Glücksspiel Frauen vs. Männer: Glück in der Liebe, Pech im Spiel?

»Glück in der Liebe, Pech im Spiel.« Das Sprichwort ist wohlbekannt, jeder meint, die Bedeutung zu kennen, doch stimmt das? Und trifft das Sprichwort, wenn es denn so verstanden werden kann, wie man denkt, auf Männer und Frauen gleichermaßen zu?  Dieser Artikel schaut sich das Sprichwort einmal genauer an und prüft, wie es gemeint sein könnte.

glück-im-spiel-pech-in-der-liebe

Hat es zwingend etwas mit dem Glücksspiel zu tun?

Nein. Dies liegt mit daran, dass es das Sprichwort auch in der umgekehrten Bedeutung »Pech in der Liebe, Glück im Spiel« gibt. Wenn es jedoch auf Glücksspiel bezogen ist, dürften Singles in Online-Casinos wie Mr Green deutlich größere Erfolge feiern. Empirische Daten dazu existieren allerdings nicht.

Zudem ist weder die Herkunft noch der Ursprung des Sprichworts genau bekannt, was wiederum die Frage gebärt, inwieweit Glücksspiel ein Thema sein könnte. Bei der »Glück im Spiel«-Variante konnte beispielsweise das häusliche Glück gemeint sein.

Trotz aller Unsicherheit ob Herkunft, Ursprung und zeitlichem Bezug, zeigt das Sprichwort dennoch klare Regeln auf:

Gier – wer alles haben möchte, der wird nie alles bekommen. Es geht nur eines.

Entscheidung – man muss sich entscheiden. Wer Glück im Spiel sucht, der wird Pech in der Liebe haben, da für diese kein Raum mehr bleibt. Glück in der Liebe hingegen bringt das Pech im Spiel – für das weniger Zeit oder Lust bleibt.

Ein wenig könnte die fehlende Klarheit des Sprichworts den diversen Übersetzungen geschuldet sein, die es in Jahrhunderten erfahren durfte. Vielleicht wären einige Übersetzungen auch eindeutiger, wie es sich angewandt auf Männer und Frauen verhält?

Auslegung für Frauen

Leider trifft das Sprichwort auf Frauen auch heute noch zu. Nicht, weil sie es so sehen, sondern, weil die maskuline Denkweise es nicht unbedingt vorsieht, dass Frauen zwei Spielsteine gleichzeitig auf Sieg setzen können.

Wird das Sprichwort so verstanden, dass »Glück in der Liebe« eine Beziehung und eventuell Kinder vorsieht und »Pech im Spiel« die Karriere einer Frau meint, der sieht eindeutige Parallelen:

Glück in der LiebeFrauen im »gebärfähigen« Alter kennen die Problematik, dass ihnen Stellen verwehrt werden, weil sie ja, theoretisch, Nachwuchs bekommen könnten. Ist noch ein Partner und somit eine aktuelle Liebe vorhanden, wird es noch schwerer. Diese Auffassung kommt nicht allein aus der Geschäftswelt, sondern sie wird auch im privaten und familiären Umfeld vieler Frauen bis heute gelebt.

Pech im Spiel – das ist der Karriereknick oder das Ende einer Karriere, sobald es zum Nachwuchsglück kommt. Die sich nur langsam abbauende Auffassung, dass Kindererziehung und Karriere funktionieren, steht Frauen im Wege.

Glücklicherweise verändert sich die Sichtweise nach und nach. Ironischerweise entsteht durch die veränderte Sichtweise ein interessanter Umkehrschluss, denn nun finden sich Männer mit einem Karriereknick und beruflichen Problemen konfrontiert, wenn sie die Elternzeit für sich beanspruchen.

Auslegung für Männer

Wie schon angedeutet, kann mitunter die Auslegung für Frauen auch auf Männer zutreffen. Während eine Karrierefrau in der Auslegung ihren mütterlichen Pflichten nicht nachkommt, vernachlässigt ein Mann seine beruflichen Pflichten, wenn er sich um das Kind kümmert. Trotzdem gibt es weitere Auslegungsmöglichkeiten:

Glück in der Liebe – der Mann hat seine Liebe gefunden. Diese kann wiederum aus einer Person, aber auch aus einer Leidenschaft oder Job bestehen. So bezeichnen etliche Profisportler den Sport als ihre Liebe.

Pech im Spiel – die Liebe steht im Vordergrund, für Spiele ist nun kein Platz mehr. Ein Mann in einer Beziehung sieht keine anderen Frauen mehr, ein Sportler konzentriert sich auf seine Leistung, steht die Karriere für die Leidenschaft, wird sich dieser zugewandt.

Wer das Sprichwort umdreht, der erhält ein interessantes Ergebnis: Denn nun steht das Spiel (Frauen, Glücksspiel, Karriere) im Vordergrund, sodass kein Raum mehr für die Liebe bleibt – oder diese verrinnt, weil er alles verliert. 

Fazit – aufs Leben anwendbar

Das Sprichwort, egal wie herum es gedreht wird, lässt sich auf das Glücksspiel anwenden, doch ist es eher eine Lebensweisheit. Sie passt vielfach auf Frauen zu, doch ist dies der Gesellschaft und deren Ansichten geschuldet, nicht der Frau. Das lässt sich schon mit den Reaktionen, die Männer in Elternzeit erhalten, belegen.

Datum: 17.08.2020