraler Orgasmus – damit man überhaupt zum Höhepunkt kommt, ist Entspanntheit gefragt. Wer verbissen an die Sache herangeht, wird eher mit Frust als mit Wow-Orgasmen belohnt.

Auch spannend: Fingertechnik – dreifach zum Orgasmus mit dem Venus Butterfly >>

Datum: 16.10.2020
Autorin: Claudia Riedel