No-Go nasse Haare Darum sollten wie nie mit nassen Haaren schlafen gehen

Mit nassen Haaren ins Bett legen, ist keine gute Idee. Wir verraten, warum wir das lieber lassen sollten.

Frau mit nassen Haaren im Bett

Kurz vor dem Schlafengehen noch schnell unter Dusche springen? Aber bitte nicht mit nassen Haaren ins Bett legen. Es gibt gleich mehrere Gründe, die dagegen sprechen. Vor allem unsere Gesundheit kann unter dem feuchten Haar leiden. Also sollten wir lieber einmal mehr zum Föhn greifen.

Grund 1: Haare sind extrem empfindlich

Waschen wir unsere Haare, wird die Struktur der Haare aufgeweicht. Wenn wir uns nun mit den nassen Haaren ins Bett legen und uns mit dem Kopf hin und her wälzen, gehen diese schnell kaputt. Durch die Reibung am Kopfkissen können unsere Haare brechen und es entsteht Spliss. Legen wir uns mit nassen Haaren ins Bett, entstehen zudem meistens ziemlich fiese Kletten, die sich nur schmerzhaft und mit einigen Haaren weniger entwirren lassen.
Fönen wir unsere Haare hingegen nach dem Waschen, glättet sich die Haarstruktur wieder und unser Haar wird glänzender und kräftiger. 

Grund 2: Erkältung durch nasse Haare

Das wir uns durch nasse Haare erkälten ist eigentlich ein Mythos. Nur weil unsere Haare feucht sind, müssen wir uns noch nicht gleich einen Schnupfen einfangen. Jedoch ist hier Vorsicht geboten, wenn wir dazu neigen bei offenem Fenster zu schlafen. Vor allem in den kälteren Monaten können wir durch die nassen Haare schnell auskühlen und unser eventuell schwaches Immunsystem hat ordentlich zu kämpfen.

Grund 3: Nackenschmerzen

Vor allem Bauchschläfer und Rückenschläfer sollten darauf verzichten, mit nassen Haaren ins Bett zu gehen. Die nassen Haare liegen auf unserem Nacken und dem oberen Rücken und lassen diese Partien auskühlen. Weht nun noch ein kühles Lüftchen durch das geöffnete Fenster, kann schnell eine Muskelverspannung entstehen. 

Datum: 21.10.2019

Autor: Laura Pfeiffer