Abendessen Darum sollten wir abends kein Obst essen

Obst und Gemüse sind gesund – da sind wir uns einig. Und wer auf seine Ernährung achtet, greift am Abend gerne zu Rohkost. Aber genau das sollten wir unbedingt vermeiden!

Obst

Wer abnehmen möchte, legt besonders am Abend wert auf ein gutes und gesundes Abendessen. Da liegt es doch eigentlich nahe Obst und Gemüse zu snacken, um Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen, statt Fette, oder? Ganz so einfach ist allerdings nicht – in Obst steckt jede Menge Fruchtzucker, welches den Erfolg beim Abnehmen stoppen und zu Verdauungsproblem führen kann.

Sodbrennen

Vor allem Personen mit einem empfindlichen Magen, die zu Sodbrennen neigen, sollten abends unbedingt auf säurehaltiges Obst, wie Ananas oder Apfel verzichten. Denn beim Sodbrennen gelangt Magensäure aus dem Magen zurück in die Speiseröhre. Essen wir säurehaltige Lebensmittel, wird dies zusätzlich gefördert. Vor allem im Liegen kommt es vermehrt zum Sodbrennen. Aus diesem Grund sollten wir unbedingt noch einen Spaziergang machen, bevor wir ins Bett gehen, wenn wir nicht auf Obst verzichten wollen.

Unerwünschter Energiekick

Die Fructose bringt unseren Körper noch mal so richtig auf Hochtouren. Klingt super oder? Nur nicht, wenn wir eigentlich ins Bett gehen wollen. Unser Körper verarbeitet über Nacht den Fruchtzucker, was zu Blubbern und Grummeln im Bauch führen kann. Ist der Körper bereits runtergefahren, kann es auch passieren, dass das Obst nicht mehr richtig verdaut wird vom Körper und im Dickdarm bleibt. Hier kann das Obst wunderbar vor sich her gären und wir bekommen einen unschönen Blähbauch. 

Fettanlagerung

Nehmen wir besonders große Mengen an Fructose über viel Obst auf, kann unser Körper dies unter Umständen nicht mehr in Energie umwandeln. Die überflüssigen Kohlenhydrate werden dann von unserem Körper in Fett umgewandelt und gelangen zurück in unsere Blutbahn. Anstatt abzunehmen, können Mango, Banane und Weintrauben dafür sorgen, dass unsere Fettdepots zusätzlich aufgefüllt werden.

Datum: 25.09.2019

Autor: Laura Pfeiffer