Kolibri-Sex Blowjob: Das steckt hinter dem Sextrend Hummingbird

Ein neuer Sextrend namens Hummingbird erobert die Schlafzimmer. Wir verraten euch, was sich hinter diesem Extrem-Blowjob verbirgt und warum diese Stellung sogar gefährlich werden kann.

hummingbird

Wir haben euch ja wirklich schon viele kuriose Sextrends vorgestellt – aber dieser hier hat es wirklich in sich: der Hummingbird, zu deutsch Kolibri. Bei dieser Sexstellung mit Orgasmus-Garantie handelt es sich um eine neue Art des Oralverkehrs, bei der nicht der gebende, sondern der empfangende Part die Kontrolle hat. Klingt interessant? Dann kommen hier alle wichtigen Infos rund um den Kolibri-Sex.

Sextrend: So funktioniert der Hummingbird

Für den Hummingbird platziert ihr euch im Vierfüßlerstand vor eurem Partner, der wiederum mit aufrechtem Oberkörper vor euch kniet. Aus dieser Position kann er euren Mund mit seinem Penis penetrieren – und das in der Geschwindigkeit und Intensität, die ihm gefällt. Eure Hände bleiben dabei die ganze Zeit auf dem Boden, sodass ihr voll und ganz von ihm dominiert werdet. ER hat die volle Kontrolle über den Blowjob! Wenn ihr auf BDSM-Spielchen steht, könnt ihr zusätzlich eure Arme und Beine fixieren, damit ihr eurem Partner komplett ausgeliefert seid.

Übrigens: Natürlich könnt ihr es gerne auch einmal andersherum versuchen – der Hummingbird funktioniert auch, wenn ihr eurem Partner gegenüber kniet und ihm lustvoll euer Becken entgegen streckt.

Darum kann der Hummingbird gefährlich werden

Auch wenn es sich ziemlich sexy anhört – so ganz ohne ist der Extrem-Blowjob dann doch nicht. Schließlich kann es im Eifer des Gefechts immer mal passieren, dass euer Partner zu tief in euren Mund eindrigt. Bei dem sogenannten Deepthroat ist die Verletzungs- und Erstickungsfahr besonders hoch und absolute Vorsicht geboten. Am besten macht ihr vorher ein Safeword aus, damit ihr beide Spaß an diesem kleinen BDSM-Spiel habt. Zudem sollte euer Partner stets auf eure körperlichen Reaktionen achten.

Datum: 20.08.2020
Autorin: Claudia Riedel

Schlagworte: