Haustiere An DIESEN Anzeichen erkennst du, dass dein Hund böse auf dich ist

Ja, auch Hunde können ab und zu mal so richtig böse sein. Wir verraten dir, an welchen Anzeichen du erkennst, dass dein liebster Vierbeiner gerade not amused ist.

frau-mit-hund

Der Hund gilt ja bekanntlich als der beste Freund des Menschens – und wie in jeder guten Freundschaft kann auch zwischen dir und deinem Vierbeiner nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen herrschen. Woran du erkennst, dass dein Hund echt böse auf dich ist? Na, an den folgenden fünf Anzeichen natürlich!

Auch spannend: An DIESEN Anzeichen erkennst du, ob dein Hund glücklich ist >>

5 Anzeichen, dass dein Hund böse auf dich ist

1. Dein Hund legt die Ohren an

Die Stellung der Ohren sagt viel über die Gemütslage deines Hundes aus. Sind die Ohren angelegt, dann will er dir damit aller Wahrscheinlichkeit nach sagen, dass ihm das, was du gerade tust, nicht gefällt. Auch können die angelegten Ohren ein Zeichen für Unterwerfung und Angst sein.

2. Dein Hund pinkelt auf deine Sachen

Hoppla! Uriniert dein Hund auf deine Sachen, ist er nicht gerade gut auf dich zu sprechen. Erst recht nicht, wenn das auch sonst so gar nicht seine Art ist. Ein echter Rachezug!

3. Er schaut dich nicht an

Da sind Hund und Mensch sich einig: Sind wir auf jemanden böse, dann können wir ihm kaum in die Augen schauen. Ein klares Zeichen dafür, dass dein Hund gerade nichts von dir wissen will.

4. Er knurrt dich an

Ein Knurren kann bei Hunden vieles bedeuten. Zum Beispiel, dass er sich gerade bedroht fühlt, Angst oder Schmerzen hat. Allerdings kann ein beherztes "grrr" auch heißen, das DU etwas getan hast, was deinen Hund echt wütend gemacht hat.

5. Er setzt dich auf Liebesentzug

Dein Hund weiß genau, wie er dich bestrafen kann – und zwar mit Liebesentzug! Läuft er vor dir weg, geht er auf Abstand und lässt er sich von dir auch nicht streicheln, kannst du dir ganz sicher sein, dass du in seinen Augen etwas angestellt hast.

Auch spannend: 5 Gründe, warum dein Hund dich ableckt >>

Datum: 24.09.2020
Autorin: Lara Rygielski