Mode: Die schönsten Kleider für den Frühling

Der Frühling 2019 wird verspielt, bunt und wild gemustert. Oder doch lieber dezent in Pastellfarben, mit kleinen Blümchen versehen und mädchenhaft schüchtern? Erlaubt ist, was gefällt und so kommen die Kleider für den Frühling 2019 abwechslungsreich wie nie daher. 

Schneiderin

Frühlingshafte Mode für alle Gelegenheiten

Das besonders Schöne an der neuen Frühlingsmode ist, dass sie Raum für Ideen lässt. Dass sie bunt und lebendig daherkommt, bei passenden Gelegenheiten aber auch zurückhaltend und dezent sein kann. Kurzum: Im Frühling 2019 ist alles möglich! Ob ein schickes Etuikleid fürs Büro gesucht wird, ob Sie ein einzigartiges Abendkleid für den großen Auftritt suchen oder ein raffiniertes Spitzenkleid: Die Kleider für den Frühling halten alles bereit. So lässt die Mode Heine, die man im Online Shop von Baur finden kann, freie Hand und der Hersteller nutzt all seine Möglichkeiten. Er kreiert eine wunderbar feminine Kleidermode, die nur für den Frühling viel zu schade wäre. Sicher ist, dass uns diese Kleider auch im Sommer und an warmen Herbsttagen begleiten werden, zumal es Heine wie kaum eine andere Marke versteht, wunderbar passende Accessoires zu liefern. Es wird am Abend zu kühl für das asymmetrische Kleidchen? Dann liegt schon die Strickjacke bereit, die sich wunderbar weich um die Schultern schmiegt und für die nötige Wärme sorgt. High Heels lassen das Kleid im Büro schick und elegant wirken, die Abendkleider im Lagenlook sind schon von Hause aus wärmer als einfach glatte Satinkleider. In diesem Frühling gibt es nichts, was es nicht gibt und so dürfte es jeder Frau möglich sein, ihr passendes Traumkleid zu finden.
 

Angesagte Farben, Muster und Schnitte

Was uns vom letzten Jahr erhalten bleibt, sind die floralen Drucke. Auch Streublumen sind immer noch bei den Kleidern zu finden und lassen uns herrlich mädchenhaft durch das Frühjahr spazieren. Die sommerlichen Farben wirken frisch und stellen eine tolle Alternative zum Blümchenmuster dar: Palmwedel bedecken die Kleider, dazu kommen Muster mit Blattwerken, Farnen und Dschungel-Prints. Auch Animal Prints sind wieder angesagt und zeigen sich mit Flamingos und anderen Vögeln. Außerdem finden sich Streifen, Karos und Kringel auf den Kleidern, sodass hier wirklich alles erlaubt ist, was die Mode hergibt. 

Farblich gesehen fallen Frauen in diesem Frühling auf, denn das angesagte Korallenrot, Orange, Grasgrün und Knallgelb ziehen alle Blicke auf sich. Übersehen wird damit garantiert niemand, wobei das Auffallen durchaus positiv ist. Manche Farbkombinationen wie Rot und Orange scheinen ein wenig gewöhnungsbedürftig zu sein, zeigen aber nur die Sehnsucht nach Farben nach diesem tristen und grauen Winter. Dazu kommt natürlich das allgegenwärtige Pink, das seinen Status als reine Mädchenfarbe längst abgelegt hat und durchaus für erwachsene Frauen mehr als geeignet erscheint. 

Wer es weniger auffällig mag, setzt auf Pastell- und Sorbetfarben: Hellblau und Zartgelb, Rosa oder Hellgrün begleiten uns durch die Frühlingswelt.
 

Kleider in allen Größen

Kleider in großen Größen sind endlich keine Seltenheit mehr, wirken weder sackähnlich noch langweilig und fade. Die modernen Kleider sind luftig und leicht, zeigen sich mit tollen Aufdrucken und in femininen Styles. Sie kaschieren und betonen, ganz wie es beliebt.
 
Plus size Kleider lassen sich bei diversen Händlern im Internet finden. Wer jedoch auf langes Gesuche verzichten möchte, der kann sich bei Wundercurves.de umsehen. Diese Plattform bietet ein umfangreiches Portfolio an Produkten verschiedener Designer für kurvige Frauen an. Dort fangen Modelle ab der Größe 50 bzw. der amerikanischen Größe XL an. Hier findet wirklich jede Frau, was ihr gefällt: Figurbetonende Kleider für alle, die auf ihre Kurven hinweisen wollen. Weite und luftige Kleider für die es gerade im Hochsommer einfach lieber luftig-leicht haben, aber auch schöne Abendkleider in großen Größen sind vorhanden. Diese aktuelle Mode bietet die Qual der Wahl und präsentiert sich bürotauglich und alltagsgeeignet ebenso wie für den großen Auftritt bei besonderen Anlässen. Frauen wählen zwischen knielangen und halblangen Kleidern, können sich aber auch für bodenlange Modelle entscheiden, die zum Ausgehen einfach einzigartig und wunderschön sind. Blumenmuster und kräftige Farben finden sich auch hier, die Kleider sind mit und ohne Arm, mit Tüllbesetzten Ärmeln oder Spitzenarmen erhältlich. Wundercurves setzt Kurven gekonnt in Szene und so wäre es verwunderlich, wenn in diesem Frühling nicht wenigstens eines dieser Kleider bei kräftigeren Damen einziehen dürfte.
 

Auf die passenden Accessoires setzen

Der Frühling wird in puncto Kleidermode nicht nur bunt und abwechslungsreich, lässt die Kleiderlänge zwischen kurz, mittellang und lang variieren und bietet für jede Frau die passende Farbe. Die Hersteller haben auch an die Accessoires gedacht und beglücken die Damenwelt mit tollen Handtaschen in der passenden Farbe. Hier lässt sich der bereits angesprochene Kontrast wunderbar ausleben. Wie wäre es denn mit dem pinkfarbenen Kleid und der knallroten Handtasche? Dazu muss natürlich der passende Schmuck getragen werden, der in diesem Frühling recht opulent ausfallen darf. Große Ketten und Ringe in Spiralform, der Layering Look für den Hals und sogar Blütenspangen für das Haar sind erlaubt. Es ergibt sich eine Mischung aus mädchenhaft, bewusst feminin und dezent übertreibend. Warum nicht einmal eine solche Abwechslung in den Alltag bringen, nachdem die bisherige Mode vor allem darauf gesetzt hat, dass alle Bestandteile de Outfits wunderbar zusammenpassen müssen? Diesen Anspruch erfüllt die Frühlingsmode für Damen immer noch, allerdings müssen sich unsere Augen erst an die neue Farbenfreude gewöhnen. Eines ist aber sicher: Die bunten Kleider, die von zart und luftig bis elegant und spitzenbesetzt reichen, werden unsere neuen Lieblingsteile und lassen der Kombinationsfreude mit den passenden Accessoires freien Lauf. Der Frühling kann kommen, denn wir sind sowohl mit neuen Kleiderideen als auch mit Kombinationswünschen mehr als gut gerüstet!