Abzocke durch Schädlingsbekämpfer Hitzewelle: Droht nun ein Wespen-Sommer?

Die Temperaturen steigen in dieser Woche auf bis zu 40 Grad – das hat auch Auswirkungen auf die Insektenwelt. Seit dem Wochenende wurden in Teilen Deutschlands immer mehr Wespennester gesichtet. Sind das die ersten Vorboten für einen Wespensommer?

Wespensommer

Wespen – die idealen Bedingungen

Noch vor wenigen Wochen vermuteten Experten, dass es keinen Wespen-Sommer wie im letzten Jahr geben wird, doch die Lage scheint sich gerade zu ändern. Wespen mögen es warm und trocken, da kommt die Hitzewelle gerade recht. Noch bis Ende Juli wachsen die Wespenvölker in den Nestern, bevor sie ausschwärmen. Die bereits geschlüpften Wespen und die Königin sind derzeit noch mit der Erweiterung des Wespennests beschäftigt. Die warmen Temperaturen sorgen für optimale Baubedingungen – trockenes Holz ist dank der Hitze nun in Massen zu finden.

Droht nun der Wespen-Sommer 2019?

Seit dem Wochenende werden vor allem in Mittel- und Westdeutschland immer mehr Wespennester gemeldet. Kein Wunder – schließlich sind die Baubedingungen für Wespen gerade ideal. Bei nassem und unbeständigem Wetter müsste sich die Wespenkönigin mit dem Erhalt des bereits gebauten Nestes begnügen. Dank der Temperaturen von rund 30 Grad, sind nun aber die besten Voraussetzungen, um das Nest zu vergrößern. Doch auch für Wespen könnte es jetzt zu heiß werden. Etwa 30 Grad warm sollte das Wespennest sein – bei steigenden Temperaturen müssten die Wespen das Nest runterkühlen und somit keine Zeit für den Ausbau. Ob es einen Wespen-Rekord-Sommer gibt, liegt also an dem Wetter in den nächsten Wochen.

Warnung vor Abzocke durch Schädlingsbekämpfer

Da immer mehr Wespennester gesichtet werden, ist die Nachfrage nach Schädlingsbekämpfern groß. Doch bei der Suche ist Vorsicht geboten. Der Deutscher Schädlingsbekämpfer-Verband erklärt, dass es immer mehr schwarze Schafe gibt, die extrem hohe Preise für die Beseitigung eines Wespennestes verlangen. Wer den Preis nicht hinterfragt, kann so schnell bis zu 2.500 Euro zahlen. Im Schnitt kostet die Entfernung eines Wespennestes zwischen 150 und 200 Euro.