Anleitung Jeans richtig waschen: So hält Denim ewig

Hosen kaufen ist nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung. Kein Wunder! Denn bis man das Modell gefunden hat, das wie eine zweite Haut sitzt, nicht kneift und der Figur schmeichelt, können so einige (frustrierende) Shoppingstunden vergehen. Wie waschen wir unsere Lieblings-Jeans denn anschließend, damit sie auch richtig lange hält? Wir erklären die wichtigsten Basics.

jeans-richtig-waschen-tipps-anleitung2

Sollte man Jeans vor dem ersten Tragen waschen?

Die neue Jeans gekauft und schon geht‘s los: Gleich tragen oder doch vorher in die Waschmaschine? Laut Experten ist es ratsam, die Jeans vor dem ersten Tragen einmal zu waschen. Die Hose hat zwar auch schon einen industriellen Waschgang hinter sich, kann aber in der Produktion und im Laden wieder verschmutzt worden sein.

Auch interessant: >> Jeans für jede Figur

Können Jeans beim Waschen einlaufen?

Jeder kennt das Gefühl, wenn die Jeans frisch aus dem Schrank kommt. Beim Reinschlüpfen ist es doch irgendwie enger, als beim letzten Ausziehen. Oder kommt uns das nur so vor…? Tatsächlich gibt es einen minimalen Schrumpfeffekt – dieser wird aber, wie jeder von uns sicher schon bemerkt hat, während des Tragens wieder rückgängig gemacht. In Wirklichkeit laufen moderne Jeans durch ihre chemische Bearbeitung nicht mehr ein. Früher, als der Baumwollstoff der Jeans noch unbehandelt war, ging er tatsächlich stark ein, wenn die Jeans zu heiß gewaschen wurde. Das ist heutzutage aber nicht mehr der Fall.

Auch interessant: >> Die schönsten Jeans-Styles: So kombiniert man Jeans am besten

So oft sollten wir Jeans waschen

Achtung Leute, jetzt kommt‘s: Laut Experten waschen wir unsere Jeans viel zu häufig! Es sei die totale Wasserverschwendung und unnötige Materialabnutzung die Jeans nach jedem Tragen zu waschen. Wer sie durchgängig trägt, kann die Hose nach etwa fünf Tagen in die Maschine werfen. Trägt man sie nur einmal und legt sie dann beiseite, reicht sogar ein Waschgang nach einigen Wochen. Gegen unangenehme Gerüche hilft das Auslüften der Hose über Nacht im Freien.
Chip Burgh, CEO von Levi‘s geht sogar noch einen Schritt weiter: Er sagt, richtige Jeans-Liebhaber sollten ihre Blue Jeans nie waschen! Ja – richtig gelesen. Er selbst trug zu diesem Zeitpunkt eine Jeans, die er seit einem Jahr besaß, und die noch nie in der Maschine gewesen sei. Flecken könnten einfach mit einem Schwamm oder einer Zahnbürste beseitigt werden. Nagut… ganz so extrem müssen wir das ja nicht nachmachen. Aber unter zu häufigen Waschgängen leidet Farbe, Form und Material! Deshalb lautet hier die Faustregel: Blue Jeans so selten wie möglich waschen.

Jeans richtig waschen: So geht‘s

Ist die Jeans doch mal richtig dreckig oder haben wir sie lange genug getragen, kann die Hose natürlich auch mal gereinigt werden. Wer Zeit hat, wählt die Handwäsche. Das ist schonender! Aber auch in der Waschmaschine überlebt die Jeans, wenn folgendes beachtet wird.

Jeans per Hand waschen

Die Jeans per Hand zu waschen, ist die schonendste Möglichkeit. Wie CEO Chris Burgh von Levi‘s empfiehlt, können kleine Flecken mit einem Schwamm und warmem Wasser herausgebürstet werden. Entgegen vieler Gerüchte hilft Essig leider nicht gegen hartnäckige Flecken – allerdings festigt es die Farbe.
Ist die Hose richtig dreckig, sollte sie unter lauwarmem Wasser mit milder Seife behandelt werden. Achtung: Nicht zu grob schrubben! Darunter leidet das Material. Anschließend die Jeans auswringen, glatt streichen und aufhängen.

Jeans in der Waschmaschine waschen

Trotz allem: Eine moderne Jeans geht nicht sofort kaputt, wenn wir sie in der Waschmaschine schonend waschen. Am besten ist es, sie vorher auf links zu drehen sowie alle Knöpfe und Reißverschlüsse zu schließen. Idealerweise waschen wir andere Denim-Teile mit, anstelle von Kleidungsstücken aus Polyester und Co. Nun das Kurz- bzw. Schonwaschprogramm auswählen und bei maximal 30 bis 40 Grad anstellen. Die Drehzahl sollte zwischen 800 und 1000 liegen, um Abreibung und Faltenbildung zu reduzieren.
Achtung: Bitte kein Vollwaschmittel verwenden! Dieses enthält häufig Bleichmittel, welches dem Denim seine Farbe nimmt. Auch lieber die Finger von Weichspülern lassen – diese zerstören die enthaltenen Stretchfastern. Stattdessen gerne Flüssigwaschmittel für bunte Kleidung wählen. Es gilt: Je dunkler die Jeans, desto empfindlicher!

Auch interessant: >> Erklärung der Pflegesymbole und Waschzeichen auf Etiketten

Jeans richtig trocknen

Nach dem Waschgang die Jeans glattziehen und aufhängen. Bitte nicht in den Trockner geben! Dafür ist der Stoff zu empfindlich – das Denim könnte tatsächlich einlaufen, die Stretchfasern ausleiern.
Gebügelt werden müssen Jeanshosen übrigens auch nicht! Sie sind so konzipiert, dass Falten und Knicke von alleine beim Tragen verschwinden. Außerdem schädigt die hohe Temperatur das Material.

Datum: 21.1.2020

Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: