Fashion Dieses Kleidungsstück ist für Männer ein NO-GO – laut Studie

Du hast ein Date mit deinem Traummann? Dann solltest du ein Kleidungsstück ganz dringend im Kleiderschrank lassen – und wenn es nach den Herren der Schöpfung geht, auch am besten nie, nie wieder hervorholen! Wir bewahren dich vor einem möglichen Fashion-Fauxpas und verraten dir, welches Kleidungsstück für Männer ein absolutes No-Go ist.

dieses-kleidungsstück-ist-für-männer-ein-no-go-laut-studie

Mehr Dates für Fashionistas

Gerade vor dem ersten Date zerbricht man sich stundenlang den Kopf darüber, was man denn nun anziehen soll – das Auge isst ja bekanntlich mit. Eine Studie der Online-Dating-Plattform "Zoosk" hat sich mit genau diesem Thema befasst und den Zusammenhang zwischen Modegeschmack und Attraktivität untersucht. Das Ergebnis überrascht.

Erst einmal die gute Nachricht vorweg: Frauen, die sich für Fashion interessieren und sich gerne modisch kleiden, kommen bei Männern besonders gut an und haben den größten Dating-Erfolg. Sie werden sogar öfter zu einem Rendezvous eingeladen als Frauen, die sich weniger für Mode interessieren.

Auch spannend: Diese Seriencharaktere sind echte Styling-Vorbilder >>

Dieses Kleidungsstück ist für Männer ein No-Go

Nun aber zu dem Kleidungsstück, das für Männer ein absolutes No-Go ist. Und das ist tatsächlich eine ganz schöne Überraschung – im negativen Sinne. Schließlich haben wir sie alle im Schrank, weil sie so unfassbar bequem und cool sind: Die Baggy Jeans! Ganze 50 % der befragten Männer stören sich an der weiten Passform unserer liebsten Jeans ­– wahrscheinlich weil sie darunter kaum etwas von unserer Figur erkennen. Aber ganz ehrlich, Baggy hin oder her ... sobald wir uns in unserem Outfit wohlfühlen, strahlen wir das auch aus. Und gerade das ist besonders sexy!

Übrigens: Zu eng soll es dann aber auch nicht sein – 34 % der Teilnehmer haben nämlich angegeben, dass sie enge Shirts bei Frauen so gar nicht sexy finden. Versteh einer die Männer…

Auch spannend: Das sind die Trend-Kleider 2020 >>

Datum: 29.04.2020

Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: