Katzen Missverständnisse von Katzen und Menschen

Ganz so einfach ist das Leben mit einer Katze nicht. Wir verraten, welche Missverständnisse zwischen der Katze und uns entstehen können.

Missverständnisse Katze

Katzenliebhaber aufgepasst – die Kommunikation zwischen unserer Katze und uns ist nicht immer so einfach wie wir denken. So gibt es einige typische Fallen, in die wir gerne tappen.

Schnurren

Schnurrt unsere Katze, bedeutet es, dass sie glücklich ist – leider stimmt das nicht so ganz. Zwar stimmt es, dass Katzen schnurren, wenn sie sich sehr wohlfühlen, jedoch hat das Geräusch auch andere Funktionen für unseren Stubentiger. Katzen nutzen das niederfrequentierte Schnurren ebenfalls, um sich in stressigen Situationen zu beruhigen. Und nicht nur das – die dabei entstehenden Vibrationen sollen positive Auswirkungen auf die Regeneration von Organen, Wunden, Knochen und Sehnen haben. Schnurrt unsere Katze, kann es also sein, dass sie Schmerzen hat.

Beschwerden

Viele glauben, dass Katzen sich über lautes Miauen beziehungsweise Mauzen lautstark äußern, wenn ihnen etwas nicht passt. Doch das gilt nicht für alle Stubentiger. Einige Katzen zeigen ihren Ärger oder Stress durch ruckartige Bewegungen mit ihrem Schwanz oder spitzaufgestellte Ohren. 

Bauch

Zeigt uns unsere Katze ihren Bauch, ist es in den meisten Fällen ein großer Vertrauensbeweis. An dieser Körperstelle sind Katzen äußerst empfindlich und lassen ein Kraulen nur zu, wenn sie der Person vollkommen vertrauen. Doch Vorsicht! Kennen wir die Katze nicht, sollten wir lieber nicht den Bauch streicheln, denn diese Position ist ebenfalls eine Kampfstellung der Katze. Sie hat so alles im Blick und kann blitzschnell mit ihren Pfoten und Krallen zupacken.

Ruhe

Fühlt sich unsere Katze zuhause wohl und kann sich total entspannen, kommt es vor, dass wir über einen längeren Zeitraum nichts von ihr hören. Wird dieser Zeitraum jedoch ungewöhnlich lang, spricht es dafür, dass es unserer Katze nicht gut geht und sie sich deshalb zurückzieht.

Betteln

Streicht unsere Katze um unsere Beine und schnurrt dabei leise, heißt es nicht, dass unsere Katze um Futter bettelt. In vielen Fällen ist es einfach ein Zeichen dafür, dass unser Stubentiger unsere Nähe sucht und gerne mit uns Zeit verbringen möchte. Auch ein aufforderndes Miauen oder Mauzen muss kein Anzeichen dafür sein, dass unser Stubentiger Hunger hat. Womöglich hat unsere Katze Schmerzen oder Stress und braucht unsere Hilfe.

Datum: 16.12.2019

Autor: Laura Pfeiffer