Typfrage Welche Mütze passt zu unserer Gesichtsform?

Die Wahl der richtigen Mütze ist wirklich nicht einfach – vor allem stellt sich die Frage, welche Mütze zu welcher Gesichtsform passt.

Frau mit Mütze

Pudelmütze, Strickmütze oder doch Beanie? Die Auswahl an Mützen ist riesig. Es gibt die unterschiedlichsten Formen, Farben und Materialien. Doch nicht jede Mütze passt zu jedem Typ. Wir verraten, zu welcher Gesichtsform, welche Mütze am besten passt.

Eckiges Gesicht

Zu Frauen mit einer markanten eckigen Gesichtsform beziehungsweise Gesichtszügen, mit starken Wangenknochen, einer breiten Stirn oder einem ausgefallenen Kinn passen Mützen mit weichen Konturen, wie zum Beispiel Baskenmützen. Auch gestrickte Beanies oder ein Hut mit breiter Krempe schmeicheln dem Gesicht. Lieber nicht: Auf eng anliegende Mützen oder welche die mehrmals umgeschlagen werden, sollten wir verzichten.

Rundes Gesicht

Wer ein rundliches Gesicht hat, sollte versuchen, dieses optisch zu verlängern. Das gelingt zum Beispiel mit einer schräggetragenen Beanie oder einer umgeschlagenen Mütze. Auch Ballonmützen und Baskenmützen passen zu diesem Gesichtstyp. Lieber nicht: Dicke Fliegermützen lassen das Gesicht noch rundlicher wirken. 

Herzförmiges Gesicht

Ein schmales Kinn und eine breite Stirn werden als herzförmige Gesichtsform bezeichnet. Um das Gesicht optisch auszugleichen, sind Fliegermützen oder nordische Fellmützen genau das Richtige. Auch Bommelmützen, die tief sitzen, passen sehr gut. Lieber nicht: Von schmalen und eng anliegenden Mützen sollten wir lieber die Finger lassen. 

Ovales Gesicht

Haben wir ein eher ovales Gesicht, das eher länglich und schmal ist, haben wir die besten Voraussetzungen, um verschiedene Mützen und Hüte tragen zu können. Hier geht es nicht darum, was zu unserem Gesicht passt, sondern was wir gerne mögen. Denn dieser Gesichtsform steht eigentlich alles. Von der Pudelmütze über die Beanie bis hin zum Fischerhut. 

Datum: 06.12.2019

Autor: Laura Pfeiffer