Haustiere Aus DIESEM Grund dürfen Hunde keine Schokolade essen

Was für uns, wie der Himmel auf Erden schmeckt, ist für Hunde leider pures Gift. Die Rede ist von Schokolade. Wir verraten euch, warum sie ausgerechnet für Hunde so giftig ist und was es zu beachten gibt.

darum-dürfen-hunde-keine-schokolade-essen

Schokolade ist für Hunde Gift. Wie groß das Risiko für euren Hund ist, tatsächlich eine Vergiftung zu bekommen, hängt jedoch davon ab, wie viel er von welcher Schokolade gefressen hat und wie groß er ist.

Auch spannend: Diese Dinge mögen Hunde nicht an Menschen >>

So giftig ist Schokolade für Hunde

Der Inhaltsstoff, der Schokolade für Hunde so giftig macht, ist Theobromin. Unser Körper verarbeitet Theobromin sehr einfach. Bei Hunden dauert dieser Prozess jedoch viel länger, was dazu führt, dass in ihrem Körper toxische Grade aufgebaut werden. Theobromin kann ernsthafte Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem vom Hund haben, Herzinfarkte, Anfälle, Muskelzittern und innere Blutungen hervorrufen. Bis der Körper eures Hundes beginnt, den schädlichen Stoff abzubauen, kann es bis zu sieben Stunden lang dauern. Zeit genug, um Schaden anrichten zu können.

In diesen Fällen ist besondere Vorsicht geboten

Habt ihr einen besonders kleinen Hund, ist das Risiko einer Vergiftung noch größer als bei einem großen Hund. Auch auf die Schokoladensorte kommt es an. Manche Sorten haben einen höheren Gehalt an Theobromin. Das gilt zum Beispiel für Kakao, Kochschokolade und dunkle Schokolade. Milchschokolade und weiße Schokolade haben hingegen niedrigere Werte. Besonders hoch ist die Gefahr natürlich, wenn euer Hund größere Mengen Schokolade zu sich genommen hat. Bei kleineren Mengen wird er wahrscheinlich "nur" eine Magenverstimmung bekommen. In diesem Fall solltet ihr nicht in Panik geraten. Nehmt ihr bei eurem Hund jedoch tatsächlich den Ausbruch einer Theobromin Vergiftung wahr, solltet ihr umgehend einen Tierarzt kontaktieren. 

Auch spannend: Achtung! Darum sollte man seinen Hund niemals küssen >>

Datum: 17.07.2020
Autor: Lara Rygielski