Mode Designer-Steckbrief: Lala Berlin

Ihre ersten Entwürfe strickte Leyla Piedayesch noch selbst. Inzwischen gehört sie zu den erfolgreichsten Modedesignerinnen Deutschlands.

Lala Berlin

Fashion-Darling

"Da fällt mir sofort Cara Delevingne ein – ich habe sie persönlich kennengelernt und war fasziniert von ihrer pfiffigen Art."

Inspirationsquelle

"Mein tägliches Leben inspiriert mich – und natürlich auch eine Stadt wie Berlin. Außerdem schöpfe ich permanent Ideen und Kreativität aus den Begegnungen mit den Menschen, die mich umgeben. Das sind in erster Linie meine Familie, meine Freunde und mein Team."

Das beste an Ihrem Job

"Das Beste an meinem Job ist das Auf und Ab der Gefühle. Das gibt mir auf der einen Seite Kraft – und auf der anderen lässt es mich zur Ruhe kommen. Und ich lerne jeden Tag dazu."

Welches Talent hätten Sie gern?

"Ich würde gerne einen Flickflack können. Davon träume ich immer, wenn ich auf einer grünen Wiese stehe."

Was macht Lala Berlin aus?

"Lala war ja lange Zeit mein Spitzname. Der Name spiegelt die Leichtigkeit meiner Kollektion wider, ist liebevoll und persönlich. Das Gute ist, dass ich mir keine komplizierte Brand-Strategie überlegen musste und keinen künstlichen Überbau. Und wenn ich das, was ich tue, mit einem Wort beschreiben sollte, dann wäre es wohl Authentizität."

Was man einmal im Leben unbedingt machen sollte

"Eine Woche Yoga-Urlaub. Das empfehle ich wirklich jedem in gestressten Zeiten."

Stilikone

"Das ist ein bunter Mix aus allen starken Frauen: Romy Schneider, Audrey Hepburn, Mia Farrow, Lauren Hutton, Catherine Deneuve, Jackie Kennedy, Marlene Dietrich und Tilda Swinton."

Tagtraum

"Für einen Tag wäre ich gern wieder ein Kind, ganz unbeschwert und glücklich. Oder Kenzo, unser Agenturhund, der von allen verwöhnt wird."

Lieblingsshop

"Ich selber trage nur Lala, und wenn ich mal etwas für mich kaufe, dann Schuhe – und die aus Zeitgründen meistens auch nur online. Eigentlich shoppe ich am liebsten für meine Tochter."

Infos unter lalaberlin.com.

Schlagworte:
Quelle: Petra, Ausgabe 08/2013