Impotenz Diese 3 Sexstellungen helfen bei Erektionsproblemen

Erektionsstörungen beim Mann können ganz schön am Ego kratzen. Aber impotent bedeutet nicht, dass wir nie wieder Sex haben können. Wir verraten, mit welchen Stellungen der Sex trotzdem bestens funktioniert.

Erektionsprobleme

Der Penis eines Mannes steht für Männlichkeit und Potenz, aber was ist, wenn der Mann Errektionsstörungen hat? Impotenz ist eines der Themen, das vielen Männern Angst macht. Schließlich besagt das Klischee, das der Mann der starke, selbstbewusste und potente Part in der Beziehung ist. Und wie soll er seine Partnerin befriedigen, wenn er Erektionsprobleme hat? Ganz einfach – es gibt Sexstellungen, die trotzdem wunderbar funktionieren und echt heiß sind.

Warum haben Männer Erektionsstörungen?

Erektionsprobleme können verschiedene Ursachen haben. Häufig spielt die Psyche dabei eine entscheidende Rolle. Viel Stress kann sich bei Männern auf die Potenz auswirken. Auch ein ungesunder Lebensstil kann Auslöser für Impotenz sein. Alkohol und Nikotin sind ein echter Lustkiller und können dazu führen, dass der Mann keine Erektion mehr bekommt. 
Ab dem 40. Lebensjahr kommt es bei jedem fünften Mann sogar zu Erektionsstörungen, Tendenz im Alter steigend. Die Probleme können auch eine Folgeerscheinung von Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen oder Nervenkrankheiten sein.

Diese 3 Sexstellungen funktionieren trotz Erektionsproblemen

Saubere Sache

Das Wichtigste beim Sex ist den Kopf auszuschalten und keinen Druck aufzubauen. Beide sollten sich auf eine heiße Liebesnacht freuen und die Sorgen um die Impotenz versuchen, aus dem Kopf zu bekommen. Das geht am besten unter der Dusche. Wir können uns gegenseitig einseifen und mit seinem Penis und seinen Hoden spielen. Auch er kann uns mit seinen Fingern verwöhnen. Wir schauen uns dabei tief in die Augen und werden spüren, wie die Lust immer stärker wird. Sollte der Penis dennoch schlaff machen, kann wieder jeder bei sich selber Hand anlegen. Sich gegenseitig beim Masturbieren zuzuschauen, kann extrem heiß sein.

Doggy-Style

Der Doggy-Style gehört zu den beliebtesten Positionen beim Sex. Auch bei Erektionsproblemen ist der Doggy-Style ein echtes Muss. Zum einen turnt diese Position Männer extrem an und zum anderen kann unser Partner seinen Penis, falls dieser zu schlaff wird, von hinten an unserer Klitoris reiben.

Cowgirl

Beim Cowgirl haben wir die Oberhand. Unser Partner liegt auf dem Rücken und wir setzen uns rückwärts auf ihn drauf. Dabei sollten wir aber ganz vorsichtig sein. Ist der Penis etwas schlaff, können wir unsere Vagina auf ihm reiben und währenddessen seine Hoden massieren. Er hat einen perfekten Blick auf unseren Hintern und kann den gerne fest anpacken. Sobald der Penis wieder hart und fest wird, kann dieser in uns eindringen. Tipp: Um die Stimulation aufrecht zu erhalten, können wir einfach mir der Hodenmassage weitermachen.

Datum: 20.09.2019

Autor: Laura Pfeiffer